- Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen - https://llh.hessen.de -

Marktinformation

Agrarmärkte sind Orte des Austauschs von landwirtschaftlichen Gütern und deren Preisbildung. Nach dem Wegfall von Festpreissystemen und Quotenregelungen müssen sich diese Märkte heute zunehmend über das freie Spiel von Angebot und Nachfrage regulieren. Der Einfluss der Internationalen Warenterminbörsen hat dabei in den vergangenen Jahren an Bedeutung gewonnen. Gleichzeitig ist damit auch eine zunehmende Schwankungsbreite der Marktpreise zu beobachten, was das Risiko von unternehmerischen Fehlentscheidungen im Einkauf und der Vermarktung erhöht. Daher ist es wichtig, die Marktsituation stets im Blick zu behalten.

Unsere Leistungen für Sie:

Ihr persönlicher Nutzen:

Aktuelle Themen

 

Stabilisierung beim Schlachtschweinemarkt

Nachdem der Tönnies-Schlachthof in Rheda-Wiedenbrück seinen Betrieb wieder aufgenommen hat, stabilisiert sich die Situation am Schlachtschweinemarkt.
Weiter
 

Getreidemarkt: Preistreibende Impulse vom USDA-Bericht

Mit einer größeren globalen Ernte wurden die Risikoprämien in den Kursen wieder zurückgenommen. Doch jetzt macht eine neue Nachricht die Runde.
Weiter
 

Überhänge am Schlachtschweinemarkt

Am deutschen  Schlachtschweinemarkt wurde der Vereinigungspreis um 6 Cent/kg SG gesenkt. Aktuell liegt der Kurs bei 1,60 Euro/kg SG.
Weiter
 

Mit Bio besser durch die Krise?

Erste Auswertungen zeigen, dass die Ausgaben privater Haushalte in Deutschland für Bio-Lebensmittel während des Lockdowns stärker gestiegen sind als der Gesamtmarkt. Gesundheitliche, umweltbezogene und ethische Motive könnten hier eine Rolle spielen.
Weiter
 

Hessische Ferkelnotierung künftig nur noch für 100er-Partien

Bislang veröffentlichte der Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen (LLH) seine Ferkelnotierungen für homogene Verkaufsgruppen mit 50 und 100 Tieren.
Weiter
 

Schlachtschweinepreise stabil

Am deutschen Schlachtschweinemarkt ist in der 24. Kalenderwoche eine stabile Preisentwicklung zu verzeichnen.
Weiter
 

Getreide: Weizen und Gerste aus Deutschland gut nachgefragt

Auf den letzten Metern dieser Saison kommt nochmal Dynamik in den Getreideexport. Der Weizenexport aus Deutschland liegt inzwischen bereits 50% über Vorjahreslinie.
Weiter
 

Bei der Getreidevermarktung Risiken absichern

Bis zum Ende der Saison 2019/20 verbleiben nur noch wenige Wochen. Das Vermarktungsfenster für alterntige Partien schließt sich. Tatsächlich sind die Restmengen, die jetzt noch in den Getreidesilos lagern, aber ohnehin überschaubar.
Weiter
 

Getreide: Wettermärkte geben die Richtung vor

Mit den Niederschlägen wurden die Risikoprämien in den Kursen am Getreidemarkt wieder zurückgenommen. Die Wettermärkte dominieren das Marktgeschehen.
Weiter
 

Schlachtschweinepreise im Sinkflug

Während der Vereinigungspreis sich in der letzten Woche noch knapp behaupten konnte, sank der Preis in der aktuellen Woche um 9 Cent/kg SG.
Weiter
 

Hafer - Nischenmarkt mit Potenzial

Die Nachfrage nach Lebensmitteln auf Haferbasis boomt. Gleichzeitig ist der Haferanbau in Deutschland rückläufig. Die Initiative „Haferanbau“ soll neue Impulse setzen.
Weiter
 

Marktticker Corona

Mit den Turbulenzen an den Finanzmärkten und dem Rohölmarkt sind auch die Agrarmärkte massiv unter Druck geraten. Nun zeichnet sich eine leichte Erholung ab.
Weiter
 

Marktdynamik durch fallende Ölpreise

Zum Handelsstart gaben die Rohölnotierungen am Montag um fast 30% nach. So etwas hatte es zuletzt während des Golfkriegs gegeben. Die Rohstoffmärkte drehten ins Minus.
Weiter
 

Schlachtschweinepreis knackt die 2 Euro-Marke

Der Vereinigungspreis stieg innerhalb von drei Wochen um 17 Cent, in der 9. Kalenderwoche erreichte er 2,02 Euro/kg SG. So hoch waren Schlachtschweinepreise im Februar noch nie.
Weiter
 

Getreidemarkt unter dem Einfluss globaler Entwicklungen

Eine rege Exportnachfrage, der Eisenbahnerstreik in Frankreich, eine Jahrhundert-Dürre in Australien und schließlich das Corona-Virus. Wo geht die Reise hin?
Weiter
 

MERCOSUR: Mehr Risiken als Chancen für EU-Landwirte

Der große Wurf für den Welthandel? Eine Studie der London School of Economics zeigt: im Agrarsektor profitieren v.a. die südamerikanischen Soja-, Zucker- und Rinderbarone.
Weiter
Weitere Beiträge