- Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen - https://llh.hessen.de -

Tier

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt.

Aktuelle Projekte

Netzwerk Fokus Tierwohl

Projekttitel Fortschritte mit Kompetenz und Spezialwissen für eine tierwohlgerechte, umweltschonende und nachhaltige Nutztierhaltung (Fokus Tierwohl) Inhalt Das Verbundprojekt „Netzwerk Fokus Tierwohl“ hat das Ziel, den Wissenstransfer in die Praxis zu verbessern, um schweine-, geflügel- und rinderhaltende Betriebe in Deutschland zukunftsfähig zu machen hinsichtlich einer tierwohlgerechten, umweltschonenden und nachhaltigen Nutztierhaltung. Erstmalig wird in diesem Netzwerk fachspezifisches Wissen gebündelt, Erfahrungsaustausch zwischen Praktikern, Wissenschaftlern, Beratern und anderen Gruppen organisiert und damit die Wissens-Vernetzung innerhalb der Branche ermöglicht und gefördert. Über eine Vielzahl von Veranstaltungen in ganz Deutschland soll über eine Laufzeit von drei Jahren den Tierhaltern dieses Wissen vermittelt werden. Die Bündelung von wissenschaftlichen Daten, neuesten Erkenntnissen aus der angewandten Forschung, der Praxis, der Modell- und Demonstrationsvorhaben (MuD) Tierschutz oder anderen aktuellen Projekten erfolgt in tierartenspezifischen Geschäftsstellen. Diese sammeln und bereiten in enger Koordination mit den Verbundpartnern die aktuellen Daten auf und stellen sie den Projektpartnern in den Bundesländern für den Wissenstransfer zur Verfügung. Die Geschäftsstelle Rind hat der Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen übernommen. Förderung Gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages Gesamtkoordination Verband der Landwirtschaftskammern (VLK) Projektpartner Bildungs- und Wissenszentrum Boxberg (LSZ) Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) Dienstleistungszentrum ländlicher Raum Eifel (DLR) Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft e.V. (DLG) Forschungsinstitut für biologischen Landbau e.V. (FiBL) Landesamt für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flutneuordnung Brandenburg (LELF) Landwirtschaftskammer Bremen Landwirtschaftskammer Hamburg Landwirtschaftskammer Niedersachsen Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen Landwirtschaftskammer Saarland Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen (LLH) Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern (LFA) Landesanstalt für Landwirtschaft und Gartenbau Sachsen-Anhalt (LLG) Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein Landwirtschaftliches Zentrum Baden-Württemberg (LAZBW) Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) Thüringer Landesamt für Landwirtschaft und Ländlichen Raum (TLLR) Kontakt beim LLH Julia Maischak-Dyck +49 6441 9289430 E-Mail senden Caroline Leubner +49 6441 9289265 E-Mail senden Laufzeit/Projektstart 2020 - 2023 Projektseite https://fokus-tierwohl.de

Projektbeiträge

Titel
EuroTier digital 2021 - LLH war mit dabei
„Netzwerk Fokus Tierwohl“: Wissenstransfer steht im Mittelpunkt
"Netzwerk Fokus Tierwohl" hat seine Arbeit aufgenommen
Großes Verbundprojekt für mehr Tierwohl gestartet
>> Weiter

MobiWohl - Legehennen in Mobilställen

Projekttitel MobiWohl: Legehennen in Mobilställen: Chance oder Risiko für Tierwohl, Markt- und Bürgerakzeptanz? Inhalt Mobilställe bieten viele Chancen: für die Tiere, Umwelt, Vermarktung und die Bürgerakzeptanz. Es gibt jedoch auch Risiken, zum Beispiel für die Tiergesundheit – ein wichtiger Aspekt des Tierwohls. Im Projekt „MobiWohl“ soll untersucht werden, wie sich unterschiedliche Typen von Mobilställen bewähren und welche Managementanforderungen sich mit ihnen stellen. Teilnehmende Mobilstall-Betreiber und Betreiberinnen erhalten einen detaillierten Einblick in die Tierwohlsituation auf ihrem Betrieb, Zugang zu verschiedenen Tools zur Tierwohlerfassung sowie Vernetzungsmöglichkeiten mit anderen engagierten Betrieben. Förderung Gefördert durch das Bundeministerium für Ernährung und Landwirtschaft aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages. Gesamtkoordination Universität Kassel – Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften – Fachgebiet Nutztierethologie und Tierhaltung Projektpartner Georg-August-Universität Göttingen – Fakultät für Agrarwissenschaften – Marketing für Lebensmittel und Agrarprodukte Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen (LLH) – Fachgebiet Beratungsteam Tierhaltung Kontakt beim LLH Nadine Lang +49 6621 922814 E-Mail senden Laufzeit/Projektstart 2021 - 2024
>> Weiter

EmiGüll - Emissionsminderung von Rindergülle

Projekttitel Emissionsminderung von Rindergülle durch Zugabe von anorganischen und organischen Zusatzstoffen Inhalt Aufgrund von EU-Vorgaben ist Deutschland dazu verpflichtet, 29% seiner Ammoniakemissionen bis zum Jahr 2030 (zum Basisjahr 2005) einzusparen. Als der Hauptammoniakemittent trägt die Landwirtschaft hierbei eine große Verantwortung. Im Projekt EmiGüll wird die emissionsmindernde Wirkung der drei Zuschlagstoffe Leonardit, Gesteinsmehl und Pflanzenkohle in Rindergülle untersucht. Durch Zugabe der genannten Zuschlagstoffe im Rinderstall sollen die Ammoniakemissionen deutlich reduziert werden. Im Projekt wird zudem die Langzeitwirkung der emissionsmindernden Wirkung untersucht, so dass auch Aussagen darüber getroffen werden können, ob die emissionsmindernde Wirkung auch noch im Güllelager und bei Ausbringung der Gülle im Feld anhält. Förderung Das Projekt EmiGüll wird durch Mittel des Ökoaktionsplanes vom Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (HMUKLV) finanziert. Gesamtkoordination Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen Projektpartner Landwirt Dr. Peter Hamel Landesbetrieb Hessisches Landeslabor (während der Laborphase) Weitere noch festzulegende Projektpartner für die Praxisphase Kontakt beim LLH Andreas Sünder +49 561 7299 290 +49 151 52368684 E-Mail senden Laufzeit/Projektstart Dezember 2019 - Dezember 2022
>> Weiter

Sorghum-Blühpflanzengemenge

Projekttitel Verbundvorhaben: Sorghum-Blühmischungen für einen insektenfreundlichen Energiepflanzenanbau; Teilvorhaben 2: Untersuchungen zur Wertigkeit der Sorghum-Blühpflanzengemenge für Bienen - Akronym: SoBinEn Inhalt Bioenergiefruchtfolgen sind stark von Mais dominiert. Um die engen, maislastigen Fruchtfolgen aufzulockern, werden alternative Kulturen gesucht. Sorghumhirsen (Sorghum bicolor) sind vielversprechende Kandidaten. Sorghum ist eine Pflanze, die einen niedrigeren Wasserbedarf hat und hohe Temperaturen sowie Phasen längerer Trockenheit gut übersteht. Die Biomasseerträge moderner Sorghumdualtypen können das Niveau von Mais erreichen. Außerdem haben sich diese Dualtypen als attraktive Pollenquelle für Bienen erwiesen. Ziel des vorliegenden Projektes ist es, mit Sorghum konkurrenzfähige Erträge zu realisieren und gleichzeitig die agrarökologische Wertigkeit der Biomasseerzeugung für die Welt der blütenbesuchenden Insekten weiter zu erhöhen. Dies soll durch den Gemengeanbau von Sorghum mit nektar-und pollenliefernden Blühpflanzen erreicht werden. Wir testen diverse Insektennahrungspflanzen wie z. B. Kleearten, Bohnen und verschiedene Kreuzblütler auf ihre Eignung für den Mischanbau mit Sorghum und auf ihre Wertigkeit für die Bienen. Förderung Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Gesamtkoordination Das Vorhaben ist Teil des SoBinEn Verbundvorhabens, das von der Justus-Liebig-Universität Gießen - Professur für Pflanzenzüchtung koordiniert wird. Projektpartner Justus-Liebig-Universität Gießen - Professur für Pflanzenzüchtung Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen - Bieneninstitut Kirchhain Technologie- und Förderzentrum im Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe (TFZ) Straubing Deutsche Saatveredelung AG - Zuchtstation Asendorf Kontakt beim LLH Dr. Ralph Büchler, LLH Bieneninstitut Kirchhain +49 6422 940613 E-Mail senden Laufzeit/Projektstart 01. Mai 2020 - 30. April 2023 Projektseite FNR-Ein Projektträger des BMEL

Projektbeiträge

Titel
Biogas & Insekten – mit Sorghumhirsen geht beides
>> Weiter

EIP-Agri-Projekt: Praxis-Forschung-Bienen

Projekttitel Verbesserung der Varroamanagement-Strategien für Hessische Imkereibetriebe Inhalt Im EIP-Agri geförderten Netzwerk „Praxis-For­schung-Bienen“ entwickeln und testen wir inno­vative Diagnose- und Behandlungsmethoden für die Varroamilbe auf ihre Wirksamkeit und Praxist­auglichkeit. Die Projektpartner aus Praxis, Beratung und Forschung entscheiden gemeinsam über die Bienenversuche und Projektaktivitäten. Im Fokus stehen die Verbesserung der Varroadiagnostik, die Weiterentwicklung von biotechnischen Varroabehandlungsverfahren, wie z.B. der Sommerbrutpause und die Verbesserung der Informationsmaterialen für Imkerinnen und Imker zu diesen Themen. Förderung Gefördert durch die EU und das Land Hessen Gesamtkoordination Comunis Projektbüro Projektpartner Freizeitimker Martin Höhn Imkerei Glückshonig, Jürgen Parg Imkerei Herzblut, Thomas Heynemann Küenzi Imkerei Meisterhonig, Ivan Curic LLH-Bieneninstitut Kirchhain Institut für Bienenkunde Oberursel, Uni­versität Frankfurt Comunis Projektbüro Kontakt beim LLH PD Dr. Annely Brandt +49 6422 940632 E-Mail senden Laufzeit/Projektstart Februar 2020 - September 2023 Weiterführende Links Comnis Projektbüro FISA Forschungsinformationssystem Agrar und Ernährung Imkerei Glückshonig
>> Weiter

Anpassung der Imkerei an den Klimawandel

Projekttitel Entwicklung von Maßnahmen und Strategien zur Anpassung der hessischen Imkerei an den Klimawandel Inhalt Die Imkerei ist auf vielfältige Weise vom Klimawandel betroffen. Die äußeren Faktoren Temperatur, Niederschlag, Extremwetterereignisse ändern sich zunehmend. Bereits heute sind Veränderungen im Verhalten der Bienen als Reaktion auf die Klimaänderung zu bemerken. Die im Winter übliche Brutpause wird von immer mehr Bienenvölkern ausgelassen. Welche Auswirkungen diese Verhaltensänderung auf die Langlebigkeit und Vitalität der einzelnen Biene, sowie die Auswinterungsstärke des Bienenvolks hat, wird derzeit untersucht. Auch die bisher im Sommer durchgeführte Behandlung gegen den Brutparastiten Varroamilbe steht auf dem Prüfstand. Die bisher standardmäßig übliche Behandlung mit Ameisensäure ist bei sehr hohen oder feuchtkalten Temperaturen nicht möglich. Für eine temperaturunabhängige Behandlung gegen die Varroamilbe werden deshalb alternative Behandlungsmethoden an klimatisch unterschiedlichen Standorten in Hessen getestet. Förderung Gefördert durch die EU und das Land Hessen, gemäß der Richtlinie zur Förderung von Maßnahmen zur Verbesserung der Erzeugung und Vermarktung von Honig in Hessen Gesamtkoordination Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen Projektpartner (Inoffizielle) Kooperationspartner: J. Großhans, Universität Marburg: Analyse der Genexpressionsmuster von Winterbienen LLH-Klimaberatung: Adaptation einer Klimaberatungsssoftware für Imkereibetriebe LLH-Gartenakademie: Planung des klimaresilienten und bienenfreundlichen Besuchergartens des LLH-Bieneninstitut Kirchhain Kontakt beim LLH PD Dr. Annely Brandt E-Mail senden Laufzeit/Projektstart August 2019 - Juli 2022    
>> Weiter

Verbundprojekt SMR-Selektion

Projekttitel Selektion und Verbreitung varroaresistenter Honigbienen durch Einbeziehung des Merkmals „Suppressed Mite Reproduction“ (SMR) in laufende Zuchtprogramme Inhalt Kernziel ist die Selektion varroaresistenter Bienen mit Fokus auf eine von den Bienen unterdrückte Milbenreproduktion (SMR), sowie das Wiederverdeckeln befallener Zellen (REC). Dazu werden bundesweit Züchter*innen in Aufbau und Bewertung von Prüfvölkchen geschult und unterstützt, sowie zusätzlich Screeningproben aus dem bestehenden Leistungsprüfbestand bewertet. Durch einheitliche Methodenprotokolle gelingt die Selektion in Buckfast- und Carnica-beständen auf breiter Fläche. Darüber hinaus werden in separaten Versuchsaufbauten biologische Grundlagen untersucht, um durch ein besseres Verständnis der Mechanismen bestehende Prüfprotokolle zu verbessern. Förderung Die Förderung des Vorhabens erfolgt aus Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) aufgrund eines Beschlusses des deutschen Bundestages. Die Projektträgerschaft erfolgt über die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) im Rahmen des Programms zur Innovationsförderung. Gesamtkoordination LLH Bieneninstitut Kirchhain Projektpartner Länderinstitut für Bienenkunde Hohen Neuendorf e.V. Deutscher Imkerbund e.V. Arbeitsgemeinschaft Toleranzzucht e.V. Gemeinschaft der europäischen Buckfastimker e.V. insgesamt 12 assoziierte Regionalgruppen Kontakt beim LLH Martin Gabel, LLH Bieneninstitut Kirchhain +49 6422 940617 E-Mail senden Laufzeit/Projektstart März 2019 - Februar 2022

Projektbeiträge

Titel
Weltbienentag – Wie geht es unseren Honigbienen?
Verbundprojekt SMR-Selektion bei Bienen
>> Weiter
>> Weitere Beiträge