Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Ökologischer Landbau

LLH mit seinem Forum ‚Stallgespräche‘ tierisch gut aufgestellt

Während der Öko-Feldtage vom 28. bis 30. Juni 2022 in Villmar gestaltet der Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen (LLH) mit seinem Forum ‚Stallgespräche‘ wieder ein umfangreiches und tierartübergreifendes Vortragsprogramm. Das LLH-Forum ‚Stallgespräche‘ steht allen Tierhalterinnen und Tierhalter unabhängig von ihrer Wirtschaftsweise für den Austausch offen.

Im Rahmen der Vorträge und Podiumsdiskussionen werden aktuelle Herausforderungen der Geflügelhaltung betrachtet. Neben den Verbrauchererwartungen im Hinblick auf Tierwohl und Regionalität haben das Verbot des Kükentötens und der enorme Preisanstieg für Futtermittel neue Schwerpunkte in Vermarktung und Haltung hervorgebracht.

Am Mittwoch, den 29. Juni, wird der Vortrag „Ei- und Fleisch: Zuchtergebnisse und Praxiserfahrungen zum Zweinutzungshuhn“ eine Alternative zur Bruderhahnaufzucht beleuchten. Fragen, wie weit die Zuchtarbeit vorangeschritten ist und welche Praxiserfahrungen bisher mit Zweinutzungstieren gemacht wurden, werden von Werner Vogt-Kaute, Projektkoordinator der Öko-BeratungsGesellschaft mbH, und Inga Günther von der Ökologischen Tierzucht gGmbH erörtert.

Für die wachsende Zahl der Mobilstallbetreiber referieren am Dienstag, den 28. Juni, Nadine Lang (LLH) und Katrin Dorkewitz (Universität Kassel, Witzenhausen) zum Thema „Erste Ergebnisse aus dem BLE Projekt MobiWohl – Legehennen in Mobilställen“.

Auch in der Rinderhaltung haben sich Alternativen zu den etablierten Haltungssystemen entwickelt. Eine Haltungsform, die vom Verbraucher gewünscht und zunehmend durch die Betriebe umgesetzt wird, ist die kuhgebundene Kälberaufzucht. Positive Effekte werden u.a. durch eine verbesserte Kälbergesundheit und die Möglichkeit für die Tiere, ihr natürliches Verhalten ausleben zu können, erhofft. Die Podiumsdiskussion im LLH-Forum ‚Stallgespräche‘ am Mittwoch, den 29. Juni, beleuchtet Vor- und Nachteile dieser Haltungsform, aktuelle Forschungsergebnisse, praktische Erfahrungen und gibt Denkanstöße und Anregungen, um das passende Verfahren für den eigenen Betrieb zu finden.

In der Schweinehaltung wird der Verzicht auf das Kürzen des Schwanzes beim Ferkel durch die Veröffentlichung des Praxishandbuchs ‚Kupierverzicht‘ intensiv aus Sicht der Beratung und Praxis betrachtet. Am Dienstag, den 28. Juni, stellen Nadja Böck und Sabine Heckmann (beide LLH) die Bandbreite von Risikofaktoren und Lösungsansätzen im Hinblick auf Schwanzbeißausbrüche vor.

Zum Umgang mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP) zeigen Angelika Cechini (Landesbetrieb Hessisches Landeslabor) und ein Praxisbetrieb am Mittwoch, den 29. Juni, die betrieblichen Möglichkeiten auf, wie Tiere präventiv geschützt werden können und was im Falle eines ASP-Ausbruchs in unmittelbarer Nähe zu beachten ist. Insbesondere offene Haltungskonzepte werden hierbei thematisiert.

Wie die Nachhaltigkeit in Landwirtschaft und Gartenbau gesteigert werden kann, zeigt das Projekt „100 nachhaltige Bauernhöfe“ anhand von umgesetzten Beispielen in aktiven Projektbetrieben. Auf Ihren Besuch freut sich am Dienstag, den 28. Juni, Projektleiterin Kristin Mutschinski (LLH).

Zum Gesamtprogramm des LLH-Forum ‚Stallgespräche‘


Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag