Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Ökologischer Pflanzenbau

Hinweise zur mechanischen Unkrautregulierung in Sojabohnen

Flächen, auf denen Sojabohnen ausgedrillt wurden, sollten auf die Keimung von Unkräutern kontrolliert werden, um deren Regulierung zu planen und durchzuführen, sobald es die Bodenverhältnisse zulassen.

Hacken von Sojabohnen
Hacken von Sojabohnen

Der zum Wochenende gemeldete Temperaturanstieg könnte Bewegung in die Sache bringen. Zur mechanischen Unkrautregulierung im Folgenden einige Hinweise:

Unkrautregulierung bis zum Auflaufen der Sojabohnen

Generell ist die Sojabohne im ökologischen Landbau hinsichtlich des Erfolges der Unkrautregulierung als Hackfrucht anzusehen. Zu Beginn kann der Striegel, aufgrund seiner hohen Flächenleistung und der ganzflächigen Bearbeitung im Vorauflauf zum Blindstriegeln (bei wüchsigem Wetter bis ca. 4 Tage nach der Saat, bei feucht kalter Witterung auch länger), und im Nachauflauf in den Pflanzenreihen, eingesetzt werden. Während der empfindlichen Keimungsphase der Sojabohnen sollte kein Striegeleinsatz erfolgen, um das Abbrechen der Keimlinge und damit Kulturpflanzenverluste zu vermeiden. Dagegen kann ab dem Auflaufen ein Verschütten der Sojakeimlinge mit 2 bis 3cm Erde ein wirksames Mittel sein, um Unkrautkeimlinge in der Reihe zu stören. Außerdem können so die zu diesem Zeitpunkt empfindlichen Sojapflanzen vor möglichen Nachtfrösten geschützt werden. Diese Maßnahme kann bis zum Erscheinen des ersten Laublattpaares z.B. mit einem Flachhäufler durchgeführt werden. Anschließend erleichtert im Optimalfall wüchsiges Wetter der Sojabohne ein erneutes Durchstoßen.

Unkrautregulierung ab dem ersten Laubblattpaar der Sojabohne

Nach dem Entfalten des ersten Laubblattpaares sollten die Sojapflanzen eine ausreichende Standfestigkeit aufweisen, sodass wieder Striegeldurchgänge erfolgen können. Im Hinblick auf die Witterungsverhältnisse, den Bodenzustand und das Entwicklungsstadium der Unkräuter gelten dieselben Empfehlungen wie bei anderen Kulturen auch. Generell ist die Einstellung der Maschine und damit verbunden der Maßnahmenerfolg sowie die Kulturpflanzenverluste mehrmals während des Einsatzes zu kontrollieren und ggf. anzupassen. Ab dem Entfalten des ersten Laublattpaares kann außerdem ein leichtes Anhäufeln seitlich unter die beiden Blätter erfolgen. Dies kann je nach Unkrautdruck, abwechselnd mit einem Striegelgang, mehrmals durchgeführt werden.

Einsatzgrenzen der mechanischen Unkrautregulierung

Versuche haben gezeigt, dass zu häufiger bzw. zu später Striegeleinsatz (ab dem 4. Laubblattpaar) zu Wachstumsstörungen der Kulturpflanzen mit negativen Auswirkungen auf Standfestigkeit und Beerntbarkeit führen können. Daher sollte ab diesem Zeitpunkt die Unkrautregulierung besser mit der Reihenhacke erfolgen. Zur Störung der Unkräuter in den Pflanzenreihen können die gängigen Zusatzwerkzeuge wie Finger- oder Torsionshacke sowie Flachhäufler zum Einsatz kommen. Bei den Flachhäuflern ist allerdings zu bedenken, dass sie auf steinigen Böden die Steine zu nah an die Sojapflanzen schieben können, was zu Erntebehinderungen führen kann. Die letzte Maßnahme erfolgt möglichst kurz vor Reihenschluss. Dann sollten die Sojapflanzen den Boden ausreichend beschatten, um das Unkraut möglichst gut zu unterdrücken.

Einsatz der Handhacke in gewissen Fällen überdenkenswert

Ist der Einsatz einer Hacke aufgrund zu geringer Reihenabstände nicht möglich und die Regulierung mit dem Striegel nicht zufriedenstellend, sollte gerade im Hinblick auf Problemunkräuter (Distel, Winde, Nachtschatten …) trotz des hohen Zeitbedarfs u.U. der Einsatz der Handhacke in Erwägung gezogen werden.

Weiterführende Informationen

Folgender Link zeigt ein Video des Sojaförderings zur mech. Unkrautregulierung in Sojabohnen:

https://www.sojafoerderring.de/anbauratgeber/beikrautregulierung/video-mechanische-beikrautregulierung-in-soja/

Detaillierte Informationen und Versuchsergebnisse zu unterschiedlicher Striegel- und Hacktechnik können unter folgendem Link gefunden werden:

https://www.sojafoerderring.de/wp-content/uploads/2013/12/Leitfaden-UnkrautregulierungSoja2016final-2.pdf

 


Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen