- Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen - https://llh.hessen.de -

Mangandüngung

Im Herbst sollte man bei der Mikronährstoffversorgung von Getreide besonders auf Mangan achten. Das gilt nicht nur bei der Wintergerste, sondern auch bei den anderen früh gesäten Getreidearten.

Verfügbarkeit von Spurennährstoffen in Abhängigkeit von Standorteigenschaften

Standorteigenschaften Bor Kupfer Mangan Zink
(nach Jackobs, Remmersmann); + = Gute Verfügbarkeit; – = Schlechte Verfügbarkeit/Mangel
Trockenheit
pH-Wert über 7,0
pH-Wert unter 5,5 + + + +
Staunässe + + +
Hoher Humusgehalt ++ ++
Bodenverdichtung (Sauerstoffmangel) ++

Empfehlung: Die Zumischung von Mangan bei Pflanzenschutzmaßnahmen macht bereits ab dem 3-Blattstadium des Getreides Sinn.

z. B.

YaraVita Mantrac pro 500 g Mn/l 1-2 l/ha
Manganese 400 SC 400 g Mn/l 1 l/ha
Lebosol Manganitrat 230 g Mn/l + 120 g N/l 1-2 l/ha

Bei dieser Maßnahme können auch gleichzeitig Mangan und weitere Spurennährstoffe gedüngt werden.

z.B.

  • 1,0-2,0 l/ha Mangan + 5 kg/ha Epso Combitop > Kombination aus Mn, Mg und S
  • 1,0-2,0 l/ha Mangan + 0,4 l/ha Kupfer-Questuran  > Kombination aus Mn, Cu
Dieser Beitrag stammt aus der Beratungs-Info Pflanzenproduktion Hessen-Süd des LLH.