Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Versuchswesen Obstbau

Süßkirschen: Am besten schmeckt´s vom Baum

Die Nachfrage nach regionalen und frischen Produktion steigt. Auf der Süßkirschen-Versuchsanlage in Wendershausen erprobte der LLH im zurückliegenden Jahr erstmals die Selbsternte als zusätzlichen Direktvermarktungsweg für Süßkirschen. Hier fassen wir die Erfahrungen zusammen.

Frisch, Frischer, Selbsternte

Es ist kein Geheimnis: Der Anteil an wertvollen Inhaltsstoffen hängt bei Obst und Gemüse von der Frische ab, die sich außerdem durch Geschmack, Festigkeit und Färbung kenntlich macht. Weiterhin spielen Erntezeitpunkt, Frischhaltetechnik und Zeit bis zum Verkauf und Verzehr eine Rolle. Der Großteil der frischen Produkte wird in Supermärkten oft unter Einsatz verschiedener Frischhalte-Techniken angeboten. Auf Wochenmärkten oder durch Direktvermarktung hingegen werden überwiegend saisonale Produkte aus der Region angeboten. Hier sind die Wege und die Zeitspanne zwischen Ernte und Verkauf in der Regel am kürzesten und eine Haltbarmachung unter Technikeinsatz unnötig. Wer in Punkto Frische nichts falsch machen möchte, setzt auf den eigenen Garten oder hat das Glück, ein Selbsterntefeld in seiner Nähe zu haben.

Die Selbsternte als eine Form der direkten Vermarktung gartenbaulicher Erzeugnisse während der Saison ist seit einigen Jahren bei Erdbeeren, Strauchbeeren und Gemüse auf dem Vormarsch. Anbau und Pflege der Kulturen werden von erfahrenen Erzeugern gewährleistet, sodass eine gute Qualität gegeben ist.

Für Baumobst gab es bisher meist Konzepte auf kommunaler Ebene. Beispielhaft sei das Losverfahren für im öffentlichen Raum stehende Obstbäume an Feldrändern und auf Streuobstflächen genannt. Da hier die Besitzrechte nach Außen oft nicht eindeutig sind, kommt es häufig zu Mundraub.
Auch eine fachlich basierte Baumpflege kann bei vielen Konzepten nicht dauerhaft durchgeführt werden. Darunter leidet die Fruchtqualität. Sie wird den steigenden Ansprüchen an Tafelobst nicht mehr gerecht. Die Selbsternte auf Obstbaubetrieben stellt hier eine nachhaltige Lösung dar.

Süßkirschen: kleinkronige Bäume erleichtern die Ernte

Gäste der Versuchsanlage bei der Selbsternte
Die Nachfrage nach regionalen, frischen Produkten steigt
Äpfel, Birnen und Pflaumen können mit Pflückhilfen geerntet oder geschüttelt werden. Kirschen müssen allerdings von Hand geerntet werden. Bei Baumgrößen von bis zu 15 Metern ist die Unfallgefahr und der Aufwand für Pflegemaßnahmen und Ernte relativ hoch.
In den 90er Jahren kamen die ersten kleinkronigen Gisela- Süßkirschenbäume, die in der Versuchsanlage in Wendershausen selektiert wurden, auf den Markt. Seitdem erfreuen sie sich wachsender Beliebtheit unter Erwerbsobstbauern und unter Hausgärtnern. Die Früchte können Großteils vom Boden aus gepflückt werden. Ein weiterer Vorteil gegenüber Hochstämmen: der Ertrag setzt nach nur wenigen Jahren ein.

Mit dem richtigen Konzept wird die Selbsternte zum Erfolg

In der Witzenhäuser Region wird eine Selbsternte von Süßkirschen bisher weder dauerhaft noch flächendeckend angeboten, obwohl die Nachfrage steigt. Obstbauern begründen dies oft mit der Sorge, dass die Baumgesundheit durch unsachgemäßen Umgang gefährdet werden könnte. Zudem würden die Bäume oft nicht akribisch genug beerntet, es blieben viele Früchte am Baum zurück.

Um ein Konzept für eine erfolgreiche Selbsternte zu erstellen, wurde letztes Jahr in der Süßkirschen-Versuchsanlage Wendershausen erstmalig eine Selbsternte angeboten. Hier fassen wir die Erfahrungen, auch mit Blick auf die Umsetzung der Corona-Hygiene-Maßnahmen, zusammen.

Versuchsanlage Wendershausen: Ablauf der Selbsternte

Durch Öffentlichkeitsarbeit (Website, Social media, Radio) wurden Interessierte vorab über Öffnungszeiten und Anfahrt informiert. Eine Beschilderung zur Versuchsanlage wurde aufgestellt und sowie eine Person für die Verkehrsführung eingesetzt. Parkmöglichkeiten wurden geschaffen und gesichert.
Bei Ankunft wurden die Besucher über Plakate und mündliche Aufrufe gebeten, die vorher abgestimmten Hygienevorschriften einzuhalten. Nach dem Ermitteln des Taragewichts der mitgebrachten Gefäße wurden Kunden in das richtige und sichere Ernten eingeführt.

Süßkirschenbaum mit gelben Früchten
Süßkirschen sind mit weltweit über 1000 Sorten sehr vielfältig
Tiefrote Süßkirschen am Baum
Die Gäste konnten die Sorte nach ihren Vorzügen wählen

Süßkirschen sind mit weltweit über 1000 Sorten sehr vielfältig. Bei der Selbsternte konnten sich Besucher von der hohen Sortenvielfalt in der Versuchsanlage beeindrucken lassen. Die Unterschiede zeigen sich nicht nur in Merkmalen der Frucht oder des Ertrages, sondern auch bei der zunehmenden Bedeutung von Krankheitsresistenz und Toleranz hinsichtlich extremer Klimaschwankungen. Durch Probieren konnten die Gäste ihre Kirschsorte nach individuellen Vorzügen wählen, manche fragten auch gezielt nach speziellen Sorten.

Es erfolgte zudem eine Befragung der Kunden. U.a. interessierte uns, wie sie auf die Selbsternte aufmerksam geworden waren und woher sie kamen. Die überwiegende Mehrheit sei über die Medien aufmerksam geworden, einige über positive Mundpropaganda.

Der Großteil der Besucher stammte aus einem Umkreis von 20 Kilometern. Die teilweise doch erheblichen Anfahrtswege z.B. von Fulda, Bad Hersfeld, Göttingen, Nieste und Kassel bestätigten die hohe Nachfrage nach frischem Obst. Oft wurde die Selbstpflücke auch mit Ausflügen oder Familienbesuchen kombiniert.

Die besondere, ökologisch ausgerichtete Bewirtschaftung der Versuchsanlage Wendershausen mit wilden, blühenden Hecken zwischen den Terrassen, die angelegten Blühstreifen als auch der Ausblick in die Werratal-Aue fielen den Besuchern positiv auf.

Die Ernteschäden durch zuvor informierte Selbstpflücker hielten sich in einem sehr geringen Rahmen.

Mehr Aufmerksamkeit durch Online-Plattformen

Ein Zusammenschluss mehrerer Obstbauern, die ihre Flächen auf einer regionalen Online-Plattform präsentieren, könnte die Aufmerksamkeit steigern. Durch eine anschauliche Internetpräsenz werden insbesondere potentielle Neukunden, die nicht mit der Region vertraut sind, oder Ausflugszielsuchende auf die Plantagen aufmerksam.

Fazit

Die steigende Nachfrage nach regionalen, frischen Produkten in Kombination mit Covid-19 bedingtem Fernbleiben von Saisonarbeitskräften, führte dazu, dass viele Obstbauern in 2020 kurzfristig auf die Selbsternte setzten. Dabei ist eine ausführliche Ernteeinweisung unabdingbar zum Schutz der Bäume und für den Erfolg dieses Vermarktungsweges.

Insbesondere auf extensiv bewirtschafteten Anlagen hat die Selbsternte hohes Potential, zu einer wichtigen Einkommensart zu werden. Kunden werden darüber hinaus auch zu Besuchern, die solche Anlagen aufgrund naturschutzrelevanter Themen schätzen lernen.


Empfehlungen für sicheres Ernten – Süßkirschen

Für die Einweisung sollten ca. 2 Minuten pro Gruppe (max. 10 Personen oder 2 Familien) eingeplant werden.

  • Corona-Regeln erläutern
  • Über sicheres Verhalten in der Anlage aufklären
  • Baumschutz & Pflücktechnik
    • Keine Anwendung von Leitern & Kletterhilfen
    • Hinweis auf erhöhte Holzbrüchigkeit im Sommer, dadurch Baumverletzungsgefahr (Verletzungen führen langfristig zu einer unausgeglichenen Wuchsform, sowie zu Minderertrag)
    • Zweige, wenn überhaupt, nur langsam und von Zweigende her herunterbiegen
    • Kirschen mit Stiel ernten, Stielansatz zum Holz hin abdrehen (dieses Vorgehen erhöht auch die Haltbarkeit der Früchte)
    • Ein „Abziehen“ der Früchte kann Knospen und Zweige schädigen – Baumverletzungsgefahr
    • Für eine längere Haltbarkeit empfiehlt es sich zudem, Früchte mit noch grünem Stiel zu ernten
    • Keine Knospen ausbrechen

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen