Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Urlaub auf dem Bauernhof

Wie machen es die anderen? – Exkursionsreihe fand großen Zuspruch

Nachlese zur Exkursionsreihe „Urlaub auf dem Bauernhof & Bäuerliche Gastronomie“

Organisiert durch das Beratungsteam Erwerbskombinationen des Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen fanden im Zeitraum von Ende Februar bis Ende März drei Fachexkursionen zum Thema Landurlaub und Bäuerliche Gastronomie in verschiedenen hessischen Regionen statt. Das Interesse war groß und so waren an jedem Termin rund 25 interessierte Landwirtinnen und Landwirte vor Ort, um Einblicke in die Konzepte anderer Unternehmen und Berufskolleginnen und -kollegen zu gewinnen und sich auszutauschen.

Landurlaub im Odenwald – neue Ideen und Konzepte

Los ging es Ende Februar im Odenwald. Bei strahlendem Sonnenschein, Minustemperaturen und mit bester Laune traf sich eine bunte Truppe, überwiegend aus dem Odenwald stammend, aber auch mit nord- und mittelhessischer Verstärkung. Die Odenwald Lodges der Familien Fischer, Horn und Lauser in Ober-Kainsbach waren die erste Station. Die zwei mit viel Liebe zum Detail eingerichteten modernen, ökologischen Holzhäuser befinden sich auf einem Hügel am Waldrand mit Blick in die Weiten des Odenwälder Mittelgebirges. Ende 2022 wurden die Häuser fertiggestellt und erfreuen sich seither größter Beliebtheit. Marion Fischer, eine der Gastgeberinnen der Odenwald Lodges, sprach über die Entstehung des Vorhabens, des Weiteren gab sie Einblicke in die konzeptionellen Überlegungen und deren Umsetzung. Besonders von Interesse war für die Gruppe, wie die Lodges in den ersten Monaten angenommen wurden und welche Erfahrungen Frau Fischer mit ihren Gästen gesammelt hat. Durch die zahlreichen interessierten Rückfragen ergab sich ein reger Austausch, von dem beide Seiten profitierten.

Von Ober-Kainsbach ging es dann weiter nach Wersau. Dort hatte die Gruppe die Gelegenheit, das Tiny House „odenwaldtiny“ von Heike Heinevetter kennenzulernen. Dieses steht in Wersau auf einem liebevoll gestalteten Grundstück. Neben einer Ladestation für eBikes gibt es zahlreiche Sitz- und Liegegelegenheiten, die neben einer urigen Fass-Sauna im Grünen zum Entspannen einladen. Im gemeinsamen Austausch erfuhr die Gruppe nicht nur, wo sie ihr Tiny House auf Rädern erworben hat und welche Kriterien sie an die Ausstattung hatte, sondern auch, was in ihrem Fall baurechtlich zu beachten war. Darüber hinaus berichtete die Gastgeberin, welche Gäste dieses tolle Angebot nutzen und wie es beworben wird. Mit Frau Heinevetter im Tross, ging es dann nach Fränkisch-Crumbach in „Die Linde“, wo man bei einem leckeren Mittagessen den Vormittag Revue passieren ließ. Zum Abschluss des ersten Exkursionstages hatte der LLH Sebastian Gleichsner von „Hessen Tourismus“ eingeladen, zur Landtourismusstrategie des Landes Hessen zu referieren. Nach einem engagierten Austausch und einer regen Diskussion verabschiedeten sich die Teilnehmenden mit dem Wunsch, solche Exkursionen turnusgemäß zu wiederholen.

Schwalm-Eder-Kreis – Ideenreichtum und Leidenschaft

Zwei Wochen später trafen sich im Rahmen der Exkursionsreihe erneut 25 Interessierte, diesmal auf dem Posthof in Kerstenhausen im Schwalm-Eder-Kreis. Familie Lux stellte im ehemaligen Getreidespeicher – jetzt Eventraum – die Entwicklung des Hofes vor. Mit viel Leidenschaft, Engagement und Tatkraft wurde in den letzten Jahren zusätzlich zur Landwirtschaft die Direktvermarkung mit Hofladen, eine Gästeetage und der Veranstaltungsraum aufgebaut. Die einzelnen Bereiche sind Stück für Stück gewachsen und es wurde deutlich, dass es an weiteren Ideen nicht mangelt! Im Veranstaltungsraum finden Kunstausstellungen, sowie Verköstigungsevents von hofeigenen und regionalen Produkten statt. Die liebevoll eingerichteten Zimmer in der großzügigen Gästeetage können sowohl einzeln, als auch als Ferienwohnung für eine größere Gruppe gebucht werden und bieten Landurlaub in toller Atmosphäre. Der Hofbesuch wurde im Hofladen beendet, hier werden neben eigenen Produkten weitere regionale Produkte vermarktet; es gibt Mehl, Öle, Nudeln, Eis, Gin, Fleisch und Wurst, ein Unverpackt-Regal, Brot, allerlei Handgemachtes und vieles mehr.

Nach diesen tollen ersten Eindrücken ging es weiter nach Mühlhausen bei Homberg (Efze) zum Biohof Groß. Florian Wehrle stellte der Gruppe, im Regenschutz der Gewächshäuser, den vielfältig aufgestellten Bio-Betrieb vor. Die eigenen Produkte aus der Tierhaltung und dem Gemüsebau werden im Bio-Vollsortiment-Hofladen vermarktet. Vor wenigen Jahren wurde der Laden nochmals erweitert und beherbergt nun auch ein gemütliches Hofcafé mit Sitzplätzen in der Galerie über dem Hofladen. An den Wochenenden können hier leckerste Kuchen und Torten gegessen werden, die von einer Konditorin am Hof gebacken werden. Die eigene Verarbeitung von Hofprodukten zu z.B.: Sauerkraut, Passata und Soßen hat in den letzten Jahren einen immer größeren Stellenwert bekommen und soll weiter ausgebaut werden. So kann nicht nur die Wertschöpfung auf dem Hof gehalten werden, auch Überproduktion von Gemüse wird auf diesem Weg nicht zum Lebensmittelverlust, sondern endet als qualitativ hochwertiges Produkt im Einkaufskorb der Verbraucherinnen und Verbraucher. Über die Plattform „Landvergnügen“ bietet der Biohof Stellplätze für Wohnmobilisten an, die Nachfrage ist hoch und die Erfahrungen bisher positiv. Viele der Reisenden kaufen im Hofladen ein oder nutzen die Möglichkeit, im Hofcafé einzukehren und geben dem Betrieb so etwas für die kostenfreie Übernachtung zurück. Für die Teilnehmenden gab es nach einem leckeren Mittagessen noch einen spannenden Einblick zu Konzept und Wirtschaftlichkeit des Hofcafés, sowie einen offenen Austausch, der aufgrund des anstehenden dritten Betriebsbesuch leider viel zu schnell zu Ende war.

Letztes Exkursionsziel an diesem Tag war der Weidenäckerhof in Grebenau. Hier hat sich Familie Hildebrand, neben der Haltung von Mastschweinen, einen Betriebszweig in der Gästebeherbergung aufgebaut. Idyllisch gelegen, in der Nähe der Fuldaschleife, direkt am Radweg, gibt es seit 2020 auf dem Betrieb die Möglichkeit, sowohl in kleinen behaglichen Podhäusern zu übernachten, als auch Stellplätze für Wohnmobile/Vans zu buchen. Die Infrastruktur mit Sanitäranlagen, Aufenthaltshütte und Spülbereich wurde im Laufe der ersten erfahrungsreichen Saison immer weiter ausgebaut und an die Bedürfnisse der Gäste und Betriebsfamilie angepasst. Herr Hildebrand gab der Gruppe sehr ehrliche und authentische Einblicke in den Einstieg zu „Urlaub auf dem Bauernhof“. Von den ersten Überlegungen über die Umsetzungs- und Bauzeit bis hin zu den täglichen Erlebnissen mit Behörden und Gästen. Zum Abschluss konnte die Exkursionsgruppe den neu eingerichteten Hofladen, noch vor der offiziellen Eröffnung, besichtigen. Bisher fand der Verkauf der eigenen Produkte ausschließlich über einen Warenautomaten statt. Im Hofladen wird das eigene Sortiment mit regionalen Produkten ergänzt.

Nordhessen – nachhaltig und innovativ

Ende März fand der letzte Exkursionstag statt. Nachdem sich alle Teilnehmenden am ersten Betrieb, dem Soodehof Eins in Hombressen, eingefunden hatten, konnte die Veranstaltung beginnen. Frau und Herr Friederich stellten zunächst den Neubau auf ihrem Betrieb vor. Dieser beinhaltet unter anderem eine großzügige Eventlocation und zwei Ferienwohnungen. Im Eventraum stellte Familie Friedrich die Entwicklung und das vielfältige Konzept des Soodehof Eins vor. Dieses beinhaltet nicht nur die von Frau Friedrich und ihren Mitarbeiterinnen liebevoll ausgerichteten und betreuten Kinderevents, wie Kindergeburtstage mit unterschiedlichsten Themen, sondern auch verschiedenste Programmpakete für die Urlaubsgäste. Bei dem Bau der Eventlocation, in welcher von Hochzeiten über Geburtstage bis hin zu Firmenevents alles gefeiert werden kann, hat Familie Friedrich viel Wert auf eine naturnahe und nachhaltige Bauweise gelegt. Zu den Neubauten auf dem Betrieb zählt ebenfalls ein Ferienhaus, welches von den Gästen für den Urlaub auf dem Bauernhof gebucht werden kann.

Als zweiter Programmpunkt stand der Besuch auf dem Betrieb der Familie Kersten in Schöneberg an. Familie Kersten vermarktet unter anderem die erzeugte Milch mit Hilfe des Franchiseunternehmens „Bauernhofeis“ und verkauft das hergestellte Eis in einem authentisch renovierten Bauernhofcafé. Nachdem sich alle Teilnehmenden bei einer geselligen Mittagspause stärken und natürlich das Eis probieren konnten, berichteten Herr und Frau Kersten vom Werdegang des Hofcafés und der Eisvermarktung, sowie von den kürzlich renovierten und hergerichteten Ferienwohnungen, welche sich über dem Café befinden. Zum Abschluss gab es eine Hofführung, bei der unter anderem die Feierscheune und die ökologisch sanierten Ferienwohnungen im Fachwerkhaus besichtigt wurden.

Im Anschluss ging es für die Exkursionsgruppe weiter nach Calden. Ziel war das Gut Junkernhof. In den stillvoll renovierten alten Gutsgebäuden befinden sich nicht nur mehrere Ferienwohnungen, sondern auch kleinere Veranstaltungsräume und ein ausgebauter Turm, welcher ebenfalls für vielseitige Veranstaltungen von Hochzeiten bis zu Yogaevents genutzt werden kann. Nachdem Frau Degenhardt, die für die Gestaltung der Events und die Betreuung der Gäste zuständig ist, eine Führung zu zukünftigen Projekten, die sich in der Planung befinden (Feierscheune), abhielt, konnten die Teilnehmenden die gemütlich eingerichteten Ferienwohnungen sowie das im Park stehende Tiny House bestaunen. Zu guter Letzt wurden noch einige Fragen bezüglich der Buchungsvorgänge und der Bewirtung der Gäste diskutiert und geklärt.

Weiter geht´s!

Die Exkursionsreihe wurde sehr gut angenommen und die positiven Rückmeldungen der Teilnehmenden bestärken das LLH-Beratungsteam ‚Erwerbskombinationen‘ darin, dieses Format zu verstetigen und zukünftig auch für andere Beratungsthemen anzubieten.

Wir danken allen beteiligten Betrieben für ihre Offenheit, die Höfe für Berufskolleginnen und -kollegen zu öffnen, die Konzepte und Erfahrungen vorzustellen und so einen tollen Austausch zu ermöglichen.


Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag