Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Freizeitgartenbau/Gartenakademie

„Tag des Gartens“ – Gärtnern ohne „eigenen“ Garten

Jedes Jahr wird in Deutschland am zweiten Sonntag im Juni der „Tag des Gartens“ gefeiert. Ins Leben gerufen wurde dieser Tag 1984 vom Bundesverband Deutscher Gartenfreunde e. V. (BDG), der Dachorganisation der ihm angeschlossenen Kleingarten-Landesverbände in der Bundesrepublik Deutschland, um die Bedeutung des Gartens – und vor allem des Kleingartens – in das öffentliche Bewusstsein zu rücken.

Corona-bedingt entfallen in diesem Jahr vielerorts dazu geplante Veranstaltungen, wenngleich gerade während der Pandemie deutlich wurde: Gärten und öffentliche Grünflächen sind wichtig! Sie stellen angenehme Aufenthalts- und Beschäftigungsorte dar und dienen als wichtige soziale Treffpunkte, die – unter Einhaltung der Kontakt- und Hygieneregeln – deutlich risikoärmer als Innenbereiche sind. Dies hat sich letztlich auch in einer hohen Nachfrage nach Gartengrundstücken und -parzellen widergespiegelt.

Aber wie kommt man an ein Stück Grün, einen Garten, in dem man (auch zusammen mit der Familie) gärtnern, experimentieren, sich austauschen oder einfach nur entspannen kann, wenn man keinen eignen besitzt?

Wir zeigen Ihnen verschiedene Möglichkeiten auf:

Kleingärten in Hessen

Ansicht eines Kleingartens im Sommer. In der Mitte ein Weg, rechts und links Blumenrabatten.
Gärtnern liegt gerade voll im Trend – ob zuhause, in der Kleingartenparzelle oder in Gemeinschaftsgärten: Es gibt viele Möglichkeiten, den „Grünen Daumen“ auszuleben.
Zwei Kinder helfen bei der Kartoffelernte, zwischen ihnen steht eine Kiste mit Kartoffeln.
Gerade für Kinder kann das Gärtnern eine tolle Erfahrung sein: Man lernt dazu und es macht Spaß!

Eine wesentliche Funktion von Kleingartenanlagen ist es, einen Ausgleich zum verdichteten Geschosswohnungsbau bzw. einen Ersatz für zu wenig Gartenland am Wohngebäude und mangelnde nahegelegene Grünanlagen zu schaffen. Nach einer Untersuchung des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung (BBR) und des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) waren im Jahre 2008 82 % der Kleingärtnerhaushalte Miethaushalte, die zumeist in mehrgeschossigen Wohnblocks lebten.

Wer sich in Hessen für die Pacht eines Kleingartens und die damit verbundene Mitgliedschaft in einem Kleingartenverein interessiert, erkundigt sich am besten bei den jeweiligen Stadt- und Kreisverbänden nach nahegelegenen Vereinen. Diese finden Sie u. a. auf der Website des Landesverbandes Hessen der Kleingärtner e. V. oder beispielsweise für Südhessen beim Kreisverband Starkenburg der Kleingärtner e. V. Daneben gibt es eine Reihe regional tätiger Kleingartenverbände, deren Kontaktdaten Sie im Rahmen einer Internetrecherche leicht ausfindig machen können.

Weiterhin existieren in der Umgebung von Bahnstrecken häufig ehemalige Besitzflächen der Deutschen Bahn, die nicht mehr für den unmittelbaren Bahnbetrieb benötigt werden und sich oft als Kleingärten eignen. Diese werden vom Verband der Bahn-Landwirtschaft (BLw) verpachtet. Interessenten aus Hessen wenden sich hierzu an den Bahn-Landwirtschaft Bezirk Frankfurt/M e.V..

Ein Kind zeigt auf einen Sonnenblumenblüte, auf der eine Biene sitzt.
Im Garten gibt es vieles zu entdecken

Insbesondere in Großstädten und Ballungsräumen übersteigt die Nachfrage nach freien Gartenparzellen mittlerweile das Angebot. Auch zunehmend Familien begeistern sich inzwischen für Kleingärten. Hoch ist übrigens auch das Natur- und Umweltbewusstsein im Kleingartenwesen. Gefördert wird dies nicht zuletzt durch die Fachberatung der Vereine. Interessierte Mitglieder können sich durch den Besuch von Lehrgängen, wie sie auch die Hessische Gartenakademie (HGA) des Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen (LLH) anbietet, zu sogenannten „Fachberatern und -beraterinnen“ ausbilden lassen und stehen dann in ihren Vereinen für Beratungen und Schulungen zur Verfügung.

Die jährlichen Kosten für Pacht und Gebühren (ohne Ablöse) für einen etwa 300 – 400 qm großen Kleingarten in einer Kleingartenanlage sind übrigens mit einer durchschnittlichen Spanne zwischen 200 bis 400 € überschaubar.

Gärten auf Zeit: Miet- und Saisongartenkonzepte

Kind auf einer Wiese mit einem jungen Baum, für den ein Pflanzloch ausgehoben wurde
Wer lieber in der Landschaft als im Garten gärtnert oder wer lieber Streuobst als Gemüse pflanzen möchte, ist in einem der vielen Obst- und Gartenbauvereine gut aufgehoben

Wer das Gärtnern und insbesondere den Anbau von Gemüse erst einmal ausprobieren möchte, dem sei die Pacht und anschließende Pflege einer bereits vorbestellten Ackerparzelle empfohlen. So ein Miet- oder Saisongarten mit diversen voreingesäten bzw. vorgepflanzten Kulturen wird für moderates Geld von spezialisierten Anbietern, aber auch von einzelnen landwirtschaftlichen oder gartenbaulichen Betrieben oder Initiativen verpachtet. Vorteil: Die Anbieter unterstützen die Kundinnen und Kunden oft bei der Kulturführung mit Rat, notwendigem Equipment und Wasserversorgung. Für die Saisonpacht einer kleinen, etwa 45 – 50 qm-Parzelle ist – je nach Standort – mit ca. 120 – 180 € zu rechnen, für eine doppelt so große Familienparzelle entsprechend mehr. Allerdings sind die stadtnahen Flächen meist schnell vergeben, so dass man sich in aller Regel bereits im Vorjahr um eine Parzelle kümmern sollte.

Obst- und Gartenbauvereine

Auch der Besitz und die naturgemäße Bewirtschaftung einer Obstwiese stellt eine in vielerlei Hinsicht sinnvolle Freizeitbeschäftigung dar, die zunehmend auch seitens Familien Interesse findet. Wem es nicht nur um die Ernte, sondern auch um die Pflege und um landschaftskulturelle und -pflegerische Aspekte geht, ist in einem der hessischen Obst- und Gartenbauvereine gut aufgehoben.

Über den Landesverband „LOGL“ Hessen e.V.  können sich Interessierte einen Überblick über nahgelegene Kreisverbände und Ortsvereine verschaffen. Auch hier existiert übrigens ein qualifiziertes Fachberatungskonzept für Mitglieder, im Rahmen dessen die Hessische Gartenakademie Aus- und Weiterbildungslehrgänge für „Fachwarte und -wartinnen für Obst und Garten“ anbietet.

Manche lieben es bunt – Urbane Gemeinschaftsgärten

Wer lieber abseits einer Vereinsmitgliedschaft locker zusammen mit einer bunten Gemeinschaft gärtnert, für den könnte die Mitwirkung in einem der vielen urbanen Gemeinschaftsgärten bzw. „Urban-Gardening“-Projekte von Interesse sein. Ob sich vielleicht ein solches Projekt in Ihrer Nähe findet, können auf der Seite des „Netzwerkes für Gemeinschaftsgärtner*innen“ sehen.

Ein urbaner Garten mit Hochbeeten und Sitzgelegenheiten aus Paletten, im Hintergrund der Main sowie neue Wohnbauten
Auch in der Stadt kann man sich häufig gärtnerisch engagieren in sogenannten „Urban-Gardening-Projekten“, wie hier im Hafengarten in Offenbach. Schauen Sie doch mal, ob es auch in Ihrer Umgebung solche Initiativen gibt! Entspannen lässt es sich hier ebenfalls gut.

Guerilla Gardening – Gärtnern im Untergrund

Die heimliche Bepflanzung städtischer Ödflächen, wie triste, unbepflanzte Verkehrsinseln oder trostlose Beete, ist sicherlich ein freundlicherer Akt als beispielsweise das rücksichtslose Besprayen fremden Eigentums – aber legal ist auch dieses nicht. Auf der sicheren Seite sind diejenigen, die sich hierfür vom Grünflächenamt eine Erlaubnis einholen. Als Urgestein der Bewegung ist der Schweizer Koch und Gärtner Maurice Maggie zu nennen, der schon lange bevor es die Bezeichnung des „Guerilla Gardener“ überhaupt gab, heimlich Straßenzug um Straßenzug in seiner Heimatstadt Zürich mit Stockrosen und anderen Pflanzen begrünt hat und mittlerweile Kult- und Kunststatus genießt.

Der Grüne Daumen – die Hessische Gartenakademie unterstützt Sie!

Manche entdecken ihren „Grünen Daumen“ früher – andere später. Ob Ihr Interesse eher dem Obst, dem Gemüse oder den bunten Gartenpflanzen gilt – die Hessische Gartenakademie bietet für Einsteiger und Einsteigerinnen sowie für Fortgeschrittene an den Standorten Geisenheim und Kassel ein breites Seminarprogramm an. Darunter finden sich Präsenz-und Onlineseminare, die o.g. Fachberatungs- und Fachwartausbildungen sowie neuerdings auch ein dreimoduliges Bildungsurlaubsangebot. Darüber hinaus unterstützen wir mit unserem Gartentelefon hessische Freizeitgärtnerinnen und -gärtner telefonisch unter der Rufnummer 0561 7299377 bei allen Fragen rund um den Garten.

Die Servicezeiten sind

  • montags bis freitags von 09:00 bis 11:00 Uhr
  • zusätzlich mittwochs von 14:00 bis 16:00 Uhr

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag