Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Grünland & Futterbau

Graukresse – giftiger Neuankömmling

Die Graukresse (Berteroa incana), eine schöne, noch relativ unbekannte Giftpflanze, ist aus dem eurasischen Raum nach Mitteleuropa eingewandert. War sie bislang vereinzelt in Dänemark zu finden, so tritt sie nun auch vermehrt in Deutschland, Österreich, Polen und der Schweiz auf.

Als Pionierpflanze besiedelt Graukresse schnell
Als Pionierpflanze besiedelt Graukresse schnell "offenen Boden", nach Erdbewegung aber auch in lückigen Grünlandbeständen

Graukresse enthält Senfölglycoside und einen bisher unbekannten Giftstoff, auf den Pferde sensibel reagieren. Die Aufnahme führt zu Fieber, Hufrehe und Ödemen. Werden große Mengen verzehrt (etwa 30 % Bestandsanteile) kann, nach 1-2 Tagen, der Tod des Tieres eintreten. Während Graukresse von erfahrenen Weidetieren aufgrund des kohlähnlichen Geschmacks oft gemieden wird, wird sie in der Futterkonserve kaum noch selektiert. Eine Giftigkeit für andere Weidetiere kann bislang nicht ausgeschlossen werden.

Allgemein zählt sie zur Familie der Kreuzblütengewächse und wurde erstmals im Jahre 1753 von Carl Linné beschrieben. Die Graukresse ist eine ein- oder zweijährige krautige Pflanze. Sie erreicht eine Wuchshöhe von 20 bis 80 cm kann aber auch bis 110 cm hoch werden. Ihren Namen trägt sie aufgrund der graugrün filzigen Behaarung des Stängels und der Blätter. Es wird nur ein einziger Stängel gebildet, der sich vielfach verzweigt und an dem die Samenstände ausgebildet werden. Die vier geschlitzten weißen Blütenblätter sind von Mai bis August zu sehen, von Juni bis September werden die Schoten ausgebildet. Aus den Schoten können pro Pflanze bis zu 7000 Samen ausfallen.

Durch die vergangenen 3 Trockenjahre hat sich die Graukresse z. T. rasant ausgebreitet. Vor der Nutzung (Beweidung/Mahd), sollten die Pflanzen herausgerissen werden, da sie auch nach der chemischen Behandlung toxisch bleiben und, vor allem in Konserven, nicht zuverlässig selektiert werden.
Durch die vergangenen 3 Trockenjahre hat sich die Graukresse z. T. rasant ausgebreitet. Vor der Nutzung (Beweidung/Mahd), sollten die Pflanzen herausgerissen werden, da sie auch nach der chemischen Behandlung toxisch bleiben und, vor allem in Konserven, nicht zuverlässig selektiert werden.

Man findet sie an Straßenrändern, Bahndämmen, Böschungen oder nach Erdbewegungen (z.B. an Baustellen). Nach den letzten drei Trockenjahren, wandert sie aber leider auch verstärkt in die Grünlandbestände ein. Wertvolle Futtergräser fielen der Dürre zum Opfer, die Narben wurden lückig und die Graukresse konnte sich z.T. rasant ausbreiten. Betroffen sind vor allem leichte, sandige Standorte, wie z.B. Fluss-Auen (bspw. entlang der Fulda, Eder etc.) oder das hessische Ried.

Kurzfristig kann durch ausreißen (möglichst mit Wurzel!) und den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln (Wirkstoff: MCPA z.B. U46 M, Aufwandmenge 2 l/ha im Rosettenstadium) eine Bekämpfung erfolgen. Besondere VORSICHT ist geboten, wenn nach der Wartezeit (14 Tage) gemäht werden soll. Die welkenden /absterbenden Pflanzen sind noch immer toxisch!

Um ein weiteres Aussamen und den damit einhergehenden Anstieg des Samenpotential im Boden zu verhindern, sollte zumindest im Juni gemulcht werden. Andernfalls überdauern die Samen im Boden mehrere Jahre und keimen, wenn die Witterung passt und die Konkurrenz durch den Altbestand fehlt.

Der beste Schutz ist also eine dichte Narbe. Erzielt wird diese durch eine ausreichende Nährstoffversorgung (Boden-pH beachten!) und trockentolerante Arten wie Knaulgras, Wiesenlieschgras, Wiesenrispe etc.


Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen