Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Ökologischer Pflanzenbau

Ergebnisse LSV Öko-Soja 2020 und Sortenbeschreibung

Im Folgenden werden die Ergebnisse des LSV Öko-Soja 2020 vorgestellt, welche auf dem Versuchsbetrieb der Justus-Liebig-Universität Gießen, dem Gladbacherhof in Villmar, durchgeführt wurden.

In Tabelle 1 die wichtigsten Standortdaten:

Tabelle 1: Standortdaten des Versuchsstandortes

Anbaugebiet ABG 3
„Lehmige Standorte West“
Bundesland Hessen
Versuchsort Gladbacherhof
Landkreis Limburg-Weilburg
Höhe NN 190
mittl. NDS in mm/a 655
mittl. Jahrestemp. in °C 9,3
Bodenart Ltu
Ackerzahl 74

Mehrjährige Ergebnisse Masseertrag

Bei den mehrjährig geprüften Sorten schneidet Coraline im Mittel der Bezugsbasis (BB = langjährig geprüfte Sorten) überdurchschnittlich ab. Außerdem liegen die Sorten ES Comandor sowie GL Melanie im Durchschnitt der BB (siehe Tabelle 2).

Tabelle 2: LSV Sojabohne, ökologisch, Gladbacherhof, Masseerträge mehrjährig

Ertrag dt/ha bei 86 % TS Ertrag relativ zur BB
Jahr 2018 2019 2020 Mittel 2018-20 2018 2019 2020 Mittel 2018-20
* f=früh, m=mittel, s=spät (innerhalb des 000-Sortiments Sojabohnen); GD = Grenzdifferenz (wenn die Ertragsdifferenz zweier Sorten größer als die GD ist, ist der Unterschied statistisch abgesichert)
Mittel BB (dt/ha) Reifegruppe 28,4 42,7 37,3 36,1 28,4 42,7 37,3 36,1
Merlin (BB) 000 / f* 26,1 39,3 34,1 33,2  92  92  91 92
Amarok (BB) 000 / m* 26,6 42,5 36,0 35,0  94  99  97 97
Coraline (BB) 000 / s* 32,4 43,7 41,3 39,1 114 102 111 108
ES Comandor (BB) 000 / s 28,4 44,8 37,2 36,8 100 105 100 102
GL Melanie (BB) 000 / f 28,5 43,3 37,9 36,6 100 101 102 101
Taifun 8 000 / m 25,6 40,1 33,8 33,2  90  94  91 92
Tofina 000 / m 23,1 41,6 34,6 33,1  81  97  93 92
Viola 000 / m 32,7 42,4 115  99
Acardia 000 / s 44,8 44,0 105 118
ES Favor 000 / k.A. 45,3 35,7 106  96
Marquise 000 / m 44,6 40,3 104 108
RGT Sphinxa 000 / k.A. 49,1 41,5 115 111
Abelina 000 / f 24,1 32,3  85  87
Aurelina 000 / m 44,3 39,0 104 105
Nessie PZO 000 / m 38,4 103
Simoncine 000 / s 33,4  90
Alicia 000 / s 38,9 104
GD 5 % (dt/ha) k.A. k.A. 1,9

Mehrjährige Ergebnisse Rohproteingehalt

Bei den Ergebnissen der Rohproteingehalte liegen die Sorten der Bezugsbasis recht nah beieinander. Amarok, Coraline und ES Comandor befinden sich leicht über dem Durchschnitt.

Für die beiden Taifun-Tofu Speisesorten (nur im Vertragsanbau) Taifun 8 und Tofina liegen leider nicht für jedes Jahr Analyseergebnisse vor. Die Einzelwerte lassen deren Potential aber erkennen.

Zweijährig geprüfte Sorten

Unter den zweijährig geprüften Sorten deuten sich sowohl was den Masseertrag (Acardia, Aurelina, Marquise, RGT Sphinxa) als auch den Rohproteingehalt (RGT Sphinxa, Aurelina) angeht eventuell Alternativen für die Zukunft an.

Tabelle 3: LSV Sojabohne, ökologisch, Gladbacherhof, Rohproteingehalte mehrjährig

Rohproteingehalt % in der TS Rohproteingehalt realtiv zur BB
2018 2019 2020 Mittel 2018-20 2018 2019 2020 Mittel 2018-20
Mittel BB (dt/ha) 42,7 40,1 38,9 40,6 42,7 40,1 38,9 40,6
Merlin (BB) 41,4 37,8 37,2 38,8 97 94 96 96
Amarok (BB) 42,8 41,6 39,9 41,4 100 104 102 102
Coraline (BB) 41,8 41,1 40,4 41,1 98 102 104 101
ES Comandor (BB) 44,1 40,7 39,1 41,3 103 101 100 102
GL Melanie (BB) 43,6 39,4 38,2 40,4 102 98 98 99
Taifun 8 k.A. 44,8 44,0 k.A. 112 113
Tofina k.A. k.A. 41,4 k.A. k.A. 106
Viola 43,1 41,9 101 104
Acardia 38,1 35,4 95 91
ES Favor 41,4 40,6 103 104
Marquise 41,9 41,5 104 106
RGT Sphinxa 43,5 42,9 108 110
Abelina 41,6 k.A. 97 k.A
Aurelina 42,6 41,9 106 108
Nessie PZO 38,6 99
Simoncine 42,8 110
Alicia k.A k.A

Sortenwahl

Bei der Sortenwahl sollten eine gesicherte Abreife, schnelle Jugendentwicklung sowie Ertragsstabilität die obersten Kriterien, noch vor der Ertragsleistung, sein. Auch innerhalb einer Reifegruppe gibt es deutliche Unterschiede in der Abreife, im Folgenden eingeteilt in frühe, mittlere und späte 000-Sorten. Das Saatgut sollte nicht zu knapp kalkuliert und Pflanzenverluste durch mechanische Pflegemaßnahmen berücksichtigt werden (ca. 10% Aufschlag). Die optimale Saatstärke für die 000-Sorten liegt bei 65 bis 70 keimfähigen Körnern/m2. Durch die Verzweigungsleistung der späteren 00-Sorten kann die Aussaatmenge hier auf 55 bis 60 keimfähige Körner/m2 reduziert werden.

Sorteneigenschaften geprüfter Sorten

(Auswahl, auch aus vergangenen Prüfjahren, f=früh; m=mittel; s=spät)

Merlin (000 / f): Trotz der unterdurchschnittlichen Erträge und dem leicht unterdurchschnittlichen Rohproteingehalt ist Merlin nach wie vor eine Sorte, die sich aufgrund ihrer Kältetoleranz und schnellen Jugendentwicklung (schnellerer Reihenschluss) besonders für einen Erstanbau von Sojabohnen bzw. für Anbauversuche in Grenzlagen anbietet. Sie besticht außerdem durch eine zeitige, sichere sowie gleichmäßige Abreife und erreicht eine mittlere Wuchshöhe. Im extremen Trockenjahr 2018 neigte Merlin kurz vor der Abreife zum Hülsenplatzen, was hohe Verluste mit sich brachte.

Obelix (000 / f): Die Sorte, von 2015 bis 2017 in den öko. LSV geprüft, konnte bei mittleren Rohproteingehalten immer überdurchschnittliche Erträge einfahren. Sie zeichnet sich insbesondere durch ihr vergleichsweise hohes TKG aus. Für den Öko-Landbau ist sie besonders aufgrund ihrer raschen Jugendentwicklung und der breiten Blattform, welche die Unkrautunterdrückung fördert, interessant. Von der Wuchshöhe und Abreife her ist sie in einem ähnlichen Bereich wie Merlin einzuordnen und kann daher auch für weniger günstige Standorte eine interessante Sorte sein.

Abelina (000 / f): Sie Zeichnet sich durch ähnliche Sorteneigenschaften wie Merlin aus. Durch ihren längeren Wuchs kann sie auf feuchteren Standorten auch zu Lager neigen. Sie gilt als tolerant gegenüber Sklerotinia.

GL Melanie (000 / f): GL Melanie konnte dreijährig durchschnittliche Masseerträge erzielen. Ihre Jugendentwicklung kann als eher zögerlich, die Pflanzenläge als unterdurchschnittlich beschrieben werden. Der Erntetermin ist ähnlich früh wie bei Merlin, bei besserem Ertragsniveau.

ES Comandor (000 / m): In den drei bisherigen Prüfjahren erreichte die Sorte hohe Masseerträge, bei einer eher langsamen Jugendentwicklung und einer mittleren Pflanzenlänge. Unter den 000 Sorten liegt der Reifezeitpunkt von ES Comandor im mittleren bis späten Bereich.

Regina (000 / m): Die Sorte Regina erreichte in den Prüfjahren 2016-2018 durchschnittliche Erträge sowie leicht überdurchschnittliche Rohproteingehalte. Bei guter Standfestigkeit, kann die Jugendentwicklung, die Wuchshöhe sowie die Unkrautunterdrückung als mittel beschrieben werden. In der Reifegruppe der 000-Sorten liegt sie eher im mittleren bis späten Bereich.

Amadea (000 / s): Bei leicht unterdurchschnittlichem Rohproteingehalt hat Amadea in den Versuchsjahren 2016 bis 2018 hohe bis sehr hohe Masseerträge gebracht. Sie weist eine lange Wuchshöhe sowie eine mittlere Jungendentwicklung und Massebildung auf. Innerhalb ihrer Reifegruppe gehört Amadea zu den späten Sorten.

Coraline (000 / s): Die Sorte Coraline zeigte in den letzten drei Prüfjahren ein hohes Ertragspotential. Bei einer schnellen Jugendentwicklung erreicht Sie auch eine vergleichsweise überdurchschnittliche Pflanzenlänge. Sie gehört zu den späten 000 Sorten.

Sorten der Reifegruppe „früh“ (00), beispielsweise die Sorte ES Mentor oder SY Livius, zeichnen sich durch eine hohe Verzweigungsleistung und ein gutes Ertragspotential, tendenziell aber auch mit einer langsameren Jugendentwicklung, aus. Durch ihre verhältnismäßig späte Abreife sind diese Sorten allerdings nur für klimatisch günstige, wärmere Standorte zu empfehlen.

Verfügbare Sojasorten und Bezugsquellen für die kommende Anbausaison sind vom Sojaförderring zusammengefasst worden.

Unter folgendem Link zum Geoportal des Julius-Kühn-Institutes kann eine grundlegende Einschätzung des eigenen Standortes bezüglich der Eignung zum Sojaanbau eingesehen werden.

 


Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag