Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Biorohstoffnutzung

Logo HEROHinsichtlich der Nutzung nachwachsender Rohstoffe steht in vielen Fällen zunächst der Aspekt der Rohstoffschonung im Vordergrund. So sind die meisten fossilen und viele mineralische Rohstoffe nur in begrenzten Mengen auf der Erde vorhanden. Bei gleichbleibendem Verbrauch ist abzusehen, dass bei einigen wichtigen Rohstoffen die derzeit bekannten Reserven über kurz oder lang erschöpft sein werden. Durch die Nutzung nachwachsender Alternativrohstoffe lässt sich der Verbrauch der limitierten Rohstoffe reduzieren. Darüber hinaus beeinträchtigen aber auch Gewinnung, Verarbeitung, Transport, Verwendung und letztlich auch die Entsorgung vieler fossiler und mineralischer Rohstoffe und der daraus gefertigten Produkte die Umwelt. Auch vor diesem Hintergrund kann die energetische und stoffliche Nutzung von Biomasse oder biobasierten Produkten nicht nur eine ressourcenschonendere, sondern gleichzeitig eine umwelt- und klimaschonendere Alternative darstellen. Lesen Sie mehr zum Thema „Umweltaspekte der Biorohstoffnutzung“.

Austellungshalle "nawarum" WitzenhausenAn unseren Standorten am Kompetenzzentrum HessenRohstoffe in Witzenhausen und am Eichhof in Bad Hersfeld können Sie sich näher über das Thema Nachwachsende Rohstoffe informieren. Wir beraten Sie zu produktionstechnischen und betriebswirtschaftlichen Fragen hinsichtlich Anbau und Verwertung nachwachsender Rohstoffe sowie über unterschiedliche biobasierte Produkte, ihre Umwelteigenschaften und ihre Anwendungen.

 

Aktuelle Themen

 

‘Hanf boomt‘ – Aussaat steht vor der Tür

Bald ist es wieder soweit: Die Aussaat für Nutzhanf rückt näher. In 2021 haben 863 landwirtschaftlich Betriebe auf 6444 ha in Deutschland Nutzhanf angebaut (Quelle: BLE in Bonn). Zum Vergleich: In 2020 waren es noch 691 Betriebe auf 5362 ha.
>> Weiter
 

Geeignete Gehölze für Agroforstsysteme

Für die Anlage eines Agroforstsystems können sehr viele verschiedene Gehölze eingesetzt werden. Die Auswahl wird u.a. durch den vorhandenen Standort, die klimatischen Bedingungen, die Produktionsziele und natürlich auch die angrenzende landwirtschaftliche bzw. gärtnerische Kultur sowie deren Nutzung bestimmt.
>> Weiter
 

Lohnt eine Gülle-Kleinanlage? Voraussetzungen und Fördermöglichkeiten

Gülle-Kleinanlagen sind Biogasanlagen, bei denen das Gärsubstrat für die EEG-Vergütung zu mindestens 80 % aus Wirtschaftsdüngern bestehen muss und die installierte Anlagenleistung begrenzt ist.
>> Weiter
 

Biorohstoffe zum Reinhören

Das Landwirtschaftszentrum Eichhof zeigt vielfältige Anpflanzungen nachwachsender Rohstoffe, zu denen direkt vor Ort über die Beschilderungen Kurzinformationen via QR-Codes abgerufen werden können (Länge: maximal 3 Minuten).
>> Weiter
 

Abwechslung im (Schul-) Garten mit dem Saatpaket vom LLH

Saatpaket für den (Schul-) Garten beim LLH erhältlich!
>> Weiter
 

Welche Formen von Agroforst gibt es?

Je nachdem, wie ein Agroforstsystem angelegt und aufgebaut ist, lassen sich drei größere, übergeordnete Gruppen unterscheiden:
>> Weiter
 

Gebäudeerhaltung – ein großer Beitrag zum Klimaschutz

Der Weltklimagipfel in Glasgow ist Geschichte, begleitet von großen und lautstarken Demonstrationen. Das Thema Klimaschutz wurde (weltweit) lange vernachlässigt. Und auch Deutschland hat noch einen schwierigen Weg vor sich, denn nach Angaben des Statistischen Amts der EU verursachte im Jahr 2017 jeder Deutsche im Schnitt 11,3 Tonnen CO2-Äquivalente. Das liegt deutlich über dem EU-Durchschnitt von 8,8 t.
>> Weiter
 

Post EEG – zur Zukunft des Biogases

Anfang November richteten der Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen und die Arbeitsgemeinschaft für Rationalisierung, Landtechnik und Bauwesen in der Landwirtschaft Hessen e.V. (ALB) einen Thementag zu Post-EEG-Nutzungsvarianten aus. Mehrere Referenten und Praktiker zeigten interessante Geschäftsmodelle nach Ablauf der festen 20-jährigen EEG-Vergütung auf.
>> Weiter

Drucke diese Seite Drucke diese Seite