Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Marktinformation & Preise

Agrarmärkte Hessen aktuell

Analyse KW 4: Kartoffeln, Getreide und Ölsaaten, Düngemittel, Eiermarkt, Qualitätsferkel, Kälber

Kartoffeln

Am hiesigen Kartoffelmarkt setzen sich die ruhige und stabile Lage fort. Immerhin tendieren die Erzeugerpreise fester und wurden nach oben angepasst. Erneute Preisbefestigungen auf breiter Basis werden besprochen. Die Lagerbestände an marktfähiger Ware könnten in den kommenden Wochen knapp werden. Zunehmend erfordern instabile Partien für einen erhöhten Sortieraufwand und zügige Vermarktung mit Preiszugeständnissen. Gleichzeitig werden Top-Qualitäten zurückgehalten, um auf spürbar festere Preise zu spekulieren.

Kartoffelpreise, Marktregion Hessen, in EUR/dt netto, frei Erfasser

Waschfähig, vor Abzug Sortierkosten
Min.Max.Ø
Erzeugerpreis, festkochende Sorte424644,00
Erzeugerpreis, vorwiegend festkochende Sorte424442,50
Erzeugerpreis, mehligkochende Sorte424242,00

 

Getreide und Ölsaaten

Am Markt für Brot- und Futtergetreide kommen nur sporadisch Neugeschäfte zustande. Käufer und Verkäufer verhalten sich weiterhin abwartend. Nach Schätzungen von Marktbeteiligten stehen aus der alten Ernte noch größere Mengen unverkaufter Ware wie in den Vorjahren zur Verfügung. In der Folge dürften die Aussichten auf eine spürbare Marktentlastung in den kommenden Wochen gering sein. Zur Vorwoche setzte sich der Preisdruck fort und die Preise wurden zurückgenommen. Aufgrund des geringen Handelsvolumen haben die Preise zunehmend nominellen Charakter. Rapspreise tendieren gegenüber der Vorwoche etwas fester.

Getreide- und Rapspreise, Hessen, in EUR/t

Frei LandlagerAb Hof
Min.Max.ØMin.Max.Ø
Qualitätsweizen200220207,86214220217,25
Brotweizen178205189,71185200194,80
Brotroggen160185176,25170195185,00
Qualitätshafer260300286,67270310296,67
Raps385400391,43405410408,75

 

Düngemittel

Nach wie vor scheinen die Düngemittelpreise wie eingefroren zu sein. Zum vorhergehenden Bericht ergeben sich nur geringe Veränderungen. Lediglich die Preise für N-Dünger wurden etwas nach unten korrigiert. Gleichzeitig tendierten die Preise für Harnstoff am Weltmarkt wieder etwas fester. Düngerhersteller disponieren die Kapazitäten zurückhaltend angesichts steigender Gaspreise. Grundsätzlich sind sämtliche Düngemittel verfügbar, dennoch könnte es zu verzögerten Lieferungen kommen. Vereinzelt wurden weitere Teilmengen in die Bücher genommen. Unterdessen spekulieren die Käufer auf spürbare Preisbefestigungen bei den Marktfrüchten. Immerhin dürfte noch einiger Bedarf für die bevorstehende Düngesaison bestehen.

Düngerpreise, Marktregion Hessen, in EUR/t ab Handelslager

ab Landlagerfrei Hof
Min.Max.ØMin.Max.Ø
KAS340370356315360339
Harnstoff490520499450490478
AHL325360343315335325
DAP680700687638675657
40er Kornkali345365353333345337

 

Eiermarkt

Am Eiermarkt bleibt die Marktlage zur Vorwoche weitgehend unverändert. Auf Ladenstufe wird die Nachfrage als lebhaft beschrieben. Auch in Richtung Verarbeitungsindustrie fließt kontinuierlich Ware ab. Preise für Bio-Eier bleiben stabil.

Preise für Eier in Cent/Stück

Gewichtsklasse MErzeugerpackstelleDirektvermarktung
Min.Max.ØMin.Max.Ø
Bodenhaltung15,5526,0020,6716,2035,0025,72
Freilandhaltung21,0034,0025,8728,0037,0032,38
Bioware21,0037,0030,2131,0040,0037,00

 

Qualitätsferkel

Am Schweinemarkt wurde die Leitnotierung überraschend um 10 Cent zurückgenommen. Zuletzt wurde noch davon berichtet, dass die Feiertagsüberhänge abgebaut wurden und das Lebendangebot limitiert sei. Ausschlaggebend ist hier wohl die schwache Fleischnachfrage nach dem Jahreswechsel. Die Ferkelpreise blieben hingegen stabil. Die angebotenen Stückzahlen sind noch begrenzt und können zügig vermarktet werden.

Preise für Ferkel in EUR/Tier

Anzahl6.620
Preisbasis28 kg
Min.Max.Ø
Preisspanne75,2087,0081,00
Zuschlag 28 – 30 kg1,001,50
Zuschlag > 30 kg0,501,00

 

Kälber

Am Kälbermarkt bleibt die Marktlage weiterhin unbefriedigend. Die hessischen Milchviehbetriebe sind am Ende froh, wenn die Kälber von den Händlern mitgenommen werden – und sich dadurch die Kälberstellen auf dem Betrieb leeren. Nur Kälber hoher Qualität erzielen einen guten Preis. Auch in der aktuellen Woche rechnen die Marktbeteiligten nicht damit, dass der Absatz lebhafter wird.

Preise für Kälber in EUR/Tier

BullenkälberKuhkälber
Über 28 Tage ab 65 kgMin.Max.ØMin.Max.Ø
Holstein10,0092,2575,41
Mastkreuzungen110,00250,00201,33100,00101,48100,74
Über 28 Tage ab 85 – 120 kgMin.Max.ØMin.Max.Ø
Fleckvieh210,00300,00268,82

 Quelle: LLH, Stand 25.01.2024


Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag