Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Boden & Düngung

Düngerecht-Dokumentation: LLH stellt neue Excel-Lösungen auf HeLa vor

Der LLH hat neue Rechenanwendungen für die Erstellung der Düngebedarfsermittlung, Nährstoffbilanz und Stoff-Strom-Bilanz erarbeitet. Diese werden im Rahmen der Hessischen Landwirtschaftsmesse HeLa vom 22.-24.02.2019 in Alsfeld am LLH-Stand vorgestellt.

Düngebedarfsermittlung (DBE)

Wenn abzuschätzen ist, dass auf einem oder mehreren Schlägen mehr als 50 kg Stickstoff (N) pro Hektar und Jahr und/oder mehr als 30 kg Phosphat (P2O5) pro Hektar und Jahr ausgebracht werden wird, muss vor der ersten Düngergabe der Düngebedarf ermittelt und dokumentiert werden.
Um einfach und schnell den Düngebedarf ermitteln zu können, hat der LLH ein Excel-Programm entwickelt. Neben den typischen Ackerkulturen und dem Grünland besteht auch die Möglichkeit, den Bedarf für N und P2O5 für die wichtigsten Gemüsekulturen inklusive Erdbeeren zu berechnen. Der ermittelte Düngebedarf darf dabei nicht überschritten werden.

Der Excel-Rechner bietet viele Vorauswahl-Schaltflächen. So sind nur noch wenige eigene Angaben notwendig, um zum Ziel zu kommen.
Mit der aktuellen Version kann man zusätzlich eine Düngeplanung mit den eigenen organischen und mineralischen Düngern vornehmen sowie eine Düngestrategie entwickeln.

Die Dokumentations- und Aufbewahrungspflicht für die Düngebedarfsermittlung beträgt 7 Jahre.

Nährstoffbilanz

Nach § 8 der Düngeverordnung müssen Landwirte eine Nährstoffbilanz erstellen. Diese Nährstoffbilanz ist spätestens zum 31.03. für das vergangene Düngejahr anzufertigen.
Folgende Nährstoffbilanzen müssen erstellt stellt werden:

  • Stickstoffbilanz – Mittelwert aus 3 Jahren
  • Phosphorbilanz – Mittelwert aus 6 Jahren

Befreit von der Nährstoffbilanzierung sind nur Betriebe mit weniger als 15 ha LN, die höchstens 2 ha Gemüse, Hopfen, Wein oder Erdbeeren anbauen und einen Anfall von max. 750 kg N pro Betrieb und Jahr aus Wirtschaftsdüngern tierischer Herkunft aufweisen und keine Gärreste von Biogasanlagen außerhalb des Betriebes aufnehmen.

Mit der in 2017 novellierten Düngeverordnung haben sich wesentliche Punkte für die Nährstoffbilanz geändert. Dazu zählen unter anderem:

  • herabgesetzte Kontrollwerte für Stickstoff und Phosphor
  • Grobfuttererträge werden nach Tieren/Stallplätzen ermittelt
  • neue Leistungsklassen in der tierischen Produktion

Aus diesem Grund ist der bisherigen Nährstoffbilanzrechner nicht mehr gültig! aher hat der LLH einen neuen Excel basierten Nährstoffbilanzrechner entwickelt, der allen Anforderungen entspricht.

Ab dem Wirtschaftsjahr 2017/2018 bzw. Kalenderjahr 2018 muss mit dem neuen Nährstoffbilanzrechner 2019 gearbeitet werden.

Die Dokumentations- und Aufbewahrungspflicht für die Nährstoffbilanz beträgt 7 Jahre.

Stoff-Strom-Bilanz

Seit 1.1.2018 sind Betriebe mit > 50 GV bei einem Viehbesatz > 2,5 GV/ha (sowie Betriebe mit > 50 GV ohne eigene Fläche) und viehhaltende Betriebe (> 750 kg N/Jahr Ausscheidungen), die Wirtschaftsdünger aufnehmen (> 750 kg N/Jahr Aufnahme) verpflichtet, eine Stoff-Strom-Bilanz zu erstellen. Ab 2023 kommen dann die Betriebe hinzu, die > 50 GV besitzen oder > 20 ha bewirtschaften. Die Stoff-Strom-Bilanz ist bis spätestens 6 Monate nach Ablauf des Bezugszeitraums anzufertigen.

Die Stoff-Strom-Bilanz ist in der Datenerfassung komplexer als die Nährstoffbilanz. Um dies für den Landwirt einfacher zu gestalten, wurde hierfür ebenfalls eine Excel basierte Lösung entwickelt. Das Programm hilft bei der Datenerfassung und Bilanzierung.

Es kann zwei Bewertungsmethoden berechnen: Den Bilanzwert von 175 kg N/ha oder einen individuellen Bilanzwert. Letzterer ergibt sich aus einer Aufsummierung der zulässigen Verluste laut Düngeverordnung und darf von dem eigenen Bilanzwert (Zufuhr-Abgabe) um maximal 10 % überschritten werden (insbesondere für Betriebe ohne eigene landwirtschaftliche Fläche).

Weitere Infos zur Stoffstrombilanz (wer muss sie machen?) finden Sie hier: https://www.llh.hessen.de/pflanze/boden-und-duengung/duengeverordnung/informationen-zur-stoff-strom-bilanz/

Die Dokumentations- und Aufbewahrungspflicht für die Stoff-Strom-Bilanz beträgt 7 Jahre.

Welche Fristen sind einzuhalten?

Wirtschaftsjahr Nährstoffbilanz Kontrollwert
N/ha
Kontrollwert
P2O5/ha *
Stoffstrombilanz
01.07.2017-
30.06.2018
bis
31.03.2019
56,6 kg 18,3 kg nein
01.07.2018-
30.06.2019
bis
31.03.2020
53,3 kg 16,7 kg bis
30.12.2019
01.07.2019-
30.06.2020
bis
31.03.2021
50 kg 15,0 kg bis
30.12.2020
Kalenderjahr Nährstoffbilanz Kontrollwert
N/ha
Kontrollwert
P2O5/ha *
Stoffstrombilanz
01.01.2018-
31.12.2018
bis
31.03.2019
56,6 kg 18,3 kg bis
30.06.2019
01.01.2019-
31.12.2019
bis
31.03.2020
53,3 kg 16,7 kg bis
30.06.2020
01.01.2020-
31.12.2020
bis
31.03.2021
50 kg 15,0 kg bis
30.06.2021
* Für Phospor gilt analog [P2O5/ha]: 2021, 13,3 kg; 2022, 11,7 kg; 2023, 10 kg.

 


Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen