Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Marktfruchtbau

Zwischenfruchtanbau

ZwischenfruchtDem Zwischenfruchtanbau kommt  besonders beim Anbau vor Sommerungen eine besondere Bedeutung zu: neben dem Konservieren von Nährstoffen während der Vegetationsruhe über Winter schaffen Zwischenfrüchte eine Pflanzendecke, welche die Abschwemmungsgefahr von Boden während Starkregenereignissen verringern kann. Weiterhin können sie zum Humusaufbau und zur Verbesserung der Bodenfruchtbarkeit beitragen.

In den letzten Jahren hat der Zwischenfruchtanbau in Hessen zugenommen. Grund dafür ist die Anrechnung der Zwischenfruchtflächen mit dem Faktor 0,3 als Greeningfläche, sofern einige Auflagen beim Anbau einhalten werden. Jedoch muss ich bei der Auswahl der Zwischenfruchtarten meine sonstigen Hauptkulturen beachten, um negative Effekte durch den Zwischenfruchtanbau auszuschließen.

Aktuelle Themen

 

Zwischenfruchtbeweidung und Acker-Vor- und Nachbeweidung in den Wintermonaten

Im Jahresverlauf bestehen verschiedene Möglichkeiten, die Schafbeweidung in die Flächenbewirtschaftung ackerbaulich wirtschaftender Betriebe einzubinden. Zum einen kommt eine Beweidung von Zwischenfrüchten, zum andern die Vor- und Nachbeweidung von Acker- und Grünland, sowie die Beweidung von Neuansaaten in Betracht.
>> Weiter
 

Video: Zwischenfruchtanbau mit Agrardrohne

Zwischenfrüchte haben vielfache Vorteile: Sie verbessern die Bodenfruchtbarkeit, vermindern Erosion und tragen zum Gewässerschutz bei, um nur einige davon zu nennen.
>> Weiter
 

Zwischenfrüchte: höhere und stabilere Biomassebildung durch Mischungen?

Die Etablierung von Zwischenfrüchten nach der Ernte von Hauptfrüchten ist eine effektive Maßnahme zur Reduzierung von N-Auswaschungsverlusten, der Unkrautregulierung, zur Verbesserung der Infiltrationseigenschaften und der Steigerung des Humusgehaltes.
>> Weiter
 

Bodenbearbeitung und Aussaat von Zwischenfrüchten

Nach der Ernte steht die Vorbereitung zur Aussaat der Zwischenfrüchte steht an.
>> Weiter
 

Zwischenfrucht: Was passt in meine Fruchtfolge

Für einen erfolgreichen Zwischenfruchtanbau müssen die angebauten Früchte zur Fruchtfolge des Betriebs passen. Bei der Artenwahl oder der Wahl der Mischung, ist darauf zu achten, dass Krankheiten und Schädlinge (z.B. Kohlhernie oder Sklerotinia bei Raps), welche die Hauptfrüchte schädigen können, nicht gefördert werden.
>> Weiter
 

Verpflichtender Zwischenfruchtanbau in ausgewiesenen mit Nitrat belasteten Gebieten

Seit diesem Jahr greift erstmals die folgende Regelung der Düngeverordnung (§13 a Abs. 2 Nr. 7) für Betriebe, die in mit Nitrat belasteten Gebieten Flächen bewirtschaften:
>> Weiter
 

Zwischenfruchtanbau und Wasserversorgung

Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass wir uns im Pflanzenbau zukünftig wohl häufiger mit ausgeprägten Trockenphasen als Folge des voranschreitenden Klimawandels auseinandersetzen müssen.
>> Weiter
 

Neuauflage des Zwischenfrucht-Leitfadens

Der Zwischenfruchtanbau bietet sowohl pflanzenbaulich als auch ökologisch viele Vorteile. Zu nennen sind hierbei vor allem Bodenfruchtbarkeit, Gewässerschutz, Boden- und Erosionsschutz, Klimaschutz, Nutzung als Viehfutter, vorbeugender Pflanzenschutz und Förderung der Biodiversität.
>> Weiter
 

LLH-Zwischenfruchtmischungsfinder aktualisiert

Noch auf der Suche nach der richtigen Zwischenfrucht? Die Aussaat der Zwischenfrüchte hat an einigen Standorten schon begonnen oder steht in den Startlöchern.
>> Weiter
 

Futterreserven aufbauen – mit Ackerfutter in der Herbstaussaat

Die Grünlanderträge fielen bisher, in den einzelnen Regionen zwar unterschiedlich, insgesamt aber zufriedenstellend aus.
>> Weiter

Drucke diese Seite Drucke diese Seite