Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Marktinformation & Preise

Agrarmärkte Hessen aktuell

Analyse KW 27: Kartoffeln, Getreide und Ölsaaten, Eiermarkt, Qualitätsferkel, Kälber, Düngemittel

Kartoffeln

Am Kartoffelmarkt setzt sich das feste Preisniveau unverändert fort. Lediglich geringfügige Preiskorrekturen nach unten wurden für einzelne Partien vorgenommen. Insgesamt wird mit stabilen Preisen für die nächste Woche gerechnet. Derzeit ist das Angebot nur knapp bedarfsdeckend. Einigermaßen passend dazu bleibt die Nachfrage im normalen Umfang. Der Witterungsverlauf sorgt weiterhin für Behinderungen bei den Rodearbeiten. Gleichzeitig besteht ein hoher Krankheitsdruck durch Nassfäule. Häufig kommt es zu Reklamationen. Zusätzlich bleibt es schwierig Pflanzschutzmaßnahmen termingerecht durchzuführen, zumal die verfügbaren bzw. zugelassenen Mittel – insbesondere gegen Krautfäule – knapp sind.

Kartoffelpreise, Marktregion Hessen, in EUR/dt netto, frei Erfasser

Waschfähig, vor Abzug Sortierkosten
Min.Max.Ø
Erzeugerpreis, festkochende Sorte858685,12
Erzeugerpreis, vorwiegend festkochende Sorte838485,12
Erzeugerpreis, mehligkochende Sorte

 

Getreide und Ölsaaten

Erste Druschergebnisse bei Gerste sind häufig enttäuschend hinsichtlich der hl-Gewichte (< 60) und Erträge. Der Erntefortgang wird durch wiederholte Niederschläge verzögert. Ernteprognosen werden insgesamt nach unten korrigiert und dürften etwa im Rahmen des Vorjahres liegen. Einschränkungen werden insbesondere bei den Qualitäten erwartet aufgrund des schwierigen Witterungsverlaufs. Mit Beginn des neuen Wirtschaftsjahres tendieren die Weizenpreise etwas freundlicher. Die Gerstenpreise für neue Ernte liegen jedoch unter dem Niveau der alten Ernte. Alterntige Ware wird in Hessen inzwischen nicht mehr notiert. Die Preisnennungen für neue Ernte sind noch sehr lückenhaft. Unterdessen haben sich Käufer von Brot- und Futtergetreide vom Markt weitgehend zurück gezogen. Rapspreise tendieren fester, ohne jedoch nennenswerte Mengen zu mobilisieren. Gleichzeitig setzt sich der schwankende Kursverlauf fort.

Getreide- und Rapspreise, Hessen, in EUR/t

Frei LandlagerAb Hof
Min.Max.ØMin.Max.Ø
Qualitätsweizen185210201210220212
Brotweizen180190183190200195
Brotroggen
Qualitätshafer
Raps430445435440450444

 

Eiermarkt

Der Eiermarkt präsentierte sich letzte Woche weiterhin sehr ausgeglichen. Die angebotenen Eier ließen sich ohne Probleme am Markt platzieren. Der LEH orderte auf dem bisherigen Niveau. Dies blieb jedoch ohne preistreibende Impulse. Eine lebhaftere Nachfrage der Industrie wird in den Sommerferien erwartet. Die Betriebe stallen die Bestände wieder auf. Das Endkundengeschäft bewegt sich stabil in dem Umfang der letzten Wochen. Preisbewegungen werden daher auch für die laufende Woche nicht erwartet.

Preise für Eier in Cent/Stück

Gewichtsklasse MErzeugerpackstelleDirektvermarktung
Min.Max.ØMin.Max.Ø
Bodenhaltung12,4626,0020,4016,2035,0025,92
Freilandhaltung21,0034,0026,0228,0037,0032,38
Bioware21,0037,0030,3631,0040,0037,00

 

Qualitätsferkel

Am Schlachtschweinemarkt bleiben die Preise auf Vorwochenniveau. Die erhofften Verkaufsimpulse durch die Fußball-Europameisterschaft ziehen nicht richtig. Die wechselhafte Temperaturentwicklung wirkt sich ebenfalls negativ auf die Nachfrage nach Grillfleisch aus. Die Preise blieben in der 26. Kalenderwoche nahezu unverändert. Am Ferkelmarkt stehen aktuell preisgünstige Angebote aus dem Ausland zur Verfügung. In der Folge werden in der laufenden Berichtswoche rückläufige Ferkelnotierungen erwartet.

Preise für Ferkel in EUR/Tier

Anzahl6.394
Preisbasis28 kg
Min.Max.Ø
Preisspanne82,7298,6293,24
Zuschlag 28 – 30 kg1,001,50
Zuschlag > 30 kg0,501,00

 

Kälber

Das Angebot an Kälbern ist reduziert und ermöglicht mehr Preisspielraum nach oben. Holstein Bullenkälber konnten gegenüber der Vorwoche um etwa 5 Euro/Tier zulegen. Demgegenüber blieben die Preise bei typbetonten Rassen wie Mastkreuzungen und Fleckvieh stabil bzw. gaben leicht nach. Aufgrund des knappen Angebots könnten die Preise weiter steigen. Das saisonale Preishoch dürfte aber bald erreicht sein.

Preise für Kälber in EUR/Tier

BullenkälberKuhkälber
Über 28 Tage ab 65 kgMin.Max.ØMin.Max.Ø
Holstein25184148
Mastkreuzungen180255235184184184
Über 28 Tage ab 85 – 120 kgMin.Max.ØMin.Max.Ø
Fleckvieh260360333

 

Düngemittel

Mit Beginn des neuen Wirtschaftsjahres tendieren die Düngerpreise nahezu unverändert. Lediglich KAS, Harnstoff und DAP werden etwas höher bewertet. Einige Teilmengen wurden bereits in die Bücher genommen. Weitere Käufe werden in Erwartung fallender Preise nach hinten geschoben. Immerhin sind die Gaspreise seit Mitte Juni wieder rückläufig. Derzeit steht hierzulande die Ernte im Vordergrund und die Nachfrage am Düngermarkt bricht ein. Während der Erntezeit stehen häufig keine Lagerkapazitäten für Düngemittel zur Verfügung. In der Folge werden aktuelle Preise vorrübergehend ausgesetzt bzw. regionale Händler sind teils nicht am Markt.

Düngerpreise, Marktregion Hessen, in EUR/t ab Handelslager

ab Landlagerfrei Hof
Min.Max.ØMin.Max.Ø
KAS312333322300315308
Harnstoff444460451420455441
AHL295303299270280275
DAP674685679655655655
40er Kornkali310368332290305298

Quelle: LLH, Stand 03.07.2024


Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag