Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Boden & Düngung

Kalk und Gülle gleichzeitig ausbringen?

Der pH-Wert des Bodens beeinflusst die Bodenfruchtbarkeit und sollte durch eine bedarfsgerechte Kalkung im optimalen Bereich gehalten werden. Doch kann man sich Arbeit sparen und Kalkung und Düngung in einem Arbeitsgang erledigen?

Ausgangssituation

Calcium- und Magnesiumkarbonate werden bei der Kalkung auf dem Boden verteilt. Bei der Gülledüngung wird Stickstoff vor allem in Form von Ammonium ausgebracht.
Werden diese beiden Düngemittel gleichzeitig ausgebracht, kann es zu einer chemischen Reaktion kommen: Die Karbonate reagieren mit dem Ammonium und es entsteht Ammoniumkarbonat. Die Verbindung hat eine Besonderheit: sie ist nur in einer neutralen bis schwach basischen Umgebung beständig. Ammoniumkarbonat wird umso unbeständiger, je geringer der pH-Wert im Boden ist; d.h.: Ammoniak wird freigesetzt (ausgegast) und die N-Verluste bei der Gülledüngung steigen.

Empfehlung

Halten Sie zwischen der Kalkung und der Güllegabe einen gewissen Zeitabstand ein. Damit sich die Carbonate im Boden umgewandelt haben, empfiehlt es sich, zwei bis drei Wochen zu warten.
Bei der Gülledüngung sind die Sperrfristen der Düngeverordnung zu beachten.


Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen