Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Landwirtschaftliche Fachschulen

Mit vollem Haus ins neue Wintersemester

Während alle anderen hessischen Schulen gerade in die Herbstferien gegangen sind, startet die Landwirtschaftliche Fachschule traditionell in der letzten Oktoberwoche in das neue Semester in der Winterschule.

Im Jubiläumsjahr – die Fachschule Alsfeld wurde vor 150 Jahren gegründet – sind 26 neue Schüler am Start. Dabei ist für den ein oder anderen Schüler die Anfahrt nach Alsfeld ein zeit- und treibstoffaufwändiges Unterfangen. Von Darmstadt im Süden über Gerstungen im Osten, Weilburg im Westen und Bad Sooden-Allendorf im Norden ist das Einzugsgebiet der einzigen einjährigen landwirtschaftlichen Fachschule in Hessen traditionell groß und unterstreicht die Bedeutung dieses Bildungsangebotes.

Schulleiter Helmut Dersch und sein Kollegium begrüßten die Studierenden mit dem Motto: „Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt.“ Für den neuen Studierendenjahrgang stehen in der schnelllebigen Welt vielfältige Herausforderungen an. Der Krieg in der Ukraine in Verbindung mit den rasant angestiegenen Energiepreisen und dem fortschreitenden Klimawandel, stellt die Lehrkräfte vor die Frage, wie sie die Studierenden am besten darauf vorbereiten. Der Schulleiter hob die gesellschaftliche Bedeutung der Landwirtschaft hervor, die gerade in der schwierigen Zeit die Selbstversorgung der Bevölkerung sichert. Nachdem der ‚Fahrplan‘ für das anstehende Winterhalbjahr erläutert wurde, betonte Helmut Dersch gegenüber dem Nachwuchs, wie wichtig es in der sich schnell verändernden Welt ist, sich auf neue Methoden einzulassen und schnell zu lernen.

Mit Blick auf das Frühjahr 2023 hofft das Lehrerkollegium, dass die Schule ihren Jubiläumsabschluss ohne große Corona-Einschränkungen die erfolgreiche Fortbildung der neuen Wirtschafter feiern kann.


Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag