Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Marktinformation & Preise

Agrarmärkte Hessen aktuell

Analyse KW 49: Kartoffeln, Getreide und Ölsaaten, Eiermarkt, Qualitätsferkel und Kälber

Kartoffeln

Aktuell verläuft der Kartoffelmarkt in ruhigen Bahnen: Eine verhaltene Nachfrage trifft auf ein bedarfsdeckendes Angebot. In der Folge setzt sich das stabile Preisniveau fort. Für die kommende Woche werden keine spürbaren Änderungen erwartet. Erst mit dem beginnenden Weihnachtsgeschäft wird mit einer Belebung gerechnet. Der Wintereinbruch könnte zu Engpässen bei der Logistik führen. Insbesondere die überregionalen Zufuhren könnten bei Minustemperaturen erschwert sein.

Kartoffelpreise, Marktregion Hessen, in EUR/dt netto, frei Erfasser

Waschfähig, vor Abzug Sortierkosten
Min.Max.Ø
Erzeugerpreis, festkochende Sorte374441,50
Erzeugerpreis, vorwiegend festkochende Sorte354239,50
Erzeugerpreis, mehligkochende Sorte

 

Getreide und Ölsaaten

Weiterhin ruhige Geschäfte mit Brot- und Futtergetreide. Schwache Nachfrage und kleines Angebot prägen die anhaltend lustlose Marktlage. Am Weltmarkt steht ausreichend Ware zur Verfügung. Dagegen sind die Exportmengen deutlich geringer wie im Vorjahr aufgrund des teuren Euros. EU-Ware ist am Weltmarkt derzeit kaum wettbewerbsfähig. Zur Vorwoche können sich die Preise nur knapp behaupten bzw. wurden teilweise nach unten korrigiert. Mit weiter nachgebenden Preisen wird gerechnet. Auch Vorkontrakte für die Ernte 2024 finden derzeit kaum Interesse.

Getreide- und Rapspreise, Hessen, in EUR/t

Frei LandlagerAb Hof
Min.Max.ØMin.Max.Ø
Qualitätsweizen210230218,46213235226,62
Brotweizen185210198,93195220209,00
Brotroggen170185180,20180195187,22
Qualitätshafer200240215,00210250228,33
Raps390405395,45400410404,45

 

Eiermarkt

Insgesamt bleibt das Eierangebot am Markt knapp. Aufgrund von Neueinstallungen ist lediglich die Menge an Eiern der Handelsklasse S etwas gestiegen. Das Vorweihnachtsgeschäft geht mit einer Zunahme an Backaktivitäten einher und stimuliert somit die Nachfrage auf Ladenstufe. Die Preise bleiben stabil.

Preise für Eier in Cent/Stück

Gewichtsklasse MErzeugerpackstelleDirektvermarktung
Min.Max.ØMin.Max.Ø
Bodenhaltung15,5526,0020,6516,2035,0025,72
Freilandhaltung21,0034,0025,8728,0037,0032,38
Bioware21,0037,0030,2931,0040,0037,00

 

Qualitätsferkel

Am Schweinemarkt ist eine rege Nachfrage zu beobachten. Die steigende Nachfrage kann im Vorweihnachtsgeschäft jedoch immer noch durch das verfügbare Angebot gedeckt werden. Dementsprechend bleibt der Vereinigungspreis zunächst auf dem erreichten Niveau. Die große Diskrepanz zwischen Vereinigungspreis und dem Preis der Internetschweinebörse eröffnet neuen Preisspielraum nach oben. Am Ferkelmarkt legte die Leitnotierung bereits um 0,5 EUR/Tier zu. In Hessen bedeutet dies einen Ferkelpreis von knapp 79 EUR.

Preise für Ferkel in EUR/Tier

Anzahl6.620
Preisbasis28 kg
Min.Max.Ø
Preisspanne73,5085,5078,71
Zuschlag 28 – 30 kg1,001,50
Zuschlag > 30 kg0,501,00

 

Kälber

Am Kälbermarkt geben die Preise für Holstein-Kälber zur Vorwoche weiter nach. Die Einstallbereitschaft bleibt aus saisonalen Gründen verhalten. Demgegenüber werden typbetonte Rassen wie Mastkreuzungen und Fleckvieh etwas höher bewertet. In der laufenden Berichtswoche ist davon auszugehen, dass sich die Preise behaupten. Bei den jetzigen Preisen sind die Landwirte nicht in der Lage, die höheren Aufwendungen für das Transportalter von 30 Tagen zu decken. Am Markt lassen sich die Mehrkosten derzeit nicht refinanzieren. Es ist erforderlich, neue Lösungen zu entwickeln, die höheren Tierwohlstandards gerecht werden und die Erlössituation auf den Milchviehbetrieben verbessern.

Preise für Kälber in EUR/Tier

BullenkälberKuhkälber
Über 28 Tage ab 65 kgMin.Max.ØMin.Max.Ø
Holstein10,0090,0065,38
Mastkreuzungen130,00185,30175,00
Über 28 Tage ab 85 – 120 kgMin.Max.ØMin.Max.Ø
Fleckvieh185,00300,00213,50

Quelle: LLH, Stand 01.12.2023


Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag