Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Presse

LLH-Forum Stallgespräche: Fachvorträge zogen zahlreiche Besucher der Öko-Feldtage 2022 an

Das LLH-Forum Stallgespräche bereicherte während der Öko-Feldtage, die vom 28. bis zum 30. Juni rund um den Gladbacherhof in Villmar stattfanden, mit über 20 Fachvorträgen und Podiumsdiskussionen das Programm für Besucherinnen und Besucher.

Über 600 Zuschauende folgten der Einladung, neuste Erkenntnisse aus Forschung und Praxis tierartübergreifend präsentiert zu bekommen. Die rege geführten Fragerunden und Podiumsdiskussionen, unter anderem zu den Themen Wolfsschutz mit Herdenschutzhunden oder kuhgebundene Kälberaufzucht, zeigten das große Interesse an persönlichem Austausch. Wie schon 2019 war auch diesmal die Podiumsdiskussion zur kuhgebundenen Kälberaufzucht der Besuchermagnet des Forums. Das bis auf den letzten Platz gefüllte Auditorium lässt auf ein hohes Interesse an alternativen Aufzuchtmethoden in den milchviehhaltenden Betrieben schließen. Dies scheint insbesondere für die junge Generation der Betriebsleitungen zu gelten.

Besondere Beachtung fand die Vorstellung des Projekts „Integriertes Tier-Pflanze-Agrarökosystem“ durch Dr. Christian Lambertz (Justus-Liebig-Universität Gießen), welcher das interdisziplinäre Vorhaben der JLU Gießen in Verbindung mit dem Stallneubau am Gladbacherhof umfassend beleuchtete und aufzeigte, was in den nächsten Jahren erforscht werden soll: Nämlich das Zusammenspiel von Pflanzen und Tieren, welches sowohl ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit sowie ein hohes Maß an Tierwohl verspricht.

Die Organisatorinnen der Stallgespräche des LLH, Julia Maischak-Dyck und Natascha Klinkel, sind zufrieden mit der Resonanz: „Es ist ein gutes Gefühl, den Wünschen der Betriebsleitungen nach Fachinformationen aus erster Hand mit unserem Programm entsprochen zu haben.“

Alle Vorträge und Podiumsdiskussionen wurden während der Öko-Feldtage aufgezeichnet und werden zeitnah auf dem Youtube-Kanal des LLH veröffentlicht.

Die Gestaltung des LLH-Forums Stallgespräche wurde ermöglicht durch das Projekt „Netzwerk Fokus Tierwohl“ im Rahmen der Nutztierstrategie des Bundes.


Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag