Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Marktinformation & Preise

Agrarmärkte Hessen aktuell

Analyse KW 22: Kartoffeln, Getreide und Ölsaaten, Eiermarkt, Qualitätsferkel, Kälber

Kartoffeln

Aufgrund der zahlreichen Feiertage im Monat Mai läuft die Vermarktung von Speisekartoffeln vergleichsweise flott. Nach wie vor stehen einzelne Partien alterntiger Kartoffeln zur Verfügung. Jedoch setzt sich das bisherige Preisgefüge unverändert fort. Überwiegend sind die Lager längst leergefegt. Packbetriebe stellen jetzt verstärkt auf spanische Frühkartoffeln zu Preisen von rd. 100 EUR/dt um. Zudem werden hiesige Frühkartoffeln zu Preisen von rd. 120 EUR/dt in der Direktvermarktung angeboten. Bei der geringen Schalenfestigkeit sind die Kartoffeln vorzugsweise zum sofortigen Verzehr geeignet. Ein umfangreicheres Angebot an Hessischen Frühkartoffeln wird für Mitte Juni erwartet.

Kartoffelpreise, Marktregion Hessen, in EUR/dt netto, frei Erfasser

Waschfähig, vor Abzug Sortierkosten
Min.Max.Ø
Erzeugerpreis, festkochende Sorte455148,25
Erzeugerpreis, vorwiegend festkochende Sorte454946,75
Erzeugerpreis, mehligkochende Sorte454545,00

 

Getreide und Ölsaaten

Zur Vorwoche ergeben sich lediglich geringfügige Veränderungen am hiesigen Getreidemarkt. Insgesamt ist der Markt weiterhin freundlich gestimmt. Die festen Grundtendenzen der Erzeugerpreise setzen sich fort. Nach wie vor werden alterntige Partien angeboten und auch nachgefragt. Unterdessen steht die neue Ernte im Vordergrund. Vorkontrakte werden rege besprochen und zumindest in Teilmengen in die Bücher genommen. Aufgrund des Witterungsverlaufs wird inzwischen mit einer normalen Ernte gerechnet. Rapspreise entwickeln sich gut behauptet bzw. teilweise leicht fester. An der Euronext nähert sich der Kurs bereits der 500 EUR/t-Marke. Zuletzt setzte allerdings wieder eine Trendumkehr ein.

Getreide- und Rapspreise, Hessen, in EUR/t

Frei LandlagerAb Hof
Min.Max.ØMin.Max.Ø
Qualitätsweizen225235228233242238
Brotweizen190205195205215209
Brotroggen140150145150160153
Qualitätshafer270275272280290285
Raps430445437438450443

 

Eiermarkt

Zur Vorwoche ergeben sich lediglich geringfügige Veränderungen am hiesigen Getreidemarkt. Insgesamt ist der Markt weiterhin freundlich gestimmt. Die festen Grundtendenzen der Erzeugerpreise setzen sich fort. Nach wie vor werden alterntige Partien angeboten und auch nachgefragt. Unterdessen steht die neue Ernte im Vordergrund. Vorkontrakte werden rege besprochen und zumindest in Teilmengen in die Bücher genommen. Aufgrund des Witterungsverlaufs wird inzwischen mit einer normalen Ernte gerechnet. Rapspreise entwickeln sich gut behauptet bzw. teilweise leicht fester. An der Euronext nähert sich der Kurs bereits der 500 EUR/t-Marke. Zuletzt setzte allerdings wieder eine Trendumkehr ein.

Preise für Eier in Cent/Stück

Gewichtsklasse MErzeugerpackstelleDirektvermarktung
Min.Max.ØMin.Max.Ø
Bodenhaltung14,0026,0020,5716,2035,0025,92
Freilandhaltung21,0034,0026,0228,0037,0032,38
Bioware21,0037,0030,3631,0040,0037,00

 

Qualitätsferkel

Der Vereinigungspreis bleibt bei 2,20 EUR/kg. Das wieder sommerliche Wetter fördert den Verkauf an Grillgut. Angebot und Nachfrage am Schlachtschweinmarkt stimmen derzeit überein. Auch der Ferkelmarkt in Hessen präsentierte sich ausgeglichen. Die Kurse blieben auf dem erreichten Niveau der Vorwoche. Die hessischen Marktbeteiligten erwarten auch in der laufenden Woche, dass die Ferkelpreise unverändert bleiben.

Preise für Ferkel in EUR/Tier

Anzahl6.394
Preisbasis28 kg
Min.Max.Ø
Preisspanne82,7298,8193,50
Zuschlag 28 – 30 kg1,001,50
Zuschlag > 30 kg0,501,00

 

Kälber

Die Kälberpreise konnten gegenüber der Vorwoche erneut um ca. 5 Euro zulegen. Die Einstallbereitschaft der Mäster ist rege und es werden Tiere mit guten physiologischen Eigenschaften gesucht. Stabile Jungbullenpreise wirken sich zusätzlich positiv auf das Marktgeschehen aus. Bis Ende Juni werden weitere Aufgelder erwartet.

Preise für Kälber in EUR/Tier

BullenkälberKuhkälber
Über 28 Tage ab 65 kgMin.Max.ØMin.Max.Ø
Holstein20180126
Mastkreuzungen120300215150161158
Über 28 Tage ab 85 – 120 kgMin.Max.ØMin.Max.Ø
Fleckvieh250360320

 

Quelle: LLH, Stand 29.05.2024


Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag