Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Grünland & Futterbau

Ergebnisse der LSV Silomais 2019 & Empfehlungen

Ein weiteres schwieriges Maisjahr

Maisfeld
Der Landessortenversuch Silomais auf dem Eichhof präsentierte sich in 2019 gut

Nach dem Dürrejahr 2018 zeigte sich auch das Jahr 2019 als zu heiß und zu trocken. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes war der Sommer 2019 der drittwärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Gewitter sorgten in einigen Gebieten für Niederschlag und entspannten die Situation teilweise etwas, sodass das Jahr 2019 weniger extrem als 2018 verlief.

Im Anbaujahr 2019 ist die Größenordnung der Silomaisflächen bundesweit fast unverändert. Laut Deutschem Maiskomitee ist dies in Hessen allerdings anders. Hier wurden nach dem extremen Jahr 2018 in diesem Jahr 8,1 % mehr Silomaisflächen gemeldet. Beim Körnermais wurde sogar eine Anbausteigerung von 78 % mehr gemeldeten Flächen als im Vorjahr erreicht. Die durchschnittlichen Silomais-Erträge waren bundesweit etwas besser als im Vorjahr, wobei von großen regionalen Unterschieden berichtet wird.

In Hessen kam es bei der Maisaussaat 2019 vielerorts zu Verzögerungen aufgrund langanhaltender niedriger Temperaturen bis Ende April. Dennoch konnten alle LSV Standorte termingerecht bis Anfang Mai ausgesät werden. Kälteschäden in der Jungendentwicklung wurden nur auf einem hessischen Standort festgestellt. Auffallend war auch der recht geringe Zünslerdruck. Lediglich im Raum Friedberg trat Zünslerbefall auf dem Versuchsstandort auf.

Hessische Versuchsstandorte

Auf sechs Standorten in Hessen wurden Silomais-Sortenversuche angelegt und teilweise bundesländerübergreifend ausgewertet.

Im Einzelnen lassen sich die Standorte folgendermaßen charakterisieren:

Übergangslage: Friedberg/Nieder-Weisel: Höhenlage 200 m ü. NN; Jahresmitteltemperatur (JM) 9,3°C, Niederschlagsmenge 630 mm, Lehmboden, AZ 70; Bad Hersfeld/Eichhof: 200 m ü. NN, Temperatur (JM) 8,7°C, Niederschlagsmenge 617 mm, sandiger Lehm, AZ 48; Fritzlar/Wernswig: 230 m ü. NN, 513 mm Niederschlag, Temperatur (JM) 9,9°C, Lehm, AZ 70; Korbach/Basdorf: 380 m ü. NN, Temperatur (JM) 7,2°C, 690 mm Niederschlag, sandiger Lehm, AZ 40.

Gunstlage: Groß-Umstadt/Semd: Höhenlage 170 m ü. NN, Temperatur (JM) 9,8°C, 663 mm Niederschlag, Braunerde, AZ 40; Groß-Gerau: Höhenlage 90 m ü. NN, Temperatur (JM) 9,1°C, 593 mm Niederschlag, sandiger Lehm, AZ 65.

Versuchsergebnisse und Sortenempfehlung

Die schwierigen Witterungsbedingungen haben auch in diesem Jahr einen großen Einfluss auf die Entwicklung der Maisbestände gehabt. Auch am Versuchswesen ging dies nicht spurlos vorüber. Die heterogenen Bedingungen und die dadurch unterschiedliche Entwicklung der Bestände hat vielerorts die Reifeansprache erschwert. Die Reifeentwicklung fiel je nach Region, Standort und Wasserversorgung zum Teil sehr unterschiedlich aus.

Insbesondere in solchen Extremjahren ist eine Hinzunahme von weiteren Versuchsergebnissen aus den benachbarten Bundesländern von Vorteil, um eine fundierte Sortenempfehlung erstellen zu können. Das ist auch in diesem Versuchsjahr wieder für das frühe und mittelfrühe Sortiment gelungen. Im frühen Sortiment erfolgte die Auswertung erstmals im Bereich der „Höhenlagen“ der Bundesländer Hessen, Rheinland-Pfalz, NRW und Niedersachsen. Für die Auswertung des mittelfrühen Sortiments wurden Standorte aus Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und dem nördlichen Bayern herangezogen. Bei der Verrechnung der Sortimente wurde die „Hohenheim-Gülzower Serienauswertung“ angewendet. Vorteilhaft ist hier insbesondere die Einbeziehung von Versuchsstandorten aus den Nachbargebieten (bspw.) in die Verrechnung. Im mittelspäten Sortiment konnte eine bundesländerübergreifende Auswertung in diesem Jahr noch nicht realisiert werden, wird aber angestrebt.

Frühes Sortiment/Höhenlagen

Versuche, die in diese Auswertung eingeflossen sind, konnten den sogenannten „Höhenlagen“ (AG 6) der Regionen in Hessen, Rheinland-Pfalz, NRW (Bergisches Land) und Niedersachsen zugeordnet werden. Da die Sortimente nicht an allen Standorten identisch sind, variiert auch die angegebene Anzahl der Standorte pro Sorte. In Hessen standen 25 Sorten in der Prüfung.

Versuchsergebnis 2019

Im Sortiment „Höhenlagen“ lagen die Trockenmasseerträge (TM-Erträge) im Jahr 2019 auf den betrachteten Standorten im Mittel bei 203 dt TM/ha. Die beiden hessischen Standorte Korbach und Fritzlar befanden sich mit ca. 225 dt TM/ha über diesem Durchschnitt. Im TM-Ertrag führen hier die Sorten Mantilla, Milkstar, Friendli CS und SY Leopoldo das Feld an. Mantilla und Milkstar konnten sich bereits im letzten Jahr beweisen. Negativ im TM-Ertrag, aber dafür mit hohen Stärkegehalten (%), zeigte sich die im vergangenen Jahr empfohlene Sorte LG 31211. Weiterhin überzeugend im Stärkegehalt waren die Sorten Agro Fides, Mantilla, Amanova, KWS Keops und SY Amboss. Die Sorte Milkstar präsentierte sich ertragsstark, verzeichnete aber unterdurchschnittliche Stärkegehalte. Beim Energieertrag (GJ NEL/ha) war wie auch beim TM-Ertrag die Sorte Mantilla überlegen, gefolgt von Amanova und Agromilas.

Die Interpretation der Ergebnisse aus einem Einzeljahr ist, insbesondere bei solch schwierigen Witterungsverhältnissen, nicht einfach. Dennoch sind diese Ergebnisse ein Hinweis auf eine gewisse Stresstoleranz der Sorten und können daher zusätzlich interessant sein.

Die folgenden Tabellen können leider nicht barrierefrei dargestellt werden. Bitte kontaktieren Sie bei Fragen Frau Dr. A. Techow (Tel.: +49 6621 9228699).

Tabelle 1: Silomais früh, Auswertung 2019, relativ, Anbaugebiet „Höhenlagen“ (AG 6: NRW, HE, RLP, N)

Sorten SRZ KRZ geprüft seit N AG 14-19 Erträge (relativ) Abreife und Qualität (relativ) Züchter / Vertrieb
Trocken-masse-ertrag Energie-ertrag       GJ NEL/ha Stärke-ertrag dt/ha Biogas-ertrag   m³/ha TS-Gehalt % Stärke-gehalt       % Energie-dichte    MJ NEL / kg TM Biogas-ausbeute   lN/ kg oTM
SY Amboss S220 2014 24 100,2 101,2 104,8 101,4 102,4 104,6 101,0 101,2 Syngenta
Agro Fides S220 K220 2016 22 97,4 99,4 105,7 96,3 101,1 108,5 102,0 98,9 Agromais
KWS Keops S210 2016 26 99,8 101,7 104,5 100,4 101,0 104,6 101,9 100,6 KWS
Amanova S210 K230 2017 18 100,0 103,5 105,8 102,3 103,8 105,8 103,5 102,3 Agromais
LG 31211 S210 K210 2017 20 97,6 100,6 103,7 99,9 100,1 106,2 103,1 102,4 Limagrain
Mantilla S210 K230 2017 15 104,9 107,4 113,6 102,3 100,8 108,2 102,3 97,5 Advanta / Limagrain
Milkstar S220 K230 2017 11 103,9 102,5 93,1 99,2 96,3 89,6 98,6 95,5 Saaten-Union
Agro Espirito S210 2018 13 99,5 98,0 99,1 98,3 102,7 99,7 98,5 98,8 Agromais
Amavit S210 K210 2018 13 100,2 99,0 100,2 97,4 101,7 100,0 98,8 97,3 Agromais
DKC 2684 S210 K190 2018 13 98,3 96,6 96,4 98,3 101,1 98,0 98,2 100,0 Bayer
KWS Kaprilias S210 2018 13 98,5 97,7 96,7 100,2 99,8 98,1 99,2 101,7 KWS
KWS Stefano S210 K220 2018 13 100,3 99,8 100,0 99,1 100,7 99,7 99,5 98,8 KWS
LG 31227 S210 K220 2018 13 98,5 98,2 97,1 99,6 99,0 98,6 99,7 101,2 Limagrain
Rancador S210 K220 2018 13 99,1 100,7 100,7 100,2 100,4 101,6 101,6 101,1 RAGT
Adamanto S220 2019 6 101,7 101,1 97,7 101,5 99,2 96,1 99,4 99,8 KWS
Agromilas S210 2019 6 102,2 102,9 98,1 105,7 99,9 96,0 100,7 103,4 Agromais
DKC 3096 S220 K210 2019 6 100,7 99,2 100,6 96,2 96,6 99,9 98,5 95,5 Bayer
Friendli CS S210 2019 6 103,8 101,7 101,9 105,7 103,0 98,1 97,9 101,8 Caussade
Kovivio S210  – 2019 3 93,5 92,3 93,5 92,6 97,5 100,0 98,6 99,1 AIC-Seeds
KWS Johaninio S210 K230 2019 6 101,6 101,6 101,8 103,3 100,8 100,2 100,0 101,7 KWS
Landlord S220 K240 2019 7 97,9 100,0 99,2 96,8 97,6 101,3 102,2 98,9 Aga Saat
P 7460 S200 K200 2019 6 96,3 94,1 94,5 95,6 98,7 98,2 97,8 99,3 Pioneer
SY Abelardo S220 K220 2019 6 100,5 101,0 102,7 99,7 99,4 102,2 100,4 99,2 Syngenta
SY Leopoldo S220 2019 6 103,0 101,8 99,7 103,3 97,5 96,7 98,8 100,3 Syngenta
SY Skandik S210 K220 2019 7 100,5 100,9 99,6 96,5 97,0 99,0 100,4 96,0 Syngenta
Mittel VRS 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0
100 = 202,7 138,1 73,5 15881 38,3 36,3 6,81 824,5

Versuchsergebnisse mehrjährig

Nur die Auswertung über mehrere Jahre ist entscheidend für eine fundierte Sortenbewertung. Durch die Betrachtung mehrerer Jahre kann die Stabilität der Leistung bewertet werden. Die mehrjährige Auswertung des Sortiments „Höhenlage“ ist in Tabelle 2 dargestellt. Alle Ergebnisse aus Sortenprüfungen, die in diesem Anbaugebiet durchgeführt wurden, fließen in diese Auswertung ein. Die Auswertung deckt einen Zeitraum von 6 Jahren ab. In der Tabelle 2 sind neben den Versuchsergebnissen in den grau hinterlegten Spalten die jeweiligen Einstufungen des Bundessortenamtes eingetragen.

Im Abreifeverhalten zeigen die geprüften Sorten eine deutlichere Schwankungsbreite als bspw. in Vorjahren. So reiften u.a. die Sorten Amanova, KWS Keops, Amavit und Friendli CS deutlich schneller ab, während die Abreife bei Sorten wie Milkstar, SY Skandik, DKC 3096 verzögert ablief. Besonders gute Ergebnisse bei den Ertragsparametern wurden von den mehrjährig geprüften Sorten KWS Keops, Amanova und Mantilla erreicht. Die Sorte LG 31211 konnte zwar beim TM-Ertrag (wie schon in der einjährigen Betrachtung) nicht überzeugen, zeichnete sich aber durch hohe Stärkegehalte und auch durch eine hohe Biogasausbeute (lN/kg oTM) aus. Die Sorte Milkstar erreichte hohe Trockenmasseerträge, schnitt allerdings im Bereich der Stärkegehalte schlechter ab. Aufgrund der etwas geringeren Variation der Versuchsergebnisse im TM-Ertrag, aber teilweise sehr hohen Stärkegehalten, konnten beim Stärkeertrag zusätzlich Sorten überzeugen, die keine überdurchschnittlichen TM-Erträge erzielen konnten. Dazu gehören u.a. Agro Fides, Amavit, KWS Stefano und Rancador.

Die fehlenden Niederschläge können ein Grund dafür gewesen sein, dass ertragsstarke Sorten in diesem Jahr ihr Ertragspotential nicht vollständig ausschöpfen konnten. Ohne ausreichend Wasser können diese Sortentypen ihren Ertragsvorteil gegenüber qualitätsbetonten Maissorten nicht realisieren und fallen deshalb teilweise zurück. Dies gilt allerdings für alle Reifegruppen.

Tabelle 2: Silomais früh, Auswertung 2014-2019, relativ, Anbaugebiet „Höhenlagen“ (AG 6: NRW, HE, RLP, N)

Sorten SRZ KRZ geprüft seit Erträge (relativ) Abreife und Qualität (relativ) Züchter / Vertrieb
Trocken-masse-ertrag TM  Ertrag BSA Energie-ertrag       GJ NEL/ha Stärke-ertrag dt/ha Biogas-ertrag   m³ / ha Biogas-ertrag BSA TS-Gehalt % Stärke-gehalt       % Stärke-gehalt BSA Energie-dichte    MJ NEL / kg TM Verdau-lichkeit BSA Biogas-ausbeute   lN/ kg oTM Biogas-ausbeute BSA
SY Amboss S220 2014 98,7 7 98,6 96,5 101,0 7 99,5 97,7 5 99,8 5 102,4 7 Syngenta
Agro Fides S220 K220 2016 98,9 7 98,6 102,1 97,4 6 100,2 103,1 6 99,7 6 98,4 6 Agromais
KWS Keops S210 2016 102,0 7 103,2 104,2 103,5 7 102,5 102,1 6 101,2 6 101,5 7 KWS
Amanova S210 K230 2017 101,6 7 103,9 107,3 104,3 7 104,0 105,6 6 102,2 6 102,6 7 Agromais
LG 31211 S210 K210 2017 97,5 6 99,1 101,1 99,4 6 100,6 103,7 6 101,6 7 102,0 7 Limagrain
Mantilla S210 K230 2017 102,0 7 102,4 105,2 99,7 6 100,4 103,1 5 100,4 6 97,7 6 Advanta / Limagrain
Milkstar S220 K230 2017 102,3 8 102,3 95,8 96,2 6 95,6 93,7 4 100,0 5 94,0 4 Saaten-Union
Agro Espirito S210 2018 98,1 8 96,7 97,3 96,1 7 101,3 99,1 5 98,5 5 97,9 6 Agromais
Amavit S210 K210 2018 100,3 7 99,1 102,6 97,6 6 102,5 102,3 6 98,8 5 97,3 6 Agromais
DKC 2684 S210 K190 2018 98,5 7 97,5 97,2 98,8 6 101,5 98,7 5 99,0 5 100,3 7 Bayer
KWS Kaprilias S210 2018 97,9 7 98,2 99,3 99,9 7 100,2 101,4 6 100,3 6 102,0 7 KWS
KWS Stefano S210 K220 2018 100,0 8 100,9 103,6 99,8 7 101,8 103,6 6 100,9 5 99,9 6 KWS
LG 31227 S210 K220 2018 99,1 7 99,5 99,2 98,9 7 98,1 100,1 5 100,4 6 99,9 6 Limagrain
Rancador S210 K220 2018 100,1 7 102,0 104,4 101,0 7 101,1 104,3 6 101,9 6 100,9 6 RAGT
Adamanto S220 2019 101,3 8 100,6 96,4 101,1 7 99,0 95,1 5 99,2 6 99,8 6 KWS
Agromilas S210 2019 101,8 7 102,4 96,7 105,3 7 99,7 95,0 6 100,6 6 103,4 7 Agromais
DKC 3096 S220 K210 2019 100,4 8 98,7 99,7 95,9 7 96,3 99,3 6 98,4 6 95,5 6 Bayer
Friendli CS S210 2019 103,5 7 101,2 100,8 105,3 7 102,7 97,4 6 97,8 6 101,8 7 Caussade
Kovivio S210  – 2019 93,3 7 91,7 92,6 92,4 6 97,2 99,3 5 98,4 6 99,0 6 AIC-Seeds
KWS Johaninio S210 K230 2019 101,3 7 100,9 100,9 102,9 7 100,5 99,6 6 99,7 6 101,7 7 KWS
Landlord S220 K240 2019 97,1 99,4 98,0 96,4 97,8 100,9 102,4 99,3 Aga Saat
P 7460 S200 K200 2019 95,9 6 93,7 93,5 95,3 5 98,5 97,4 6 97,6 5 99,3 6 Pioneer
SY Abelardo S220 K220 2019 100,2 7 100,5 102,1 99,4 6 99,1 101,9 6 100,3 6 99,2 6 Syngenta
SY Leopoldo S220 2019 102,7 8 101,3 98,4 103,0 7 97,2 95,8 5 98,7 6 100,3 7 Syngenta
SY Skandik S210 K220 2019 100,8 7 101,4 97,4 96,1 6 95,4 96,7 5 100,6 6 95,4 6 Syngenta
Mittel VRS 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0
100 = 204,7 137,8 68,8 15906 36,5 33,6 6,73 817,7
*= Enzymlösliche organische Substanz in TM (%) (NIRS)

Mittelfrühes Sortiment (S230-S250), Mittellagen

Für die Auswertung der mittelfrühen Sorten wurden Versuche aus den Mittellagen von Hessen und Rheinland-Pfalz herangezogen. Zudem wurden, wie bereits im Vorjahr, Versuche aus Baden-Württemberg und dem nördlichen Bayern mit in die Auswertung aufgenommen. Alle Standorte sind von den klimatischen Voraussetzungen her vergleichbar und werden in der „Auswertungsregion Mitte-Süd trocken“ zusammengefasst.

Versuchsergebnisse 2019

Die diesjährigen Ergebnisse des mittelfrühen Segments sind in Tabelle 3 dargestellt. In diesem Jahr standen 22 Sorten in der Prüfung. Die TM-Erträge auf den hessischen Standorten Eichhof und Friedberg lagen bei ca. 230 dt TM/ha. Bei der bundesländerübergreifenden Betrachtung waren sie mit 205 dt TM/ha im Durchschnitt etwas darunter. Beim TM-Ertrag stachen in diesem Jahr insbesondere die Sorten Rigoletto, ES Bond und LG 31245 heraus. Die Sorten LG 31256 und Leguan überzeugten mit einer überdurchschnittlichen Energiedichte (MJ NEL/kg TM), die sich auch in guten Energieerträgen niederschlug. Bei den Stärkegehalten gab es in diesem Jahr eine hohe Schwankungsbreite. Dies ist sicherlich auch der Witterung geschuldet. Im Stärkegehalt und hieraus resultierend dem Stärkeertrag (dt/ha) schnitten Sorten wie Rigoletto und LG 31256 besonders gut ab.

Tabelle 3: Silomais mittelfrüh, Auswertung 2019, Mitte-Süd trocken

Sorten SRZ KRZ Prüf-jahre n Erträge (relativ) Abreife und Qualität (relativ) Züchter / Vertrieb
Trocken-masse-ertrag Energie-ertrag       GJ NEL/ha Stärke-ertrag dt/ha Biogas-ertrag     m³ / ha TS-Gehalt % Stärke-gehalt       % Energie-dichte    MJ NEL / kg TM *Verdau-lichkeit     % Biogas-ausbeute   lN/ kg oTM
Benedictio KWS S230 K 30 >3 12 101,0 102,5 103,2 104,3 103,6 102,2 101,5 100,9 103,5 KWS
LG 30258 S240 K 240 2 12 98,5 99,8 102,7 98,7 100,1 104,2 101,3 102,4 100,2 Limagrain
Figaro S250 K 250 2 12 98,6 97,9 97,4 94,3 98,8 98,8 99,3 99,1 95,9 KWS
LG 30244 S230 K 230 3 9 100,2 99,8 104,5 100,4 102,2 104,3 99,6 99,6 100,3 Limagrain
Neutrino S240 K 240 3 12 101,5 96,5 87,6 96,7 95,4 86,2 95,1 95,7 95,2 Saaten-Union
Quentin S240 K 250 3 9 98,5 99,4 98,9 98,5 97,2 100,4 101,0 100,5 100,0 Rudloff
Rigoletto S250 K 240 3 10 102,2 102,9 108,7 104,0 97,9 106,3 100,7 101,3 101,5 Rudloff
Severeen S230 K 230 3 5 101,1 100,8 103,8 99,5 103,0 102,6 99,7 100,2 98,3 Advanta
Bernardino S240 2 12 99,3 100,3 102,4 103,5 104,1 103,1 100,9 100,0 104,3 KWS
DKC3568 S230 K 250 2 12 98,9 96,9 96,9 97,6 100,4 98,0 98,0 99,0 98,6 Bayer
LG 31256 S250 K 240 2 12 99,9 102,3 108,2 101,4 99,1 108,3 102,4 102,4 101,5 Limagrain
Paratico S250 K 240 2 12 99,9 100,7 98,1 99,3 99,1 98,1 100,8 100,6 99,4 KWS
Vitalico S240 K 240 2 12 100,7 100,2 99,1 100,8 98,4 98,4 99,5 99,0 100,1 KWS
ES Bond S240 K 260 1 12 103,0 103,6 92,7 105,1 96,0 90,0 100,6 99,4 101,9 Euralis
ES Palladium S250 1 12 97,8 98,5 89,6 95,6 94,2 91,6 100,7 101,3 97,8 Euralis
Haruka S250 K 250 1 12 99,5 98,2 98,0 100,2 98,2 98,5 98,7 97,4 100,7 RAGT
KWS Gunnario S250 K 260 1 12 99,5 99,0 96,3 94,9 94,8 96,8 99,5 98,9 95,4 KWS
KWS Robertino S230 K 240 1 12 99,1 100,8 103,7 103,0 103,5 104,6 101,7 101,0 103,9 KWS
Leguan S230 K 240 1 12 100,4 102,4 99,7 104,3 102,0 99,3 102,1 100,7 103,7 Saaten-Union
LG 31238 S230 K 220 1 12 99,6 100,6 102,5 102,7 102,4 102,9 101,0 100,7 103,1 Limagrain
LG 31245 S240 K 250 1 12 103,6 102,3 98,9 102,1 97,2 95,4 98,8 100,2 98,6 Limagrain
P 8244 S240 1 12 97,0 94,1 94,7 92,9 101,2 97,6 97,0 97,3 95,9 Pioneer
Mittel VRS 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0
100 = 205,2 137,7 65,9 14827 37,3 32,1 6,71 72,0 762,9
*= Enzymlösliche organische Substanz in TM (%) (NIRS)

Versuchsergebnisse mehrjährig

Auch hier gilt: eine fundierte Sortenbewertung ist nur nach Betrachtung der mehrjährigen Ergebnisse zu leisten (Tab. 4). Die Trockenmasseerträge lagen mehrjährig bei durchschnittlich 205 dt TM/ha. Hier erreichte die Sorte Neutrino wie bereits in den Vorjahren gute Werte. Die einjährig geprüften Sorten ES Bond und LG 31245 zeigten sich vielversprechend. Die Sorten Rigoletto, ES Bond und Leguan erzielten hohe Energieerträge. Im Stärkegehalt waren in diesem Jahr mehrere Sorten mit einem Spitzenergebnis dabei. Hier lohnt sich also, wie so oft, zusätzlich ein Blick auf die Ertragsseite, um Sorten zu finden, die sowohl bei den Erträgen als auch bei den Qualitätsparametern überzeugen konnten. Dies war vor allem Rigoletto, aber auch u.a. LG 31256 und KWS Robertino bei den neuen Sorten (Tab. 4).

Im Bereich der Biogasausbeute liegen im mittelfrühen Sortiment insbesondere die neueren Sorten vorne. So erzielten die Sorten KWS Robertinio, Leguan und LG 31238 eine hohe Biogasausbeute und konnten gleichzeitig mit einem hohen Biogasertrag überzeugen. Bei den älteren Sorten taten sich hier die Sorten Benedictio KWS, Bernadino und aufgrund stabiler Erträge auch Rigoletto hervor.

Tabelle 4: Silomais mittelfrüh, Auswertung 2014-2019, relativ, Mitte-Süd trocken

Sorten SRZ KRZ Prüf-jahre Erträge (relativ) Abreife und Qualität (relativ) Züchter / Vertrieb
Trocken-masse-ertrag TM  Ertrag BSA Energie-ertrag       GJ NEL/ha Stärke-ertrag dt/ha Biogas-ertrag   m³ / ha Biogas-ertrag BSA TS-Gehalt % Stärke-gehalt       % Stärke-gehalt BSA Energie-dichte    MJ NEL / kg TM *Verdau-lichkeit     % Verdau-lichkeit BSA Biogas-ausbeute   lN/ kg oTM Biogas-ausbeute BSA
Benedictio KWS S230 K 230 >3 98,7 8 100,2 100,4 102,8 7 104,5 101,7 5 101,5 100,9 6 103,6 6 KWS
LG 30258 S240 K 240 2 99,2 8 100,3 102,8 99,3 7 100,7 103,6 5 101,1 102,2 6 100,0 6 Limagrain
Figaro S250 K 250 2 99,5 8 99,3 99,1 95,5 5 97,7 99,5 4 99,7 99,5 5 96,2 4 KWS
LG 30244 S230 K 230 3 99,0 7 99,2 102,1 99,4 6 102,8 103,1 5 100,2 100,5 5 100,1 6 Limagrain
Neutrino S240 K 240 3 102,8 8 99,3 96,6 98,8 6 97,5 94,0 4 96,6 97,5 4 96,0 5 Saaten-Union
Quentin S240 K 250 3 99,0 7 100,5 101,5 99,3 7 99,7 102,5 5 101,5 100,8 5 100,3 6 Rudloff
Rigoletto S250 K 240 3 101,9 8 102,2 106,6 103,4 7 98,1 104,6 5 100,3 100,7 5 101,7 6 Rudloff
Severeen S230 K 230 3 98,6 7 99,0 102,4 97,6 5 102,1 103,9 5 100,4 101,3 6 99,0 5 Advanta
Bernardino S240 2 101,1 8 101,1 101,7 102,9 8 103,9 100,5 5 100,0 99,1 5 103,3 6 KWS
DKC3568 S230 K 250 2 98,5 8 96,8 97,7 98,8 7 101,4 99,1 4 98,2 99,0 5 99,6 6 Bayer
LG 31256 S250 K 240 2 99,3 8 100,6 103,3 100,2 7 97,9 104,0 5 101,3 101,4 6 100,8 6 Limagrain
Paratico S250 K 240 2 100,0 8 100,7 98,8 99,6 7 99,8 98,8 4 100,7 100,6 5 99,6 5 KWS
Vitalico S240 K 240 2 100,4 8 99,8 98,2 100,9 7 98,4 97,7 4 99,4 99,1 5 100,4 5 KWS
ES Bond S240 K 260 1 102,9 9 103,4 93,8 104,9 8 96,9 91,2 3 100,5 99,3 5 101,9 5 Euralis
ES Palladium S250 1 98,5 8 99,4 91,6 95,7 7 94,5 92,9 4 100,9 101,5 6 97,8 5 Euralis
Haruka S250 K 250 1 99,3 8 98,0 97,4 100,2 7 98,0 98,1 4 98,8 97,4 4 100,7 5 RAGT
KWS Gunnario S250 K 260 1 99,5 8 98,8 95,5 95,0 6 94,5 95,9 4 99,3 98,6 5 95,4 5 KWS
KWS Robertino S230 K 240 1 99,6 8 101,1 104,0 102,9 8 103,5 104,4 5 101,6 100,9 5 103,8 6 KWS
Leguan S230 K 240 1 100,3 8 102,4 99,9 104,1 7 102,1 99,5 4 102,1 100,7 5 103,7 6 Saaten-Union
LG 31238 S230 K 220 1 99,6 7 100,6 102,6 102,6 6 102,6 103,0 5 101,1 100,7 6 103,1 6 Limagrain
LG 31245 S240 K 250 1 103,2 9 102,1 99,3 102,0 8 98,1 96,2 5 99,0 100,3 6 98,5 6 Limagrain
P 8244 S240 1 97,4 8 94,7 95,6 93,1 6 100,7 98,2 4 97,2 97,3 4 95,9 5 Pioneer
Mittel VRS 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0
100 = 205,6 138,3 67,1 15321 38,2 32,6 6,73 71,5 774,5
*= Enzymlösliche organische Substanz in TM (%) (NIRS)

Mittelspätes Sortiment S260-S290

Die Sortenempfehlungen für die mittelspäte Reifegruppe (S260-290) werden anhand der hessischen Standorte Groß-Umstadt und Friedberg ausgesprochen. Eine bundesländerübergreifende Auswertung konnte noch nicht realisiert werden.

Im Vorjahr (2018) konnten beide Versuche nicht ausgewertet werden. Zum Teil wurde erst gar nicht geerntet und/oder die Streuung innerhalb des Versuches war sehr groß. Im aktuellen Versuchsjahr traten am Standort Groß-Umstadt durch die Trockenheit Probleme bei der Kolbenausbildung auf. Dies resultierte u.a. in stark schwankenden Stärkegehalten. Daher werden die Ergebnisse aus Groß-Umstadt nicht in die Auswertungen miteinbezogen. Bei den Ergebnissen aus 2019 handelt es sich demnach ausschließlich um die Ergebnisse aus Friedberg. Für die mehrjährige Auswertung wurden die Jahre 2016, 2017 (2 Orte: Groß-Umstadt und Friedberg) und 2019 (1 Ort: Friedberg) herangezogen. Allein aus diesen Versuchen eine Sortenempfehlung auszusprechen ist unbefriedigend. Allerdings ist es in diesem Jahr mangels Alternativen die einzige Möglichkeit.

Versuchsergebnisse 2019

In Friedberg lag der TM-Ertrag im Mittel bei 237 dt TM/ha. Die Sorten, die sowohl auf Ertrags- als auch auf Qualitätsseite sehr gute Ergebnisse erzielten waren vor allem ES Watson, P 8171 und Farmirage. Besonders erfolgreich bei den Erträgen war die neue Sorte SY Glorius. Mit guten Ergebnissen bei den Qualitätsparametern und bei gleichzeitig recht ordentlichen Erträgen schnitt die Sorte ES Skywalker in diesem Jahr ab. Sie war bereits 2017 mit guten Energiegehalten aufgefallen.

Tabelle 5: Silomais mittelspät, Auswertung 2019, relativ, Friedberg

Sorten SRZ KRZ Erträge relativ Abreife und Qualität (relativ)
TM – Ertrag Energie-ertrag Stärke-ertrag TS-Gehalt Stärke-gehalt Energie-dichte Verdaulich-keit*
ES Watson S 260 K 250 102 104 104 103 102 103 102
SY Monolit S 270 101 100 103 96 102 99 99
P 8666 S 260 K 250 97 96 93 101 96 98 99
P 8704 S 270 K 260 92 92 98 100 107 101 101
Rudolfinio KWS S 270 96 95 89 100 92 99 98
ES Skywalker S 260 K 250 97 100 100 98 103 103 102
Poesi CS S 280 100 101 96 93 96 100 100
Agrometha S 270 96 93 86 96 89 97 97
P 8888 S 280 K 250 98 97 95 93 96 98 99
P 8171 S 260 K 250 100 100 105 102 105 100 101
Farmirage S 260 K 260 101 102 102 98 102 102 100
DS 1710 C  Sucorn S 270 K 270 97 96 91 97 94 99 99
Agrogant S 260 97 96 86 102 88 98 99
Farmidabel S 260 K 240 93 97 98 96 104 104 102
P 8742 S 270 K 260 100 98 93 98 93 98 98
Janeen S 260 K 250 95 93 85 98 90 99 99
LG 31285 S 270 101 99 94 102 93 98 98
Farmurphy S 260 K 260 89 87 82 94 92 98 98
ES Wellington S 260 99 101 97 95 98 103 102
SY Glorius S 260 K 250 108 106 106 102 98 98 98
DS 1891 B S 260 K 270 99 96 88 100 90 98 99
DS 1901 C S 290 97 92 68 88 70 95 95
Mittel VRS 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0
100 = 237,2 158,2 72,9 32,5 30,7 6,67 70,8
*= Enzymlösliche organische Substanz in TM (%) (NIRS)

Versuchsergebnisse mehrjährig

Bei der mehrjährigen Auswertung konnten sich beim Stärkegehalt die Sorten SY Monolit und P 8704 deutlich von den anderen Sorten absetzen. Dies war bereits bei der Auswertung der Versuche im Jahr 2017 der Fall. Die Sorte P 8666 konnte im Bereich Biogas punkten, erzielte allerdings bei der Stärke und im Bereich Energiedichte/Energieertrag Werte <100 (relativ). Vielversprechend bei den neuen Sorten zeigten sich vor allem SY Glorius, ES Wellington, Farmirage und P8171. In den Folgejahren können sie beweisen, wie stabil diese Ergebnisse zu werten sind.

Tabelle 6: Silomais mittelspät (Auswertung 2016, 2017) Groß-Umstadt und Friedberg, (2019) Friedberg

Sorten SRZ KRZ Prüfjahre / Einzel-versuche Erträge (relativ) Abreife und Qualität (relativ) Züchter / Vertrieb
Trocken-masse-ertrag TM  Ertrag BSA Energie-ertrag       GJ NEL/ha Stärke-ertrag dt/ha Biogas m³ / ha Biogas-ertrag BSA TS-Gehalt % Stärke-gehalt       % Stärke-gehalt BSA Energie-gehalt    NEL / kg TM *Verdau-lichkeit     % Verdau-lichkeit BSA Biogas   lN/ kg oTM Biogas-ausbeute BSA
ES Watson S 260 K 250 3 99,6 7 101,5 94,0 97,6 5 99,3 94,2 3 101,8 100,6 5 97,8 4 Euralis
P 8704 S 270 K 260 3 98,1 7 97,5 103,5 92,9 4 98,4 105,8 5 99,5 100,7 4 96,0 4 Pioneer
Rudolfinio KWS S 270 3 100,3 8 98,9 89,8 100,4 6 96,1 89,7 3 98,6 97,6 4 100,1 5 KWS
SY Monolit S 270 3 99,9 8 99,6 105,1 100,1 5 96,5 105,4 4 99,7 100,4 4 100,1 4 Syngenta
ES Skywalker S 260 K 250 2 97,6 7 100,2 96,5 98,9 6 97,5 99,0 4 102,6 100,5 5 101,3 5 Euralis
P 8666 S 260 K 250 2 97,0 8 94,4 89,9 103,0 7 100,5 92,8 3 97,3 97,9 5 106,1 6 Pioneer
Agro Metha S 270 2 97,1 8 94,1 86,5 98,2 7 94,6 89,1 3 96,9 96,5 4 101,0 5 Agromais
P 8888 S 280 K 250 2 101,7 8 99,6 95,2 100,3 6 93,8 93,7 3 97,9 99,0 5 98,5 4 Pioneer
Poesi CS S 280 2 100,1 8 99,3 91,5 100,8 6 89,7 91,3 3 99,2 97,7 4 100,5 5 Caussade
SY Glorius S 260 K 250 1 108,2 8 105,9 106,2 107,4 5 101,5 98,3 4 97,9 97,8 5 99,2 7 Syngenta
Agro Gant S 260 1 97,2 9 95,6 85,9 95,0 7 101,8 88,4 3 98,4 99,3 4 97,7 5 Agromais
DS 1891 B S 260 K 270 1 98,7 8 96,3 88,5 100,9 7 99,8 89,7 4 97,6 98,7 5 102,3 5 Dow AgroSc.
ES Wellington S 260 1 98,6 7 101,2 96,7 99,1 7 95,2 98,1 5 102,6 102,0 6 100,3 6 Euralis
Farmidabel S 260 K 240 1 93,3 8 96,8 97,6 95,7 7 95,8 104,4 5 103,8 102,5 6 102,4 6 Farmsaat
Farmirage S 260 K 260 1 100,5 8 102,1 102,3 103,3 7 98,1 101,6 5 101,5 100,3 5 102,6 6 Farmsaat
Farmurphy S 260 K 260 1 89,0 7 87,3 82,0 93,6 7 94,0 92,2 5 98,1 97,6 6 105,1 6 Farmsaat
Janeen S 260 K 250 1 94,8 9 93,5 85,0 91,6 8 97,5 89,7 5 98,7 99,1 6 96,6 5 DSV
P 8171 S 260 K 250 1 99,6 8 99,6 104,8 97,3 6 102,0 105,4 4 100,1 100,8 5 97,7 5 Pioneer
DS 1710 C  Sucorn S 270 K 270 1 96,9 8 96,5 91,1 96,6 7 96,5 93,9 3 99,5 99,5 4 99,7 5 Saaten-Union
LG 31285 S 270 1 100,6 9 98,7 93,8 101,3 7 102,1 93,4 3 98,1 98,1 4 100,7 5 Limagrain
P 8742 S 270 K 260 1 100,2 8 97,7 92,9 103,3 7 97,9 92,9 4 97,6 97,7 4 103,0 6 Pioneer
DS 1901 C S 290 1 97,0 8 91,8 68,5 94,1 6 88,2 70,2 3 94,6 94,6 5 96,8 5 DSV
Mittel VRS 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0
100 = 229,7 157,6 75,2 16559 36,1 32,7 6,86 70,6 758,9
*= Enzymlösliche organische Substanz in TM (%) (NIRS)

Spätes Sortiment S290-S350

Das späte Sortiment (ab S300) wurde zusammen mit dem baden-württembergischen Standort Ladenburg ausgewertet. Der hessische Versuchsstandort liegt in Groß-Gerau.

Die späten Sorten zeichnen sich bei ausreichend langer Vegetationszeit durch eine hohe Trockenmasseleistung aus. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass genügend Wasser zur Verfügung steht. Das war in diesem Jahr wieder einmal grenzwertig, dennoch waren die Versuche ernt- und auswertbar.

Versuchsergebnisse 2019

Der Trockenmasseertrag lag mit 220 dt TM/ha im Versuchsmittel wieder deutlich über dem des Vorjahres mit 190 dt TM/ha. Die höchsten TM-Erträge wurde von den Sorten Shannon, Herkuli CS, Misteri CS und P 9911 erreicht. Auch beim Energieertrag zeigten sie sich zusammen mit der Sorte SY Orpheus überdurchschnittlich. Beim Stärkegehalt konnten insbesondere die Sorten Shannon und Palizi CS überzeugen.

Tabelle 7: Silomais spät (Auswertung 2019), Groß-Gerau und Ladenburg

Sorten SRZ Erträge relativ Abreife und Qualität (relativ)
TM – Ertrag Energie-ertrag Stärke-ertrag TS-Gehalt Stärke-gehalt Energie-dichte Verdaulich-keit*
Herkulis CS S 310 105,3 106,4 106,7 101,0 100,9 100,9 100,8
Eldacar S 300 95,3 96,7 97,6 91,1 102,1 101,4 100,6
KWS Durango S 310 95,5 92,0 99,1 105,6 103,2 96,2 97,2
LG 31558 S 360 95,3 92,1 78,7 92,3 87,1 97,8 97,8
Misteri CS S 290 103,7 102,6 99,3 106,8 95,0 98,8 96,4
P 9911 S 320 102,5 102,0 101,1 100,7 98,1 99,4 99,4
Palizi CS S 310 96,9 98,1 101,1 98,4 104,0 101,2 101,8
Shannon S 300 104,7 107,9 114,8 102,3 109,1 102,9 104,1
SY Orpheus S 300 100,8 102,3 101,6 101,8 100,3 101,3 101,8
Mittel Versuch
100 = 220,6 146,8 78,2 37,3 35,6 6,66 72,1
*= Enzymlösliche organische Substanz in TM (%) (NIRS)

Versuchsergebnisse mehrjährig

Bei der mehrjährigen Auswertung konnten die im Vorjahr empfohlenen Sorten Herkulis CS, P 9911 und Shannon sowohl bei den Erträgen als auch bei den Qualitätsparametern erneut überzeugen. Bei den neuen Sorten erzielte Misteri CS gute Ergebnisse auf Ertragsseite, KWS Durango erzielte besonders hohe Stärkegehalte bei unterdurchschnittlichen Erträgen.

Tabelle 8: Silomais spät (Auswertung 2017-2019), Groß-Gerau und Ladenburg

Sorten SRZ Prüfjahre / Einzel-versuche Erträge (relativ) Abreife und Qualität (relativ) Züchter / Vertrieb
Trocken-masse-ertrag Energie-ertrag       GJ NEL/ha Stärke-ertrag dt/ha Biogas m³ / ha TS-Gehalt % Stärke-gehalt       % Energie-gehalt    NEL / kg TM *Verdau-lichkeit     % Biogas  lN/ kg oTM
Herkulis CS S 310 3 104,9 106,2 105,9 105,3 102,2 100,4 101,1 101,0 100,5 Caussade
P 9911 S 320 3 104,1 104,5 106,4 104,5 100,8 101,6 100,2 99,8 101,0 Pioneer
Shannon S 300 3 100,3 102,7 108,4 101,7 102,7 108,5 102,3 103,8 100,5 DSV
Palizi CS S 310 2 95,2 95,4 97,6 97,7 96,1 101,9 100,2 100,4 102,9 Caussade
SY Orpheus S 300 2 100,0 100,4 97,3 94,3 100,8 98,6 100,4 100,5 94,6 Syngenta
Misteri CS S 290 1 103,7 102,6 99,3 106,3 106,8 95,0 98,8 96,4 103,0 Caussade
Eldacar S 300 1 95,3 96,7 97,6 94,2 91,1 102,1 101,4 100,6 99,2 Saaten-Union
KWS Durango S 310 1 95,5 92,0 99,1 96,6 105,6 103,2 96,2 97,2 101,8 KWS
LG 31558 S 360 1 95,3 92,1 78,7 95,3 92,3 87,1 97,8 97,8 96,2 Limagrain
Mittel Versuch
100 = 206,4 138,5 72,8 14940,3 36,9 35,3 6,7 71,9 749,5
*= Enzymlösliche organische Substanz in TM (%) (NIRS)

Sortenempfehlung für die Aussaat 2020

Die möglichst optimale Sorte für den jeweiligen Standort ist eine gute Basis für einen erfolgreichen Maisanbau. Um die Empfehlungen so aktuell wie möglich zu halten, werden jährlich eine Vielzahl von Sorten auf Ertrag und Qualitätseigenschaften in den Landessortenversuchen geprüft. In die Prüfung aufgenommen werden die vom Bundessortenamt neu zugelassenen Sorten und jene EU-Sorten, die nach den Ergebnissen von Voruntersuchungen geeignet scheinen. Schwache Varianten fallen bereits nach dem ersten Jahr aus der Prüfung heraus. Nur Sorten mit guter Leistung erreichen das zweite und dritte Prüfjahr. Somit haben sich Sorten, die sich in 2019 bspw. im dritten Prüfjahr befinden schon in den Vorjahren bewiesen und zeichnen sich neben den geprüften Ertrags- und Qualitätsparametern zusätzlich durch eine stabile Leistung aus.

In der Sortenempfehlung wurden alle getesteten Aspekte berücksichtigt. Eine Empfehlung wurde ausgesprochen, wenn eine Sorte in mindestens zwei Merkmalen (außer TS %) ein Ergebnis von >102 (relativ) erzielt hat und andere agronomische Eigenschaften der Sorte einer Empfehlung nicht widersprachen. So kamen einige Sorten nicht in die Empfehlung, obwohl sie zweimal das Ergebnis >102 (relativ) erreichten, wenn sie dafür in anderen Merkmalen auf sehr niedrigem Niveau blieben.

Auch wenn in den Versuchen einige neue Sorten mit sehr guten Ergebnissen überzeugten, sind vorzeitige Empfehlungen immer mit Vorsicht zu genießen, denn diese Sorten müssen in den Folgejahren erst noch beweisen, ob sie ihre Leistungen halten können. Zudem besteht auch für die in der diesjährigen Empfehlung nicht berücksichtigten Sorten die Möglichkeit, noch ein zweites oder drittes LSV Jahr zu durchlaufen, und nach dem dritten Jahr eine Anbauempfehlung zu erhalten.

Am Ende des Beitrags finden Sie die Sortenempfehlungen 2020 nochmal als PDF zum Download.

Sortenempfehlung Silomais frühe und mittelfrühe Sorten, Anbaujahr 2020

Einstufung nach den mehrjährigen WP/EU/LSV Ergebnissen aus den Anbaugebieten „Höhenlagen“ (AG 6) und der Auswertungsregion „Mitte Süd trocken“ der Bundesländer Bayern, BW, Hessen und Rheinland-Pfalz
Bewertung der Sorten nur innerhalb der Sortimente
Empfehlung Empfehlung Empfehlung
nach mind. 3 Prüfjahren nach 2 Prüfjahren  Probeanbau nach 1 Prüfjahr
Silo reife zahl Abreife TM- Ertrag Energie-ertrag Stärke-ertrag Biogas-ertrag Stärke-gehalt Energie-dichte Biogas-ausbeute Abreife TM- Ertrag Energie-ertrag Stärke-ertrag Biogas-ertrag Stärke-gehalt Energie-dichte Biogas-ausbeute Abreife TM- Ertrag Energie-ertrag Stärke-ertrag Biogas-ertrag Stärke-gehalt Energie-dichte Biogas-ausbeute
210 Amanova (F/B) +++ + ++ +++ +++ +++ ++ ++ Amavit (F) ++ + o ++ ++ o Agromilas (B) o + ++ +++ + ++
Keops (F/B) ++ ++ ++ +++ ++ ++ + + KWS Stefano (F) + + + ++ o ++ + o Friendli CS (B/F) ++ ++ + + +++ +
LG 31.211 (F) + o + o ++ + ++ Rancador (F/B) + + ++ +++ + +++ + +
Mantila (F) + ++ ++ +++ o ++ +
220 SY Leopoldo (B) ++ + o ++ o +
230 Amaroc (B/F) +++ + o +++ + +++ o + KWS Robertinio (F) ++ o + +++ ++ +++ + ++
Benedictio KWS (F/B) +++ o + + ++ +(+) + ++ Leguan (B/F) ++ o ++ o ++ o ++ ++
LG 30244 (F) ++ o o ++ o ++ + + LG31238 (F/B) ++ + + ++ ++ +++ + ++
Severeen (F) ++ o o ++ ++(+) + o
240 Charleen (F) o + + +++ o ++ o Bernadinio(B/F) ++(+) + + + ++ + + ++ ES Bond (B) ++ ++ +++ + +
LG 30258 (F) + o + ++ o ++(+) + + LG 31245 (F/B) o ++ ++ o ++ o o
250 Rigoletto (F/B) o + ++ +++ ++ +++ + + LG 31256 (F) o + ++ + +++ + +
Zeichenerklärung
 — = schwach (rel. <94), — = mäßig (rel. 94,0-95,9) , –  = unterdurchschnittlich (rel.96,0-97,9),   O = leicht durchschnittlich (rel.98,0-99,9)
 + = gut (rel.100,0-101,9), ++ =  sehr gut (rel. 102,0-103,9), +++ =vorzüglich( rel.>104)
(F) = Empfehlung zu Futterzwecken, (B) = Empfehlung zur Biomasseproduktion, (F/B) oder (B/F) = Empfehlung für beide Nutzungsrichtungen

Sortenempfehlung Silomais mittelspäte und späte Sorten, Anbaujahr 2020

Einstufung nach den Ergebnissen (2016, 2017) aus Friedberg u. Groß-Umstadt + Friedberg 2019 (ms), (2017 – 2019) Groß-Gerau und Ladenburg (BW) (s)
Bewertung der Sorten nur innerhalb der Sortimente
Empfehlung Empfehlung
nach mind. 3 Prüfjahren  Probeanbau nach 1 Prüfjahr
Silo reife zahl Abreife TM- Ertrag Energie-ertrag Biogas-ertrag Stärke-gehalt Biogas-ausbeute Energie-dichte Verdau-lichkeit Abreife TM- Ertrag Energie-ertrag Biogas-ertrag Stärke-gehalt Biogas-ausbeute Energie-dichte Verdau-lichkeit
Mittelspäte Sorten (260 – 290) 260 SY Glorius (B) + +++ +++ +++ o o
ES Wellington (F/B) o + o o + ++ +
Farmirage (F/B) o + ++ ++ + ++ + +
P 8171 (F) + o o +++ + +
270 P 8704 (F) o o +++ o +
SY Monolit (F/B) o o + +++ + o +
Späte Sorten (300 – 350) 290 Misteri CS (B) +++ ++ ++ +++ ++ o
300 Shannon (F/B) ++ + ++ + +++ + ++ ++
310 Herkulis CS (F/B) + ++ +++ +++ + + + +
320 P 9911 (F/B) + ++ ++ ++ + + + o
Zeichenerklärung
— = schwach (rel. <93), — = mäßig (rel. 93-96) , – = unterdurchschnittlich (rel. 96-98), O = durchschnittlich (rel. 98-100)
+ = gut (rel. 100-102), ++ = sehr gut (rel. 102-105), +++ =vorzüglich( rel. >105)
(F) = Empfehlung zu Futterzwecken, (B) = Empfehlung zur Biomasseproduktion, (F/B) oder (B/F) = Empfehlung für beide Nutzungsrichtungen

In Kürze steht Ihnen der komplette Versuchsbericht auf unserer Website zur Verfügung.


Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen