- Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen - https://llh.hessen.de -

Landgestüt Dillenburg setzt Maßnahmen zur Verbesserung des Tierwohls um

Am Landgestüt Dillenburg sind die Baumaßnahmen für einen über 1.000 m² großen Auslauf, der bis zu 10 Pferden Bewegungsmöglichkeit bietet, weitgehend abgeschlossen.

Dillenburg Auslauf
Die Dillenburger Pferde nehmen die neuen Auslaufflächen gut an
Bereits Anfang 2018 konnte eine 230 m² große Auslauffläche eingerichtet werden, um einer Kleingruppe von bis zu 4 Pferden zusätzlichen freien Auslauf zu ermöglichen. Eine Arbeitsgruppe bestehend aus Vertretern des Hessischen Umweltministeriums, der Stadt Dillenburg, dem Kreisveterinäramt, dem Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen, dem Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen und der Hessischen Tierschutzbeauftragten beschloss im Januar 2018 die Maßnahmen, die das Tierwohl verbessern und den Bewegungsdrang der Tiere stärker berücksichtigen. Pferde leben in sozialen Herdenverbänden und benötigen eine Menge Platz, um sich in der Obhut des Menschen wohl zu fühlen. In der Wildnis lebende Pferde bewegen sich auf großen Flächen und verbringen bis zu 16 Stunden täglich mit der Nahrungsaufnahme. Dabei legen sie oft große Strecken im langsamen, stetigen Schritt zurück.

Je nach Haltungssystem ergeben sich unterschiedliche Anforderungen, um den Pferden ausreichende Bewegung zu ermöglichen. Im Landgestüt Dillenburg kann mit den neu geschaffenen Ausläufen dem freien Bewegungsverhalten der Pferde nunmehr mehrere Stunden pro Tag sehr gut Rechnung getragen werden. Darüber hinaus wird einem Teil der Lehrpferde im Sommer mehrwöchiger Weidegang in einem Partnerbetrieb ermöglicht. Die dadurch erreichte Ausgeglichenheit der Dillenburger Lehrpferde wird insbesondere von den Seminarteilnehmern und Seminarteilnehmerinnen geschätzt.

Die Nutzung aller Platzreserven und ein geschicktes Management ermöglicht nun die Sicherstellung des Tierwohls in der historischen Gestütsanlage. Umfangreiche Baulösungen, auch im Stallinnenraum, sollen zukünftig Möglichkeiten aufzeigen, wie in strukturell benachteiligten Anlagen eine tiergerechte Unterbringung von Pferden möglich ist.