- Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen - https://llh.hessen.de -

Wirtschaftsdünger

Als Wirtschaftsdünger werden alle betriebseigenen Düngemittel bezeichnet, wobei es sich vornehmlich um flüssige Güllen/Jauchen, oder Fest-/Stallmiste aus der Tierproduktion handelt. Aber auch Stroh sowie Komposte, die im Betriebskreislauf verbleiben und die Bodenfruchtbarkeit der Äcker erhöhen sollen, fallen selbstverständlich unter diese Kategorie.

An der Versuchsstation Harleshausen, wird seit mehr als 20 Jahren ein Dauerkompostversuch fortgeführt. Ergebnisse aus diesem Versuch finden Sie unter dem Menüpunkt „Versuche“.

Themen

 

Stroh: verkaufen, tauschen, behalten?

Die Ernte steht kurz bevor. Vielen Betriebsleitungen, die in den vergangenen Jahren das Stroh von ihren Flächen verkauft oder gegen organischen Dünger getauscht haben, stellen sich dieser Tage die Frage, welchen Wert das Stroh in diesem Jahr hat.
>> Weiter
 

Organische Düngemittel: zählt nur der Nährstoffgehalt?

Angesichts der Preissteigerungen auf dem Düngemittelmarkt werden organische Düngemittel zunehmend interessant. Im Gegensatz zu Mineraldüngern kann der Nährstoffgehalt von Gülle, Gärrest oder Stallmist stark schwanken und die Nährstoffverfügbarkeit ist schwieriger einzu­schätzen.
>> Weiter
 

Wirtschaftsdünger richtig anrechnen!

Die Düngeverordnung beschreibt an unterschiedlichen Stellen, wie die Düngewirkung angerechnet werden soll.
>> Weiter
 

Flüssige Wirtschaftsdünger: Ausbringungstechniken, ~Kosten und Wirtschaftlichkeit

Die Richtlinie 2001/81/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Oktober 2001 über nationale Emissionshöchstmengen für bestimmte Luftschadstoffe legt nationale Emissionshöchstmengen fest, die seit 2010 einzuhalten sind. Dies betrifft auch das klimawirksame Gas Ammoniak (NH3), an dessen Entstehung die Landwirtschaft mit einem Anteil von rund 90 % beteiligt.
>> Weiter
 

Klimaschutz in der modernen Tierhaltung: Ammoniakemissionen bereits im Stall reduzieren

Ammoniakemissionen (NH3) aus der Tierhaltung, im Besonderen aus der Rinderhaltung, stellen einen großen Anteil an den durch die Landwirtschaft emittierten schädlichen Klimagasen dar.
>> Weiter