Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Marktinformation & Preise

Getreide: Wettermärkte geben die Richtung vor

Mit den Niederschlägen wurden die Risikoprämien in den Kursen am Getreidemarkt wieder zurückgenommen. Die Wettermärkte dominieren das Marktgeschehen.

 Ein reges Exportgeschäft, Niederschlagsdefizite und die gute Inlandsnachfrage gaben den Weizenkursen zuletzt wieder Auftrieb. Bei 206 Euro/t in der Spitze war dann aber am 21.04 in Paris das Ende der Fahnenstange erreicht. Niederschläge in Europa und der Schwarzmeerregion verbesserten die Aufwuchs-Bedingungen und nahmen den Kursen damit wieder den Wind aus den Segeln. Nach Positionsglattstellungen notiert der Mai-Termin bei 195,75 Euro/t, der Septembertermin (neue Ernte) hingegen bei 184,50 Euro/t. Damit beträgt der Spread zwischen alter und neuer Ernte > 10 Euro/t. Marktanalysten gehen davon aus, dass die Regenfälle bereits eingepreist sind und zu keinen weiteren Abschlägen führen. Bislang zeigt sich der Kassamarkt in Hessen mit Preisen von bis zu 175 Euro/t frei Lager für B-Weizen ohnehin stabil.

Wettermärkte geben die Richtung vor

In Abhängigkeit von den Wettermärkten sind am Terminmarkt allerdings weitere Rücksetzer möglich, was auch am Kassamarkt Preisdruck erzeugen könnte. Darüber hinaus haben die tagespolitischen Entwicklungen Einfluss auf das Marktgeschehen. Nachdem Trump am vergangenen Donnerstag erneut China für die Coronakrise verantwortlich machte und abermals mit Wirtschaftssanktionen drohte, ist ein erneuter Handelsstreit nicht auszuschließen. Auch dieses Risiko wird in die Kurserwartungen der Anleger eingepreist.

Rapsmarkt latent unter Druck

Der Rapsmarkt steht weiterhin unter dem Einfluss der Ernteerwartungen und den schwierigen Absatzbedingungen bei den Pflanzenölen. Die Ernte wird von der EU-Kommission derweil auf 16,7 Mio t taxiert, was eine Steigerung um 12 % gegenüber dem Vorjahr bedeutet (14,9 Mio.). Hier ist allerdings zu berücksichtigen, dass dies die niedrigste EU Rapsernte seit 12 Jahren war! Die Ertragserwartung wird für Deutschland auf 3,64 t/ha geschätzt und damit +10% höher als im Vorjahr. Infolge des Preisverfalls am Rohölmarkt haben die Biodieselhersteller ihre Verarbeitungsmengen gedrosselt. Damit sinkt die Nachfrage nach Rapsöl und damit die Verwertungsmöglichkeit.

Rapspreis Hessen in EUR/t, frei Erfasser, netto ohne MwSt
Rapspreis Hessen in EUR/t, frei Erfasser, netto ohne MwSt

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen