Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Bodenbearbeitung & Düngung im Ökolandbau

Ökolandbau: Stehen Klee und Gras genügend Schwefel zur Verfügung?

Schwefel (S) ist ein Baustein in einigen Aminosäuren, diese wiederum sind wichtige Bestandteile für pflanzliches Eiweiß bzw. Rohprotein, kurzum S ist limitierend bei der Eiweißsynthese. Das Prinzip ist für die Bildung von Milcheiweiß und Fleisch im Tier vergleichbar. Rationsberechnungen zeigen sehr oft S-Unterversorgungen, die sich mit üblichen Konzentraten wie Getreide, Bohnen und Mineralfutter nicht ausgleichen lassen. Im konventionellen Landbau sorgt mehr S im Grobfutter kombiniert mit Rapsschrot für eine bedarfsgerechtere Fütterung.

Inwieweit ein Düngebedarf besteht, lässt sich in einem ersten Schritt klären. Bei Gras- und Kleegras gibt es ein gewisses Optimum bei der Relation der o.g. Stoffe zueinander, die sich anhand von Futteruntersuchungen prüfen lassen. Der optimale S-Gehalt beträgt ein Zwölftel des Stickstoffes (N) im Grobfutter. Der Stickstoff beträgt 16 % des Rohproteins. Deutlich wird dies am Beispiel einer Grassilage-Untersuchung mit 15 % Rohprotein (=150 g) und 0,15 % S (=1,5 g) pro kg TM. Rechnerisch sind hier 24 g (16 %) N enthalten, wovon die 1,5 g S nur ein Sechszehntel sind und damit verbesserungswürdig sind. Im Rückblick bis 2006 tendieren diese Quotienten bei Kleegras (Acker) höher als bei Dauergrünland und sind damit S-mangelverdächtiger. Der Labor-Wert Smin für den Boden spiegelt nur die momentane Versorgungslage wieder, ähnlich dem Nmin-Wert.

Klee- und Luzernegras haben einen hohen Schwefelbedarf. Versuche mit Schwefeldüngung zu Kleegras haben z.T. eine deutliche Erhöhung des Aufwuchses zur Folge gehabt. Davon profitiert dann auch noch die Nachfolgefrucht. Gute Ertragseffekte wurden bereits mit Düngemengen von 30-50 kg S/ha erzielt. Für eine Düngung eignen sich besonders sulfathaltige Dünger, da diese Form zügig aufgenommen werden kann. Elementarer Schwefel (z.B. Schwefellinsen) muss erst in eine von den Pflanzen aufnehmbare Form umgewandelt werden. Eine ausreichende S-Versorgung für den ersten Schnitt ist damit nicht sichergestellt. Im Ökolandbau zugelassene schwefelhaltige Sulfatdüngemittel sind z.B. Kieserit, Kalimagnesia, Kaliumsulfat und Mg-Kainit und Naturgips.

Beim Grünland sind die Ertragseffekte durch eine Schwefeldüngung nicht so deutlich wie beim Ackerfutterbau mit Feinleguminosen. Meistens treten diese nur bei sehr intensiv genutztem Grünland auf. Der S-Entzug beim Grünland liegt zwischen 20 und 50 kg S/ha. Wenn ein Schwefelmangel auf dem Grünland vermutet wird (siehe oben: Inhaltsstoffe), sollte mit einer Düngung von ca. 15 bis 20 kg S/ha ein Düngeeffekt überprüft werden (z.B. Anlegen von Düngefenster)


Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen