Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Marktfruchtbau

Von insgesamt 765.300 ha landwirtschaftlich genutzter Fläche in Hessen hat Ackerland den größten Anteil in Höhe von 462.300 ha (57,9 %). Davon entfallen 281.300 ha auf den Getreideanbau, der wiederum vom Winterweizenanbau mit 141.900 ha dominiert wird. Mit 45.200 ha haben Winterraps (9,8 %) und Silomais mit 43.400 ha (9,4 %) einen relativ geringen Anbauanteil an der Gesamtackerbaufläche Hessens (Quelle: HSL, Dezember 2021, endgültiges, hochgerechnetes Ergebnis). Die Ackerfläche ging im Vergleich zum Juli 2021 um 5.800 ha zurück.

Hier informieren wir Sie zu allen wichtigen Marktfrüchten. Wir gehen auf Sortenwahl und die jeweiligen Bedürfnisse an Düngung, Boden und Pflanzenschutz über den Pflanzenschutzdienst ein. Unsere Informationen sind aktuell, regional und durch eigene Versuchsergebnisse abgesichert. Außerdem halten wir hilfreiche Anwendungen (z.B. Düngebedarfsberechnungen, Schädlingsmonitoring usw.) für Sie bereit. Gerne beraten wir Sie individuell vor Ort in Ihrem Betrieb, in Arbeitskreisen, bei Feldrundgängen oder auch telefonisch.

Aktuelle Themen

 

Zuckerrübe: Schläge mit starkem Rübenmottenaufkommen

Dieses Jahr hat sich wieder durch die trockene Witterung eine starke Rübenmottenpopulation in den Beständen aufbauen können.
>> Weiter
 

Hitze und Trockenheit reduzieren das Risiko durch Schadschnecken

Der heiße und sehr trockene Sommer hat den Nacktschnecken regional stark zugesetzt. Dabei konnten sich die Schneckenpopulationen zunächst im Herbst 2021 und über den milden Winter hinweg sichtbar erholen.
>> Weiter
 

Ergebnisse der LSV Winterweizen 2021/22 & Empfehlungen

„Dauersommer und Dürre“ – so bezeichnet der DWD die Zusammenfassung der vergangenen Monate in Hessen. Ganz im Gegensatz zum vergangen nassen Jahr, mussten sich die Weizensorten der anhaltenden Trockenheit, Hitze und hoher Sonneinstrahlung entgegenstellen.
>> Weiter
 

Sortenempfehlungen und Vorab-Ergebnisse der LSV 2022 (Winterungen)

Die ersten Ergebnisse der Landessortenversuche (LSV) sind verfügbar. In den nächsten Wochen werden nach und nach weitere hinzukommen!
>> Weiter
 

Winterraps: Aktuelles zur Aussaat

Die regional sehr unterschiedlichen Niederschläge stellen einige Landwirte vor die Frage - was mache ich mit dem Raps?
>> Weiter
 

Video: Alles in einem - Zwischenfruchtsaat mit dem Coverseeder

Zwischenfrüchte säen ohne den Boden vorher zu bearbeiten - dies funktioniert mit dem Coverseeder.
>> Weiter
 

Ergebnisse der LSV Wintertriticale 2021/22 & Empfehlungen

Die Wintertriticale ist eine vergleichsweise junge Kulturart. Entstanden aus der Kreuzung von Weizen als weiblichen und Roggen als männlichen Partner, sollte eine Kultur entstehen, welche hohe Ertragsleistungen mit einer gewissen Anspruchslosigkeit und guter Krankheitsresistenz vereinen kann.
>> Weiter
 

Ergebnisse der LSV Winterroggen 2021/22 & Empfehlungen

In Jahren mit knapper Wasserversorgung stellt Winterroggen als robuste Wintergetreideart seine Vorteile immer wieder heraus. Durch seine geringen Boden- und Wasseransprüche kann der Roggen gute Erträge trotz Trockenheit sicherstellen. Doch nicht nur auf Grenzstandorten findet der Roggen seine Anbauwürdigkeit. Vielmehr kann die Kultur auf guten Standorten leistungsmäßig mit Triticale und Weizen mithalten.
>> Weiter
 

Ergebnisse der LSV Winterraps 2021/22 & Empfehlungen

Winterraps gehört aktuell zu den wirtschaftlichsten Markfrüchten im Anbau. Hohe Erträge mit sehr guten Qualitäten gepaart mit einem hohen Preisniveau veranlassen diesen aktuellen Umstand. Auch der züchterische Fortschritt im Raps geht mit großen Schritten voran: vor allem die neueren Sorten zeigen sich überaus leistungsstark. Welche Sorten sich für die hessischen Anbaubedingungen am besten eignen, zeigen die Ergebnisse der Landessortenversuche Winterraps 2022 in Hessen.
>> Weiter
 

Ergebnisse der LSV Winterbraugerste 2021/22 & Empfehlungen

Für die Verarbeitung des Rohstoff Gerste für Malz und Bier sind spezifische Qualitätsansprüche an die Erntepartien gefordert. Um eine optimale Braugerstenqualität zu erzeugen, ist neben einem angepassten Management mit außerordentlichen Fingerspitzengefühl auch eine gewisse Genetik notwendig, um eine gute Malzqualität bei niedrigen Rohproteingehalten zu gewährleisten.
>> Weiter

 


Drucke diese Seite Drucke diese Seite