Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Unternehmensführung

Ergebnisse der hessischen Verbundbetriebe WJ 2017/18, konventionell

Die in der hessischen Regionalstatistik ausgewerteten 111 Verbundbetriebe erzielten im WJ 2017/18 einen Unternehmensgewinn von 56.923 €.

Gegenüber dem Vorjahr bedeutet dies ein Minus von 13,0%.

Wirtschaftsjahr
2015/16
2016/17
2017/18
alle Betriebealle Betriebealle BetriebeE-BetriebeW-Betriebe
Anzahl Betriebe 1341211112828
Gewinn/Unternehmen38.14765.45656.923118.76010.446
Gewinn/ha LF325551463683122
Ordentl. Ergebnis/Untern.33.53161.32451.028115.4071.495
Bereinigte Eigenkapv.-1.41023.85612.91129.230-1.887
Summe Aktiva€/ha LF7.4187.1587.5496.8918.474
Fremdkapital€/ha LF2.2601.6252.0152.5362.411
Zinsaufwand€/ha LF5035404756
Standardoutput SO229.470262.570266.790354.790171.000
Vergleichswert ldw.€/ha LF716718724613734
Landw. gen. Fläche (LF)ha117,46118,70122,96173,9985,78
dav. Pachtfläche  haha87,7388,7093,21135,7259,95
dav. Ackerfläche  haha93,5793,6395,15131,6762,33
dav. Getr. (o. Körnerm)in % AF67,4164,7364,2461,0365,99
Getr. ertr. (o. Körnerm.)dt/ha70,971,471,369,968,9
Getr. erlös (o. Körnerm.)€/dt15,0314,0314,5714,7113,90
Viehbest. insg. /100 ha LFVE119,5130,7124,1103,2114,6
MilchküheSt.11,512,312,531,87,5
MilchleistungKg/Kuh7.9317.6367.6578.4805.300
MilchpreisCt/kg27,6029,5735,3735,2536,12
Verkauf KuhmilchKg90.18992.59194.419266.62039.098
Mastschweine u. LäuferSt.232274271216154
ZuchtsauenSt.17,813,18,713,93,6
Aufzuchtleistung FerkelSt/Sau23,4624,0925,2127,1023,51
Verkaufte MastschweineSt.638805821672456
Verkaufserlös Mastschw.€/St.135,13158,44142,90147,09144,19
Verkaufserlös Ferkel/Läufer€/St.45,6958,3656,7760,4360,07
Umsatzerlöse Bodenprod.€/ha LF599589559537491
Umsatzerlöse Tierprod.€/ha LF1.4611.7521.7511.8151.412
darunter Rinder€/ha LF192226248142392
darunter Milch€/ha LF213231272541165
darunter Schweine€/ha LF9081.2151.112859773
Sonstige betr. Erträge€/ha LF580437444445470
darin Zul. u. Zuschüsse€/ha LF330345343368332
Tierzukäufe€/ha LF377525560437446
Futtermittelzukäufe€/ha LF364332332362252
Treib- u. Schmierstoffe€/ha LF110108126116176
Lohnarbeit/Masch.miete€/ha LF9284919381
AfA Maschinen/Geräte€/ha LF179178183170207
AfA Wirtschaftsgebäude€/ha LF7575797177
Unterh.Maschinen/Geräte€/ha LF98103114101173
Unterh. Wirtschaftsgeb.€/ha LF2427312325
Pachtaufw. luf. Flächen€/ha LF136138141116128
Betriebl. Erträge insges.€/ha LF2.7012.9732.9773.0462.570
Betriebl. Aufw. insges.€/ha LF2.3172.3822.4692.3122.386
Nettoinvestitionen€/ha LF228-3624567284

Wie sich die Verbundbetriebe von der Allgemeinen BWA (betriebswirtschaftliche Ausrichtung) über die Haupt-BWA zur Haupt-BWA-Untergruppe zusammensetzen, sowie die Anzahl der in der jeweiligen Gruppe verarbeiteten Betriebe, zeigt nachfolgende Übersicht:

 Verbundbetriebe VB111
Pflanzenbau-Verbund
VB-Pfl – 1
Viehhaltungs-Verbund
VB-Vieh – 15
Pflanzenbau-Viehhaltungs-Verbund
VB-Pfl-Vieh – 95
 

 VB-Pfl – 1

Verbund-Futterbau
VB-F – 9
Verbund-Veredlung
VB-V – 6
Verbund-Ackerbau/Futterbau VB-A/F – 53Verbund-Ackerbau/Veredlung VB-A/V – 37Verbund-sonstige
VB-SO – 5

Die sechs Haupt-BWA-Untergruppen der Verbundbetriebe erzielten folgende Gewinne:

WJ/GruppeVB-Pfl.VB-FVB-VVB-A/FVB-A/VVB-SO
2016/17nicht ausgew.45.737120.42144.56788.75937.039
2017/18nicht ausgew.46.52288.72146.17870.67442.972
Veränd. in %+1,7-26,3+3,6-20,4+16,0

Mit 122,96 ha bewirtschafteten die 111 ausgewerteten Verbundbetriebe des WJ 2017/18 4,26 ha mehr als die im Vorjahr ausgewerteten 121 Betriebe. Die Intensität in der Viehhaltung sank von 130,7 auf 124,1 VE je 100 ha LF. Je Betrieb bedeutet dies eine geringfügige Reduzierung von 155 auf 153 VE. Der Rindviehbestand erhöhte sich von 35,7 auf 38,6, der Schweinebestand ging von 91,4 auf 84,6 zurück, ebenso der Geflügelbestand von 3,5 auf 0,9 (jeweils in VE je 100 ha LF).

Die Verbundbetriebe wirtschafteten auf einer gut 5 ha größeren Fläche (122,96 zu 117,54 ha LF) und auf den besseren Standorten (Vergleichswert: 724 zu 693) als der Durchschnitt aller ausgewerteten Regionalstatistikbetriebe.

Die Betriebsgruppen VB-A/F mit 53 Betrieben und VB-A/V mit 37 Betrieben sind die Hauptuntergruppen der Verbundbetriebe. Mit 120,37 ha LF ist die Fläche der VB-A/F- Betriebe nur geringfügig größer als bei den spezialisierten Futterbaubetrieben mit 119,04 ha LF. Bei den VB-A/V Betrieben ist sie mit 133,87 ha LF dagegen deutlich größer als bei den spezialisierten Veredlungsbetrieben mit 94,38 ha LF. Deutlich niedriger hingegen ist die Intensität in der Viehhaltung. In beiden Gruppen beträgt der Viehbesatz maximal die Hälfte der jeweils spezialisierten Betriebsgruppe. Demzufolge liegt nicht nur im WJ 2017/18, sondern auch im Durchschnitt der Wirtschaftsjahre der Gewinn der Verbundbetriebe unter dem der spezialisierten Betriebe. Die Betriebsgruppe VB-A/F profitierte vom Anstieg des Milchpreises im Vergleich zu den FMI-Betrieben nur wenig. Der Milchkuhbestand ist mit 19 Kühen (zu 83 Kühen bei den FMI-Betrieben) einfach zu gering.

Was unterscheidet die „erfolgreichen“ von den „weniger erfolgreichen“ Betrieben?

Die „erfolgreichen“ Verbundbetriebe erzielten einen Unternehmensgewinn von 118.760 €. Für die W-Betriebe ist ein Wert von 10.446 € ausgewiesen. Der Gewinnabstand beträgt 108.314 €.

Gründe:

  • Die E-Betriebe bewirtschafteten mit 173,99 ha LF eine mehr als doppelt so große Fläche als die W-Betriebe mit 85,78 ha LF.
  • Auch wenn die Intensität in der Viehhaltung mit 103,2 zu 114,6 VE/100 ha LF bei den E-Betrieben niedriger ist, so sind die absoluten Tierbestände mit 180 zu 98 VE doch deutlich höher.
  • Die E-Betriebe erwirtschafteten sowohl beim Getreide, beim Raps als auch bei den Zuckerrüben die höheren Ernteerträge. Ebenso liegen die Milchleistung und die Aufzuchtleistung der Ferkel je Sau deutlich höher.
  • Mit Ausnahme bei der Milch erzielten die E-Betriebe auch die höheren Verkaufserlöse.

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag