Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Marktfruchtbau

Wintergetreide: Dünne Bestände jetzt schon walzen?

Da der Winter dieses Jahr sozusagen ausgefallen und keine längere Frostperiode eingetreten ist, sind die Bestände auch nicht „hochgefroren“, wie es letztes Jahr zum Teil der Fall war. Das heißt, der Bodenschluss der Bestände müsste eigentlich überall gegeben sein, sodass aus diesem Grund ein Walzen kaum nötig sein wird.

Weizen mit frischer Kronenwurzel Ist das Getreide bereits im Schossen, darf der Bestand nicht mehr gewalzt werden!
Bild 1: Weizen mit frischer Kronenwurzel Ist das Getreide bereits im Schossen, darf der Bestand nicht mehr gewalzt werden!

Trotz eines kontinuierlichen Wachstums über Winter gibt es aber noch Getreidebestände (Spätsaaten und ungünstige Bedingungen bei der Saat) die noch nicht ausreichend bestockt sind. Hier besteht jetzt, sobald keine Nachtfröste mehr gemeldet sind, erstes Wurzelwachstum eingetreten ist (Bild 1) und die Böden ausreichend abgetrocknet sind, die Möglichkeit im Kurztag zu Walzen um die Bestockung der Beratungs-Info Nr. 12 / 2022 Seite 2/2 Bestände anzuregen. Dadurch wird die apikale Dominanz des Haupttriebs gebrochen und die Seitentriebe werden gefördert. Somit kann die verbleibende Zeit im Kurztag noch genutzt werden um Seitentriebe in den Beständen anzulegen und zu fördern.

Neben der Bestockungsförderung kann mit einem Walzengang auch eine Kruste am Oberboden gebrochen werden. Zum Teil fallen aktuell Flächen auf, die durch die hohen Niederschlagsmengen über Winter leicht verschlämmt sind und eine harte Kruste am Oberboden bilden, die jetzt, wenn es trocken wird eine regelrechte Barriere darstellet für einen Gasaustausch, welcher sehr wichtig ist für einen aktiven Boden.

Sollten sie Flächen haben die verschlämmt sind, ist es sinnvoll diese, sobald die Bedingungen es zulassen, anzuwalzen um die Kruste zu brechen und den Gasaustausch sicherzustellen. Hierzu eignen Sollte das Walzen keinen Effekt haben, kann auch über den Einsatz eines Striegels nachgedacht werden.

Welche Bedingungen sollten erfüllt sein für einen sicheren Walzgang?

  • Der Boden sollte trocken sein, sodass kein Boden mehr an der Walze kleben bleibt und keine Verdichtungen im Bestand entstehen können.
  • Es sollten keine stärkeren Nachtfröste mehr eintreten
  • Aktives Wachstum muss vorhanden sein.
  • Kronenwurzeln sollten im Idealfall 3 cm neu gebildet sein (Bild 1)
  • Nach einem Walzgang sollte mindestens 7 Tage mit einer Herbizidmaßnahme gewartet werden.

In vielen Fällen sind aktuell noch keine optimalen Bedingungen für das Walzen. Hier sollte den Beständen jetzt nach der Frostphase Zeit gegeben werden, um sich zu erholen und frische Wurzeln anlegen zu können. Sobald Wachstum da ist, frische Wurzeln gebildet sind und keine Fröste mehr gemeldet sind, können die Bestände gewalzt werden.

Dieser Beitrag stammt aus der Beratungs-Info Pflanzenproduktion Hessen-Nord/Mitte des LLH.

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag