Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Rinder

Rinderschau ist Kernbestand des traditionellen Ochsenfestes

Der Festplatz am Finsterloh am Rand von Wetzlar war zur Tierschau auch dieses Jahr bestens besucht und viele Zuschauer aus dem Umfeld der Stadt Wetzlar nutzten die Gelegenheit, sich über die verschiedenen Formen der Tierhaltung zu erkundigen.

Viel Resonanz beim Ochsenfest

Der Siegertitel beim Roten Höhenvieh ging an die von Jürgen Martin, Lauterbach, ausgestellte Haldor-Tochter Fenja.In der Woche vor der Tierschau wurden an mehreren Bäumen Raupen des Eichen-Prozessionsspinners gefunden und die von diesen abgesonderten Härchen können zu Hautreizungen oder auch Ausschlägen bei Mensch und Tier führen. Folgerichtig waren alle Aussteller im Vorfeld über diese Thematik informiert worden und die Mehrzahl der Milchviehhalter verzichtete als Vorsichtsmaßnahme auf die Beschickung der Schau. Aus diesem Grund lag der Schwerpunkt der Rindviehschau dieses Jahr bei der Landesschau des Roten Höhenviehs und den Wettbewerben der Fleischrinderzüchter. Eine Premiere bekamen die Zuschauer ebenfalls geboten, denn die Berufsschüler vom Standort Butzbach nutzten erstmalig die Gelegenheit, einen Tierbeurteilungsbogen digital auszufüllen und konnten somit ihre Ergebnisse sehr schnell auf den genutzten Smartphones sehen.

Der Publikumsliebling beim Ochsenfest in Wetzlar war der Highland-Bulle Oswin vom Eiserbachtal, der von der Familie Specht, Wetter, präsentiert wurde.Die von Vanessa Klarmann, Altenstadt, ausgestellten Milchkühe aus dem elterlichen Betrieb waren von enormer Wichtigkeit für die Durchführung dieses Projektes; die zweitkalbige Ladd P-Tochter Goodyear wurde zudem als beste Holsteinkuh herausgestellt. Die Familien Handke und Hohmann aus Leisenwald zeigten zwei Spitzenkühe aus ihrer erstklassigen Fleckviehherde: Die viertkalbige Imposium-Tochter Andora überzeugte nicht nur durch ihr überragendes Leistungsvermögen, sondern setzte auch im Körperbau und Euterqualität erstklassige Maßstäbe. Eine wertvolle Ergänzung war für die Zuschauer die gekonnte Vorführung von zwei Holstein-Rindern durch Louise und Louis Reuter aus Angelburg-Gönnern.

Eine Premiere fand in Wetzlar statt: Die Berufsschüler aus Butzbach, unter Leitung von Ausbildungsberater Christian Dörr, setzten sehr erfolgreich das von Raimar Peppler entwickelte, digitale Tierbeurteilungsprogramm ein.Ein fester Bestandteil ist seit Jahren die Landesschau für das Rote Höhenvieh, bei der zunächst der Bulle Isgard, im Besitz von Josef Rademacher, Finnentrop, den 1a-Platz erhielt. Aus der Reihe hervorragender Kühe ging der Spitzenplatz an die Haldor-Tochter Fenja von Jürgen Martin, Lauterbach, die die Rassemerkmale in erstklassiger Manier zeigte und sich drei Jahre nach ihrem Spitzenplatz als Färse bestens weiterentwickelt präsentierte. Ein besonderes Highlight für die Zuschauer war die Präsentation der beiden Fahrkühe Veronika und Rita von Karl-Wilhelm Becker, Lehrbach, der den Zuschauern gekonnt und detailliert die einzelnen Arbeitsgänge bei der Anbringung des Geschirrs und der Nutzung der verschiedenen Geräte erklärte.

Viel Interesse war bei den Zuschauern gegeben, als Karl-Wilhelm Becker, Lehrbach, sein Kuhgespann in der Anspannung mit Ackergeräten präsentierte. Beim Wettbewerb der Fleischrinderrassen dominierten dieses Jahr die Züchter der Rassen Limousin und Fleckvieh-Simmental. Der Wettbewerb bei den Limousin-Bullen wurde von den beiden Ausstellungsbetrieben Reinhold und Karsten Watz, Vollnkirchen, und Dietmar Winter, Hof Rohrbach, beschickt und der im gemeinsamen Besitz befindliche Bulle Lasar ergänzte seine Reihe von Erfolgen bei Tierschauen um den Spitzenplatz in dieser Konkurrenz beim Ochsenfest. Die ausgestellten Tiere bei der Rasse Fleckvieh-Simmental kamen aus den Zuchtbetrieben Mario Walther, Frankfurt, Tobias Feucht, Ober-Erlenbach, und Andreas Meyer, Wehrheim. Einen starken Eindruck hinterließ dabei der Bulle T-Bones, den Mario Walther ausstellte und der ein absoluter Hoffnungsträger der Besitzergemeinschaft Walther und Feucht ist.

Erstmalig wurden die Zuschauer in das Richtgeschehen bei den Fleischrindern eingebunden und hatten die Gelegenheit, mit dem Applaus ihren Favoriten aller ausgestellten Bullen zu benennen. In einem knappen Finish setzte sich der vom Zuchtbetrieb Karl Specht, Wetter, ausgestellte Highland-Vererber Oswin vom Eiserbachtal durch und erhielt die Schärpe für den Publikumssieger. Weitere Beschicker bei den Highlands waren Reinhard Berdi, Wolfhagen, und Judith Edelmann, Eschenrod, mit hervorragenden Kühen. Auch die Zuchtbetriebe Alexander Kupfer, Taunusstein (Blonde d´Aquitaine), Nils Schwantes, Wettenberg (Charolais), und Manfred Lamp, Nidda (Galloway), sowie Dietmar Winter, Bad Berleburg (Zwergzebu), stellten durchweg hervorragend vorbereitete Tiere ihrer Rassen vor und sorgten damit, dass die Zuschauer einen sehr guten Überblick über das Rassespektrum der Fleischrinderzucht in Mittelhessen und den angrenzenden Regionen bekamen.


Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen