- Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen - https://llh.hessen.de -

EU-Öko-VO: Ökologische Schweinehaltung

Diese Informationen stellen eine Zusammenfassung wesentlicher Inhalte der EU-Öko-VO inkl.Durchführungsbestimmungen (VO (EG) Nr. 834/2007 u. 889/2008) dar, bilden diese jedoch nicht vollständig ab. Sie ermöglichen Ihnen einen Überblick.
Gültig bis 31.12.21, ab 01.01.22 gilt die neue Öko-VO.

ERROR, invalid directory

Grundlage sind die Öko-Verordnung und die Durchführungsbestimmungen (VO (EG) Nr. 834/2007 u. 889/2008)). Die Inhalte sind hier jedoch nicht vollständig abgebildet! Diese Zusammenstellung soll Ihnen einen ersten Überblick ermöglichen und dient als Basis für ein erstes Beratungsgespräch zur Umstellung.

Aufgrund der Vermarktungsmöglichkeiten kann es sinnvoll sein, sich einem der Öko-Verbände anzuschließen. Dabei sind die zum Teil weitergehenden Vorschriften des jeweiligen Verbandes zusätzlich zur Öko-Verordnung anzuwenden.

Allgemeine Anforderungen an den ökologischen Landbau

Zusätzliche Anforderungen nach den HALM-Richtlinien (B.1)

Für Futter-Anbauflächen gelten mindestens 24 Monate Umstellungszeit nach der letzten konventionellen Maßnahme (frühestmöglicher Umstellungsbeginn ist der Tag des Vertrags­abschlusses mit der Kontrollstelle)

Umstellungsdauer Status nach Ablauf
Grünland 12 Monate vor der Ernte Umstellungsfutter
Grünland 24 Monate vor der Ernte Öko-Futter
Ackerfutter (mehrjährig) 12 Monate vor der Ernte Umstellungsfutter
Ackerfutter (mehrjährig) 24 Monate vor der Ernte Öko-Futter
Getreide, Körnerleguminosen 12 Monate vor der Ernte Umstellungsfutter
Getreide, Körnerleguminosen 24 Monate vor der Aussaat Öko-Futter, Öko-Ware

Saat- und Pflanzgut

Fruchtfolge, Düngung und Pflanzenschutz

Herkunft der Tiere bei Zukauf

Fütterung

Tiergesundheit

Tierhaltungspraktiken

Haltung und Ausläufe

Eber Sau Ferkel Mastschweine kg LG
m²/Tier tragend säugend ≤ 30 kg ≤ 50 ≤ 85 ≤ 110 > 110
Stall 6,0/10,0* 2,5 7,5 0,6 0,8 1,1 1,3 1,5
Auslauf** 8,0 1,9 2,5 0,4 0,6 0,8 1,0 1,2

LG, Lebendgewicht; *) Wenn die natürliche Paarung in Buchten erfolgt; **) Maximal 50 % der Auslauffläche dürfen überdacht sein