Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Zierpflanzenbau

Zuflug von Oriuswanzen in Zierpflanzenbaukulturen

Im Zierpflanzenbaukulturen sind von Juni bis September im Freiland und im Gewächshaus einige Oriuswanzen zu finden.

Larve der Oriuswanze
Larve der Oriuswanze
Oriuswanzen: Orius laevigatus und Orius majusculus
Oriuswanzen: Orius laevigatus und Orius majusculus

Dabei handelt es sich oft um Orius majusculus und Orius laevigatus, zwei natürlich vorkommende Raubwanzen, die im Sommer zufliegen. O. majusculus kann sich nur im Langtag entwickeln und sind im Freiland vor allem im Juli und August zu beobachten. Die Wanzenart Orius laevigatus ist eher temperatur- (min. 15 °C) als tageslängenabhängig.
Die Raubwanzen ernähren sich von allen Thripsentwicklungsstadien, aber auch von Spinnmilben und kleineren Insekten, wie Weißen Fliegen, Blattläusen oder Motteneiern.
Die Raubwanzen können sehr effektiv sein, wenn sie in die Freiland- oder Gewächshauskulturen einfliegen.
Eine gezielte Ausbringung von Orius laevigatus kann in pollenproduzierenden Pflanzen mit längerer Kulturzeit von März bis September sinnvoll sein. Oriuswanzen reagieren empfindlich auf den Einsatz von Insektiziden und Fungiziden, wie z.B. Switch, sodass die sowieso schon teils länger andauernde Etablierung im Bestand erschwert werden kann.


Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag