Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Marktinformation & Preise

Agrarmärkte Hessen aktuell

Analyse KW 26: Kartoffeln, Getreide und Ölsaaten, Eiermarkt, Qualitätsferkel, Kälber

Kartoffeln

Der Kartoffelmarkt zeigt sich weiterhin recht aufnahmefähig. Bei anhaltend guter Nachfrage tendieren die Preise für hiesige Frühkartoffeln unverändert zur Vorwoche. Zwar entwickelte sich der Verkauf zu Beginn der laufenden Woche ruhiger, dennoch werden für die nächsten Tage noch keine Preisänderungen erwartet. Die schwierigen Witterungsbedingungen der letzten Wochen sorgten für Verzögerungen bei der Pflanzenentwicklung. Schalenfeste Ware steht nicht immer in den gewünschten Mengen zur Verfügung. Unterdessen haben Packbetriebe von importierten Frühkartoffeln (Spanien) auf hiesige Herkünfte umgestellt.

Kartoffelpreise, Marktregion Hessen, in EUR/dt netto, frei Erfasser

Waschfähig, vor Abzug Sortierkosten
Min.Max.Ø
Erzeugerpreis, festkochende Sorte858685,25
Erzeugerpreis, vorwiegend festkochende Sorte838483,25
Erzeugerpreis, mehligkochende Sorte

 

Getreide und Ölsaaten

Der Druck auf die Erzeugerpreise hält an und tendiert in Richtung Ernteniveau. Zu den aktuell schwachen Preisen kommen keine nennenswerten Geschäfte zustande. Mit einer kurzfristigen Trendwende wird kaum gerechnet. Zudem sind die Preisaussichten auf hinteren Terminen rückläufig. Insgesamt wird von einer bedarfsdeckenden Versorgungslage ausgegangen. Die Wettermärkt dürften an Bedeutung für die Preisentwicklung in den nächsten Wochen gewinnen. Alterntige Ware wird kaum noch besprochen. Auch Vorkontrakte sind nicht mehr gefragt. Die Aufmerksamkeit richtet sich auf die neue Ernte mit zurück genommenen Prognosen. Raps setzt den schwankenden Kursverlauf an der Euronext fort. In der Folge bleibt der Handel am Kassamarkt ruhig mit knapp behaupteten bzw. teilweise auch etwas schwächeren Preisen.

Getreide- und Rapspreise, Hessen, in EUR/t

Frei LandlagerAb Hof
Min.Max.ØMin.Max.Ø
Qualitätsweizen190205199200220209
Brotweizen170190179185200192
Brotroggen135140137150150150
Qualitätshafer260260260270275271
Raps400420411410430440

 

Eiermarkt

Am Eiermarkt in Hessen waren zur Vorwoche kaum Veränderungen zu beobachten. Die Nachfrage der Endverbraucher konnte problemlos bedient werden. Die Preise gaben nur vereinzelt nach, zumal ein Großteil der Ware in Kontrakten gebunden ist. Dem Vernehmen nach waren insbesondere XL-Eier gesucht. Der Markt wird als stabil eingeschätzt.

Preise für Eier in Cent/Stück

Gewichtsklasse MErzeugerpackstelleDirektvermarktung
Min.Max.ØMin.Max.Ø
Bodenhaltung12,7526,0020,4216,2035,0025,92
Freilandhaltung21,0034,0026,0228,0037,0032,38
Bioware21,0037,0030,3631,0040,0037,00

 

Qualitätsferkel

Der Schweinemarkt verharrt weiterhin im Gleichgewicht, obwohl die Fußball-Europameisterschaft eigentlich zu einem Nachfrageschub führen sollte. Dieser ist bislang aber wohl ausgeblieben. Vermutlich aufgrund der wechselhaften Witterungsbedingungen. Mit den steigenden Temperaturen dürften aber bald die Grillaktivitäten zunehmen. In Hessen führt das Auftreten der ASP bei Wildschweinen zu einer Verunsicherung der Marktteilnehmer. Wir erwarten in der Folge aber keine größeren Preisbewegungen. In der laufenden Berichtswoche bleiben die Ferkelnotierungen unverändert.

Preise für Ferkel in EUR/Tier

Anzahl6.394
Preisbasis28 kg
Min.Max.Ø
Preisspanne82,7298,7393,53
Zuschlag 28 – 30 kg1,001,50
Zuschlag > 30 kg0,501,00

 

Kälber

In der 25. Kalenderwoche wurden für schwarzbunte Bullenkälber weiterhin nahezu unveränderte Preise gezahlt. Die Zahl der angebotenen Nutzkälber bleibt begrenzt. Ende Juni – also zum Beginn des neuen Wirtschaftsjahres – ist oft die Aufstallung der Kälber für die Weihnachtssaison abgeschlossen. Die Marktbeteiligten gehen solange von gleichbleibenden Kursen aus.

Preise für Kälber in EUR/Tier

BullenkälberKuhkälber
Über 28 Tage ab 65 kgMin.Max.ØMin.Max.Ø
Holstein25189,50144
Mastkreuzungen200255238180189185
Über 28 Tage ab 85 – 120 kgMin.Max.ØMin.Max.Ø
Fleckvieh260360335

 

Quelle: LLH, Stand 28.06.2024


Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag