- Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen - https://llh.hessen.de -

Nachlese: Kleinsthaltung von Haus- und Minischweinen

Ähnlich wie im Geflügelbereich nimmt auch in der Schweinehaltung die Heimtierhaltung von Schweinen zu. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich z.B. um Weideschweine mit Direktvermarktung, Eigenversorger, Minischweinehaltung oder den klassischen Streichelzoo auf dem Ferienbauernhof handelt: Für alle Haltungen gelten grundsätzlich die gleichen gesetzlichen Vorgaben und damit Pflichten für die jeweiligen Halterinnen und Halter.

Die Einhaltung dieser Rechtsvorschriften ist besonders wichtig für den Schutz der eigenen Tiere, aber auch zum Schutz der umliegenden Schweinebestände.

Welche Gefahren drohen und wie kann ich mich schützen? Dies zeigte Angelika Cechini (Schweinegesundheitsdienst des Hessischen Landeslabors Gießen) mit ihrem Vortrag „Wie schütze ich meine und andere Schweine vor Krankheiten und Seuchen?“ im Online-Seminar „Kleinsthaltung von Haus- und Minischweinen – Worauf müssen Privathalter besonders achten?“, das im Rahmen des bundesweiten Netzwerks Fokus Tierwohl Anfang November vom Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen angeboten wurde, auf.
Rund 35 Interessierte aus Hessen, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Sachsen, Berlin, Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein nahmen an der Veranstaltung teil.

Cechini erläuterte alle wichtigen Gesetze auf dem Weg von A wie „Anschaffung“ bis Z wie „Zeit zum Abschiednehmen“, die es in der Schweinhaltung zu beachten gilt. Außerdem beschrieb sie anhand von Beispielen wichtige anzeigepflichtige Seuchen und wie man sich selber und die Tiere vor einer Einschleppung schützen kann.

Das Thema Biosicherheit steht besonders in Zeiten des Ausbruchsgeschehens der Afrikanischen Schweinepest (ASP) im Fokus der zuständigen Behörden und Schweinehalter. Zum Abschluss stellte die Referentin die Risikoampel der Universität Vechta und den Biosicherheitscheck der Universität Gent  vor.

Ziel dieser Anwendungen ist es, das Eintragungsrisiko von Krankheiten und Seuchen im eigenen Betrieb einzuschätzen.

Im Anschluss referierte Dr. Sabrina Becker (Klinik für Schweine der JLU Gießen) über die artgerechte Haltung und Fütterung von Haus- und Minischweinen.

Sie beschrieb die unterschiedlichen Schweinerassen mit ihren besonderen Ansprüchen an die Haltung und Fütterung. Außerdem zeigte sie anhand von Beispielen aus der Praxis, zu welchen unterschiedlichsten Problemen (z.B. bei der Vergesellschaftung, Verhaltensauffälligkeiten und Krankheiten) es bei der Heimtierhaltung von Schweinen kommen kann und welche Aspekte bei der Haltung besonders zu beachten bzw. welche Dinge verboten sind. Wichtig sei es, sich vor der Anschaffung eines solchen intelligenten und anspruchsvollen Wesens über diese Dinge zu informieren!