Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Marktinformation & Preise

Agrarmärkte Hessen aktuell

Analyse KW 25: Kartoffeln, Getreide und Ölsaaten, Eiermarkt, Qualitätsferkel, Kälber, Düngemittel

Kartoffeln

Eine knappe Versorgung mit Kartoffeln und eine recht flotte Nachfrage sorgen für feste Preistendenzen. Alterntige Ware ist im LEH nicht mehr verfügbar. Auch das Angebot an Importware ist stark rückläufig, dürfte aber voraussichtlich noch ein bis zwei Wochen am Markt sein. In der Folge sind vorrangig hiesige Frühkartoffeln gesucht, die teilweise noch grün aus dem Boden kommen. Vereinzelt laufen bereits Verkaufsaktionen im LEH aufgrund der geringen Haltbarkeit. Insgesamt dürfte sich jedoch der feste Preistrend fortsetzen. Der wechselhafte Witterungsverlauf mit häufigen Niederschlägen erschwert die Pflanzenschutzmaßnahmen und Reifeförderungen sowie Rodearbeiten in den Feldbeständen.

Kartoffelpreise, Marktregion Hessen, in EUR/dt netto, frei Erfasser

Waschfähig, vor Abzug Sortierkosten
Min.Max.Ø
Erzeugerpreis, festkochende Sorte858685,25
Erzeugerpreis, vorwiegend festkochende Sorte838483,25
Erzeugerpreis, mehligkochende Sorte

 

Getreide und Ölsaaten

Kurz vor der Ernte bleibt das Handelsvolumen am Kassamarkt sehr überschaubar und die Preisfindung schwierig. Bei den Marktteilnehmern stehen letzte Vorbereitungen für die neue Ernte im Vordergrund. In den Frühdruschgebieten wird in der nächsten Woche mit dem Beginn der Ernte gerechnet. Wie gewohnt, werden die Erzeugerpreise zur Ernte deutlich zurück genommen. Der Preisdruck dürfte sich in den nächsten Wochen fortsetzen. Auch die Rapspreise stehen unter Druck und tendieren schwächer. Aufgrund des Witterungsverlaufs wurden Ernteprognosen zuletzt nach unten korrigiert.

Getreide- und Rapspreise, Hessen, in EUR/t

Frei LandlagerAb Hof
Min.Max.ØMin.Max.Ø
Qualitätsweizen190205199200220209
Brotweizen175195182185200192
Brotroggen135145139150150150
Qualitätshafer260260260270275271
Raps390420404400430417

 

Eiermarkt

Die Ausstallungen der Legehennen in den Betrieben halten an und einige Produzenten lassen sich mit dem Einstallen der neuen Hennen Zeit. XL Eier sind daher gesucht. Die Produktenindustrie kauft für den aktuellen Bedarf und wartet auf die Zeit der Sommerferien. Bei der Direktvermarktung blieben die Kurse auf dem Niveau der Vorwochen. Auch für die die aktuelle Woche gehen die Mitbeteiligten von einer unveränderten Marktlage aus.

Preise für Eier in Cent/Stück

Gewichtsklasse MErzeugerpackstelleDirektvermarktung
Min.Max.ØMin.Max.Ø
Bodenhaltung12,9026,0020,4316,2035,0025,92
Freilandhaltung21,0034,0026,0228,0037,0032,38
Bioware21,0037,0030,3631,0040,0037,00

 

Qualitätsferkel

Am Schweinemarkt blieb die Leitnotierung weiterhin auf dem erreichten Niveau von 2,20 EUR/kg. Bislang haben die Nachfrageimpulse nach Grillfleischartikeln zum Start der Fußball Europameisterschaft noch keine Belebung gezeigt. Die Beteiligten warten auf sommerliche Temperaturen. Allerdings legte der Durchschnittspreis an der Internetschweinebörse bereits um 9 Cent zu und liegt damit 17 Cent über dem Notierungsniveau. Auch der Ferkelmarkt bleibt unverändert im Gleichgewicht. In der Marktregion Hessen bereiten Meldungen über einen ASP-Fall im Landkreis Groß-Gerau den Betrieben Sorgen. In der laufenden Berichtswoche rechnen die Marktbeteiligten mit gleichen Preisen wie in der Vorwoche.

Preise für Ferkel in EUR/Tier

Anzahl6.394
Preisbasis28 kg
Min.Max.Ø
Preisspanne82,7298,7693,76
Zuschlag 28 – 30 kg1,001,50
Zuschlag > 30 kg0,501,00

 

Kälber

Die Nachfrage am Rindermarkt verläuft auf einem saisonal ruhigen Niveau. Am Nutzkälbermarkt treffen nur die substanzvollen Tiere auf eine rege Nachfrage. Tiere, die als Mastfähig eingestuft werden, erzielen Aufgelder. Qualitativ schwächere Tiere werden mit Preisabschlägen bestraft. Mäster überlegen sich genau, welche Kälber sie einstallen.

Preise für Kälber in EUR/Tier

BullenkälberKuhkälber
Über 28 Tage ab 65 kgMin.Max.ØMin.Max.Ø
Holstein25184,50142
Mastkreuzungen160255231184190186
Über 28 Tage ab 85 – 120 kgMin.Max.ØMin.Max.Ø
Fleckvieh260360331

Düngemittel

Am regionalen Düngermarkt tendieren die Preise – bei teils knapper Warenverfügbarkeit – deutlich nach oben. Für Harnstoff zogen die Preise am Weltmarkt erneut über die 300 EUR/t-Marke an, nachdem sich die Gaspreise spürbar verteuerten. Einige Hersteller sind vorübergehend nicht am Markt. In Folge einiger globaler Unsicherheitsfaktoren wurden die Preislisten vorerst zurückgezogen. Unterdessen wurden erste Teilmengen für das neue Wirtschaftsjahr bereits in die Bücher genommen. Aufgrund der letzten Preisbefestigungen werden allerdings weitere Käufe nach hinten geschoben.

Düngerpreise, Marktregion Hessen, in EUR/t ab Handelslager

ab Landlagerfrei Hof
Min.Max.ØMin.Max.Ø
KAS300333319300315310
Harnstoff444450447420455437
AHL295303299290290290
DAP674674674
40er Kornkali310368332290305297

Quelle: LLH, Stand 20.06.2024


Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag