Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Unternehmensführung

Ergebnisse der hessischen Veredlungsbetriebe WJ 2018/19, konventionell

Die in der hessischen Regionalstatistik ausgewerteten 48 Veredlungsbetriebe (Vorjahr 55) erwirtschaften einen Unternehmensgewinn von 66.239 €.

Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Gewinnrückgang von 16,5% und auch im Vergleich zum 5-jährigen durchschnitt liegt der aktuelle Gewinn um 4,4 % niedriger.

Die Veredlungsbetriebe sind relativ flächenknapp. Zwar bewirtschaften sie mit durchschnittlich 99,57 ha LF gegenüber dem Vorjahr 5,19 ha mehr, aber im Vergleich zu allen ausgewerteten HE-Betrieben ca. 20 ha weniger. Der Anteil der Ackerfläche liegt in den VE-Betrieben bei 92%, während er bei den HE-Betrieben insg. nur 69% beträgt. Die Veredlungsbetriebe zahlen mit durchschnittlich 246 €/ha den höchsten Pachtpreis aller Betriebsausrichtungen, der damit um 33% höher liegt als der durchschnittliche Pachtpreis aller ausgewerteten HE-Betriebe (185 €/ ha Pachtfläche). Dieser „Flächendruck“ resultiert auch aus dem deutlich höheren Viehbesatz mit 421,8 VE je 100 ha LF (122,8 VE/ 100 ha im Durchschnitt alle HE-Betriebe), wenngleich er auch bei den VE-Betrieben um 3,5% ggü. dem Vorjahr gesunken ist.

Die ausgewerteten 48 Veredlungsbetriebe setzen sich zusammen aus 42 Schweinehaltungsbetrieben, die sich wiederum in 7 Sauen-, 21 Mastbetriebe und 14 im „geschlossenen System“ wirtschaftende Betriebe aufteilen. Dazu kommen 5 Betriebe mit Legehennenhaltung und 1 Veredlungsbetrieb mit verschiedenen Verbunderzeugnissen.

Während die Geflügelhalter beim Gewinn weit vor den schweinehaltenden Betrieben mit 135.595 € an erster Stelle stehen, bestehen deutliche Unterschiede innerhalb der schweinehaltenden Betriebe je nach Betriebsausrichtung. In der Schweinemast kann sogar der Gewinn im Vergleich zum Vorjahr leicht um 1.945 € verbessert werden, wohingegen die Betriebe mit Sauenhaltung und im geschlossenen System Gewinnrückgänge zu verkraften haben. Die Verkaufserlöse für Ferkel und Läufer können sich bei weitem nicht auf dem Niveau des Vorjahres halten, hier ist der absolute und prozentuale Umsatzverlust am höchsten (-50.956 € bzw. -28,1%). Auf Seite der betrieblichen Aufwendungen tragen ähnlich wie bei den Futterbaubetrieben die erforderlichen Futtermittelzukäufe in Höhe von 21.096 € (+15,0%) am stärksten zum Gewinnrückgang bei. Dieses konnten auch die gesunkenen Kosten für Tierzukäufe gegenüber dem Vorjahr um 15.099 € (-10,9%) nicht ausgleichen.

Da bei den Auswertungen der durch die Afrikanische Schweinepest in China ausgelöste enorme Preisanstieg für Schweinefleisch insbesondere in der zweiten Jahreshälfte 2019 noch nicht zum Tragen kam, werden die Ergebnisse für das laufende Wirtschaftsjahr 2019/2020 voraussichtlich deutlich besser ausfallen.

Was unterscheidet die „erfolgreichen“ von den „weniger erfolgreichen“ Betrieben?

Die „erfolgreichen“ Betriebe (E-Betriebe) erzielen mit 142.048 € einen um 150.006 € höheren Gewinn als die „weniger erfolgreichen“ (W-Betriebe), die für das WJ 2018/19 einen Verlust von -7.958 € verzeichnen.

Gründe:

  • Die E-Betriebe verfügen mit 128,23 ha über wesentlich mehr landwirtschaftliche Nutzfläche als die W-Betriebe mit 88,29 ha LF.
  • Die Intensität in der Viehhaltung ist mit 401,9 zu 345,4 VE/100 ha LF rund 16% höher als bei den W-Betrieben.
  • Obwohl die E-Betriebe im Mastbereich nur leicht höhere Verkaufserlöse je Tier erzielten (145,35 € zu 142,31 €), verkauften Sie mehr als doppelt so viele Mastschweine (2.669 zu 1.254 Mastschweine).
  • Je Zuchtsau zogen die E-Betriebe 27,2 Ferkel auf, bei den W-Betrieben waren es nur 24,41 Ferkel.
  • Mit 385 zu 345 € je ha LF ist der Umsatzerlös Bodenproduktion an den betrieblichen Umsätzen bei den E-Betrieben deutlich höher.
  • Die Pacht- und Mietaufwendungen fallen pro ha LF bei den E-Betrieben deutlich geringer aus (162 €/ha LF zu 333 €/ha LF), obwohl der prozentuale Pachtanteil bei den E-Betrieben höher liegt als bei den W-Betrieben (83,6% E-Betriebe zu 78,3 % W-Betriebe).

 

Ausgewählte Kennzahlen hessischer Futterbaubetriebe

Wirtschaftsjahr 2016/17 2017/18 2018/19
alle Betriebe alle Betriebe alle Betriebe E-Betriebe W-Betriebe
Anzahl Betriebe   60 55                    48 12 12
Gewinn/Unternehmen 101.679 79.374 66.239 142.048 -7.958
Gewinn/ha LF 1.128 841 665 1.108 -90
Ordentl. Ergebnis/Untern. 99.238 78.162 70.745 153.472 -6.518
Bereinigte Eigenkapv. 36.044 12.836 -5.775 24.107 -45.293
Summe Aktiva €/ha LF 11.749 11.863 10.687 8.637 7.833
Fremdkapital €/ha LF 4.649 4.958 4.555 4.342 4.128
Zinsaufwand €/ha LF 116 109 96 98 57
Standardoutput SO 448.530 448.370 462.360 574.280 374.270
Landw. gen. Fläche (LF) ha 90,11 94,38 99,57 128,23 88,29
davon Pachtfläche ha 64,78 68,93 73,85 107,23 69,13
Ackerfläche ha 82,80 87,81 89,78 115,45 73,65
dav. Getreide (o. Körnerm.) in% AF 70,01 69,32 71,29 70,07 71,5
dav. Kart., Zucker.,Feldg. in% AF 1,48 2,51 1,84 1,18 0,96
dav. Ölfrüchte in% AF 18,87 19,33 19,19 20,12 17,63
Getr.ertr. (ohne Körnerm.) dt/ha 73,2 71,1 67 66,9 70,3
Getr.erlös (ohne Körnerm.) €/dt 14,54 14,93 17,37 16,77 16,31
Viehbestand insg. VE/100 ha LF 414,9 437,1 421,8 401,9 345,4
Besatz Schweine  VE/100 ha LF 372,0 403,7 365,1 400,9 251,8
Mastschweine u. Läufer St. 612,7 677 676,9 943,7 457,1
Zuchtsauen St. 116,4 107,2 90,2 28,4 95,5
Aufzuchtleistung Ferkel St./Sau 26,60 26,55 26,98 27,2 24,41
Verkaufte Mastscheine St. 1.775 1.824 1.963 2.669 1.254
Verkaufserlös Mastschw. €/St. 156,82 143,54 143,95 145,35 142,31
Verkaufte Ferkel u. Läufer St. 2.814 3.099 2.484 2.171 1.825
Verkaufserl. Ferkel u. Läuf. €/St. 58,14 58,54 52,56 62,34 44,73
Verkaufte Jung- u. Zuchts. St. 50 68 50 75 44
Verkaufserl. Jung- u. Zs. St. 257,32 192,40 189,08 199,79 189
Umsatzerlöse Bodenprod. €/ha LF 475 396 352 385 345
Umsatzerlöse Tierprod. €/ha LF 5.691 5.389 4.966 5.146 3.845
darunter Schweine €/ha LF 5.051 4.839 4.246 4.198 3.043
               Geflügel/Eier €/ha LF 575 519 684 917 739
Sonstige betr. Erträge insg. €/ha LF 497 504 540 571 470
darin Zul. und Zuschüsse €/ha LF 350 356 379 401 355
         Zins- u Invest.zusch. €/ha LF 23 21 12 0 10
         EU-Direktzahlungen €/ha LF 265 270 277 277 275
darin  zeitr.fremder Ertrag €/ha LF 54 66 72 70 47
Betriebliche Erträge insges. €/ha LF 6.993 6.653 6.244 6.650 4.860
Tierzukäufe insgesamt €/ha LF 1.439 1.465 1.237 1.640 664
darunter Schweine €/ha LF 1.331 1.357 1.130 1.494 515
Futtermittelzukauf €/ha LF 1.536 1.494 1.628 1.654 1.422
Unterh. Gebäude, baul. Anl €/ha LF 46 58 53 27 78
Unterh. Anl., Masch., PKW €/ha LF 161 153 138 105 159
Afa Gebäude, baul. Anl. €/ha LF 194 191 201 204 137
Afa f. Anl., Masch., PKW €/ha LF 303 321 345 283 369
Pachtzins €/ha PF 257 242 246 204 352
Betr. Aufwand insges. €/ha LF 5.735 5.690 5.468 5.431 4.879
Nettoinvestitionen €/ha LF -8 109 -100 42 -181

 

Gewinnentwicklung der Untergruppen

WJ/Gruppe Sauen Mast Geschl. System Geflügel
2016/17 108.190 92.394 118.079 64.414
2017/18 77.001 70.254 91.746 87.306
2018/19 45.828 72.199 48.311 135.595
Veränd. 18/19 zu 17/18 -40,5% +2,8% -47,3% +55,3%

 

5-Jahres-Gewinnverlauf der hessischen Veredlungs-Haupterwerbsbetriebe (konventionell)
5-Jahres-Gewinnverlauf der hessischen Veredlungs-Haupterwerbsbetriebe (konventionell)

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen