Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Marktinformation & Preise

Agrarmärkte Hessen aktuell

Analyse KW 23: Kartoffeln, Getreide und Ölsaaten, Eiermarkt, Qualitätsferkel, Kälber, Düngemittel

Kartoffeln

Zu Beginn des laufenden Monats kam die Nachfrage erwartungsgemäß deutlich zurück. Gleichzeitig ist das Angebot nicht allzu üppig. Teilweise wird von einer angespannten Marktlage berichtet aufgrund der knappen Verfügbarkeit. Für spanische Ware – die nur zögerlich und in geringeren Mengen eintrifft – werden unverändert feste Preise verlangt. Hiesige Frühkartoffeln werden in der Direktvermarktung angeboten. Die hohe Wassersättigung der Böden verzögert jedoch die Pflanzenentwicklung und erschwert die ersten Rodungen. Mit waschfähiger Ware wird in etwa zwei Wochen gerechnet. Gleichzeitig gibt es letzte überregionale Zufuhren an alterntiger Ware zu befestigten Preisen nicht unter 50 EUR/dt. Überwiegend sind die Lagerbestände längst geräumt.

Kartoffelpreise, Marktregion Hessen, in EUR/dt netto, frei Erfasser

Waschfähig, vor Abzug Sortierkosten
Min.Max.Ø
Erzeugerpreis, festkochende Sorte505351,67
Erzeugerpreis, vorwiegend festkochende Sorte505150,33
Erzeugerpreis, mehligkochende Sorte505050,00

 

Getreide und Ölsaaten

Aktuell sind Käufer von Brot- und Futtergetreide nur sehr sporadisch am Markt. Angebote lassen sich kaum platzieren. Einige Mengen dürften überlagert werden. Unterdessen wurden weitere Vorkontrakte zu festen Preisen in die Bücher genommen. Zum vorhergehenden Bericht geben die Preise etwas nach. Die häufigen und teils deutlichen Schwankungen an der Euronext kommen am Kassamarkt nur verzögert an. Insgesamt sind die Preise auf Richtungssuche und die Abhängigkeit von den Wettermärkten nimmt zu. Rapspreise tendieren relativ unverändert auf Vorwochen-Niveau. Auf hinteren Terminen entwickeln sich die Preise spürbar fester.

Getreide- und Rapspreise, Hessen, in EUR/t

Frei LandlagerAb Hof
Min.Max.ØMin.Max.Ø
Qualitätsweizen200235224230245236
Brotweizen180205193200215208
Brotroggen140160146150170156
Qualitätshafer270275272280290285
Raps420445434430450439

 

Eiermarkt

Infolge der Feiertage war eine stetige Nachfrage am Eiermarkt zu beobachten. In der Spargelsaison werden zudem größere Mengen an Eiern für Saucen benötigt, was den Markt zusätzlich stützt. Das Angebot in den verschiedenen Haltungsformen war zumeist bedarfsdeckend. Mit dem Ende der Feiertage erwarten die Marktbeteiligten jedoch einen gewissen Preisdruck. Auf Großhandelsebene werden dem Vernehmen nach bereits Abschläge bei Eiern der Gewichtsklassen M und L gemeldet.

Preise für Eier in Cent/Stück

Gewichtsklasse MErzeugerpackstelleDirektvermarktung
Min.Max.ØMin.Max.Ø
Bodenhaltung13,5026,0020,5216,2035,0025,92
Freilandhaltung21,0034,0026,0228,0037,0032,38
Bioware21,0037,0030,3631,0040,0037,00

 

Qualitätsferkel

Die Leitnotierung der Schweine bleibt auf dem erreichten Niveau. Es bestehen keine nennenswerten Überhänge mehr. Auch die Verhältnisse am Ferkelmarkt werden als ausgeglichen beschrieben. Angebot und Nachfrage passen gut zusammen. Die Nachfrage der Mäster kann ohne große Wartezeiten bedient werden.

Preise für Ferkel in EUR/Tier

Anzahl6.394
Preisbasis28 kg
Min.Max.Ø
Preisspanne82,7298,6093,78
Zuschlag 28 – 30 kg1,001,50
Zuschlag > 30 kg0,501,00

 

Kälber

Am Rindfleischmarktbelebt das schlechte Wetter die Nachfrage. Auch bei Nutzkälbern sorgt ein knappes Angebot für stabile bis festere Kurse. Die Mäster belegen frei werdende Stallplätze zügig um für das Weihnachtsgeschäft gerüstet zu sein. Die Marktbeteiligten gehen auch in der aktuellen Woche von steigenden Kursen für schwere, mastfähige Kälber aus.

Preise für Kälber in EUR/Tier

BullenkälberKuhkälber
Über 28 Tage ab 65 kgMin.Max.ØMin.Max.Ø
Holstein20180133
Mastkreuzungen150300226150167162
Über 28 Tage ab 85 – 120 kgMin.Max.ØMin.Max.Ø
Fleckvieh260360324

Düngemittel

Am Düngermarkt haben die Preise zum letzten Bericht deutlich nachgegeben. Teilweise sind jedoch aktuelle Preise nicht verfügbar. Vorübergehend sind die Händler nicht am Markt, da noch Preisverhandlungen mit den Herstellern laufen. Häufig wird mit weiter fallenden Preisen gerechnet. In zwei bis drei Wochen dürften die neuen Preislisten verfügbar sein. Dennoch haben sich einige Käufer bereits erste Teilmengen für das neue Wirtschaftsjahr gesichert. Größtenteils werden Vorkäufe allerdings nach hinten geschoben, um von weiteren Preiszugeständnissen zu profitieren. Unterdessen besteht aktuell keine nennenswerte Nachfrage mehr für den sofortigen Bedarf. Für Kalkdünger tendieren die Preise erneut etwas fester.

Düngerpreise, Marktregion Hessen, in EUR/t ab Handelslager

ab Landlagerfrei Hof
Min.Max.ØMin.Max.Ø
KAS300325313290315305
Harnstoff440444442410410410
AHL290303296260260260
DAP674674674
40er Kornkali310368336305305305

Quelle: LLH, Stand 05.06.2024


Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag