Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Marktinformation & Preise

Schweinemarkt am Boden!

Für den Zeitraum vom 26.08 bis 01.09. nennt die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften (VEZG) einen Vereinigungspreis von 1,30 Euro/kg SG.
Der Preisverfall für Schlachtschweine nahm wieder Fahrt auf. Der Druck auf die Landwirte und Handel ist vielfältig.

Auf die Fleischproduktion wirken viele externe Faktoren: ASP, Corona und die gesonderten Probleme der Schlachtung, die verschärfte Düngeverordnung, der Wunsch nach mehr Tierwohl durch Politik und Verbraucher. Vor allem die fehlenden Exportmengen nach Asien sorgen für Absatzprobleme und den Preisverfall. Aber auch der Inlandverbrauch stockt. Bei kühler Witterung ist die Nachfrage nach Grillfleisch sehr zurückhaltend, zudem waren  in der Ferienzeit viele Verbraucher in Urlaub.

Bei nicht kostendeckender Produktion geben etliche Schweinehalter auf – dieser Trend  ist nicht nur in Deutschland so zu beobachten. An der Internetschweinebörse wurden schon zweimal die angebotenen Schweine nicht vermarktet, da der geforderte Mindestpreis nicht erreicht wurde.

Die  Mastplätze werden nur langsam geräumt, daher gerät auch der Absatz von Ferkeln unter Druck. Die Ferkelerzeuger sprechen von ruinösen Ferkelpreisen. Der Ferkelkurs lag für die 34. Kalenderwoche im Durchschnitt bei 40,12 Euro pro Ferkel. In der aktuellen Kalenderwoche wird eine weitere Preissenkung um ca. 6 Euro pro Ferkel prognostiziert. Die  Ferkelerzeugerproduktion ist in den roten Zahlen.


Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag