Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Marktinformation & Preise

Milchmarkt: Anzeichen einer Konsolidierung im Großhandel?

Im Großhandel zeigen die Preise für Milchprodukte aktuell schwächere Tendenzen. Damit haben sich die Verwertungsmöglichkeiten der Milch etwas verschlechtert.

Wie den Berichten der Süddeutschen Butter- und Käsebörse e.V.  zu entnehmen ist, fehlen dem Markt im Moment die nötigen Impulse. Es wird allerdings bereits auf das Ostergeschäft geschaut.

Während Butter in abgepackten Mengeneinheiten von 250 g seit etwa vier Monaten stabile Tendenzen zeigte, wurde der Preis in der aktuellen Berichtswoche um ca. 40-50 Cent/kg zurückgenommen. Vorangegangen waren neue Verhandlungen mit dem Lebensmitteleinzelhandel für die nächste Laufzeit. Auf der Ebene der Verbraucher haben die Discounter Aldi und Norma offenbar eine neue Preissenkungsrunde eingeleitet. Im Preiseinstiegssortiment wurden die Preise für 250-Gramm-Päckchen von 1,29 EUR um 10 Cent auf 1,19 EUR gesenkt.

Im Milchpulver-Segment spekulieren die Käufer vermutlich auf rückläufige Preistendenzen und agieren bei Neuabschlüssen dementsprechend zurückhaltend. Gleichwohl ist die Wettbewerbsfähigkeit am Weltmarkt aufgrund einer günstigen Euro-Dollar-Währungsparität weiterhin gegeben. In Lebensmittelqualität gaben die Preise mit 1.900 EUR/t gegenüber der Vorwoche erneut nach. Im Monat Januar lag der Durchschnittspreis noch bei 2.124 EUR/t. Auch Vollmilchpulver zeigt insgesamt schwächere Tendenzen. Während im Januar noch durchschnittlich 3.193 EUR/t erlöst werden konnten, gaben die Notierungen in der laufenden Berichtswoche auf 2.985 EUR/t nach.

Ausgeglichen präsentiert sich demgegenüber der Käsemarkt. Emmentaler und Viereckkäse können ihr Preisniveau von 3,50 – 4,85 EUR/kg bei guter Nachfrage halten. Auch Gouda und Edamer notieren stabil auf einem Niveau von  2,95 – 3,20 EUR/kg, gaben jedoch gegenüber dem Vormonat in der Spanne um 5 – 10 Cent/kg nach.

Fazit

Im Moment ist unklar, ob der Markt in nächster Zeit wieder dreht: Nicht nur im Großhandel, sondern auch am Spotmarkt und an der Global-Dairy-Trade haben die Preise jüngst wieder nachgegeben. Andererseits sind die Rohstoffmärkte in stabiler Verfassung und das Milchaufkommen liegt weiterhin deutlich unter dem Vorjahresniveau. Es könnte sich daher lediglich um eine saisonbedingte Verschnaufpause nach monatelanger Preisralley handeln.


Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen