Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Marktinformation & Preise

Agrarmärkte Hessen aktuell

Analyse KW 13: Kartoffeln, Getreide und Ölsaaten, Eiermarkt, Qualitätsferkel, Kälber

Kartoffeln

Zuletzt konnte sich die Nachfrage am hiesigen Kartoffelmarkt spürbar beleben. Die Osterzeit und die beginnende Spargelsaison sorgen für flotte Umsätze. Packbetriebe treffen Vorbereitungen, um ägyptische Importware als sog. Spargelkartoffeln verstärkt anzubieten. Das bisherige Preisniveau bleibt unverändert. Erneut höhere Preisforderungen lassen sich bislang nicht durchsetzen. Alterntige Ware dürfte voraussichtlich bis Mitte April zur Verfügung stehen. Insgesamt sind jedoch mängelfreie Partien knapp und teuer. Insbesondere Schälbetriebe verarbeiten Ware mit deutlichen Qualitätszugeständnissen, um den Bedarf zu decken. Pflanzarbeiten kommen bei der hohen Wassersättigung der Böden nur zögerlich voran. Zudem sind Pflanzkartoffeln gefragter Sorten längst ausverkauft.

Kartoffelpreise, Marktregion Hessen, in EUR/dt netto, frei Erfasser

Waschfähig, vor Abzug Sortierkosten
Min.Max.Ø
Erzeugerpreis, festkochende Sorte454947,75
Erzeugerpreis, vorwiegend festkochende Sorte454746,25
Erzeugerpreis, mehligkochende Sorte454545,00

 

Getreide und Ölsaaten

Die Vermarktung der alten Ernte bleibt schwierig. Immerhin konnten die Kurse an der Börse zuletzt Notizgewinne erzielen. Insgesamt ergibt sich ein kleines Plus gegenüber der Vorwoche. Käufer von Brot- und Futtergetreide sind nicht am Markt. Selbst kontrahierte Ware wird nur zögerlich abgerufen. Ungewöhnlich umfangreiche Mengen dürften überlagert werden. Mit einer weiterhin angespannten Marktlage wird gerechnet. Die Feldbestände leiden unter der hohen Bodenfeuchte und zu kühlen Temperaturen. Aus heutiger Sicht wird bestenfalls eine durchschnittliche Ernte in 2024 erwartet. Raps konnte sich zur Vorwoche weiter befestigen, jedoch bleiben die gehandelten Mengen am Kassamarkt sehr überschaubar. Mit weiterhin festen Notierungen wird gerechnet.

Getreide- und Rapspreise, Hessen, in EUR/t

Frei LandlagerAb Hof
Min.Max.ØMin.Max.Ø
Qualitätsweizen185195188195200197
Brotweizen158175163170175171
Brotroggen130150141140150145
Qualitätshafer270290280280300293
Raps398420409408425417

 

Eiermarkt

Vor den Osterfeiertagen übersteigen die Bestellmengen häufig das Angebot. Nicht immer können die Bestellungen umgehend erfüllt werden. Insbesondere Eier aus Freilandhaltung sind knapp und gesucht. Nach Ostern sind Ausstallungen und Mausern bei einigen Betrieben geplant. Die Versorgungslage dürfte daher angespannt bleiben. Die Preise für freie Ware werden mehr Spielraum nach oben haben.

Preise für Eier in Cent/Stück

Gewichtsklasse MErzeugerpackstelleDirektvermarktung
Min.Max.ØMin.Max.Ø
Bodenhaltung16,6026,0020,7816,2035,0025,92
Freilandhaltung21,0034,0025,9728,0037,0032,38
Bioware21,0037,0030,3631,0040,0037,00

 

Qualitätsferkel

Am Schlachtschweinemarkt sind Angebot und Nachfrage im ausgeglichen. Der Schwung für höhere Kurse fehlt. Bei der Internetschweinebörse fiel der Kurs um 2 Cent/kg SG. Bei Ferkeln blieb es bei den Kursen der Vorwoche. Ein nicht zu großes Ferkelangebot steht einer regen Nachfrage seitens der Mäster gegenüber. Nicht nur die ausgeglichenen Marktverhältnisse in Deutschland, sondern auch in den Nachbarländern sorgten dafür, dass die Ferkelpreise in der Marktregion Hessen in der letzten Woche stabil blieben.

Preise für Ferkel in EUR/Tier

Anzahl6.344
Preisbasis28 kg
Min.Max.Ø
Preisspanne82,7298,4393,07
Zuschlag 28 – 30 kg1,001,50
Zuschlag > 30 kg0,501,00

 

Kälber

Der Markt für Nutzkälber ist durch ein rückläufiges Angebot gekennzeichnet. Regional ist auch die Nachfrage limitiert. Insofern präsentiert sich der Markt insgesamt ausgeglichen. Robuste Kälber mit guten Masteigenschaften können zuweilen Aufgelder erzielen. Die Marktteilnehmer gehen in der laufenden Woche von gleichbleibenden Preisen aus.

Preise für Kälber in EUR/Tier

BullenkälberKuhkälber
Über 28 Tage ab 65 kgMin.Max.ØMin.Max.Ø
Holstein1010585
Mastkreuzungen100235201101103115
Über 28 Tage ab 85 – 120 kgMin.Max.ØMin.Max.Ø
Fleckvieh230320275

 

Quelle: LLH, Stand 28.03.2024


Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag