Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Boden & Düngung

Aktualisiert! Nmin-Wert zu Vegetationsbeginn

Der Gesetzgeber fordert vor der Düngung wesentlicher N-Mengen die Erstellung einer Düngebedarfsermittlung und somit den Nachweis der Düngebedürftigkeit der betreffenden Schläge oder Bewirtschaftungseinheiten. Hierfür wird ein repräsentativer Nmin-Wert benötigt. Um diesen zu erhalten, hat der Landwirt drei Möglichkeiten:

Nmin-Wert aus eigener Probenahme

Die genauste Methode ist sicherlich die eigene oder beauftragte Probenahme und der daraus analysierte Nmin-Wert. Die Probenahme erfolgt in drei Schichten: 0 – 30 cm, 30 – 60 cm und 60 – 90 cm. Die notwendige Ausrüstung (Bohrstock 0 – 90 cm und Schlaghammer) können Sie bei Ihrer LLH-Beratungskraft ausleihen. Es besteht sogar die Möglichkeit, dem beauftragten Fahrdienst des LHL die Proben mitzugeben. Wichtig ist, die Kühlkette vom Ort der Probennahme bis zum Labor einzuhalten. Jede Erwärmung der Bodenprobe führt unweigerlich zu Mineralisierungsschüben, die das eigentliche Nmin-Ergebnis verfälschen können. Sollten zwischen Probenahme und möglichem Eintreffen in Harleshausen mehr als drei Tage vergehen, ist die Probe im tiefgekühlten Zustand zu transportieren.

Nmin-Referenzflächen

Das Nmin-Referenzflächenprogramm wurde initiiert, um den hessischen Landwirten jährlich aktuelle Anhaltspunkte hinsichtlich der Nmin-Gehalte der unterschiedlichen Böden in Hessen zu geben.
Für das Nmin-Referenzflächensystem werden rund 600 Orte, verteilt über ganz Hessen, jährlich beprobt. Die Ergebnisse werden in dem Referenzflächen-Finder zusammengeführt. Der Referenzflächen-Finder filtert die hinterlegten Daten nach Jahr und Postleitzahl. So ist es möglich, für den eigenen Schlag einen annähernd ähnlichen Referenzschlag und dessen Nmin-Ergebnis zu finden. Außerdem finden Sie im Referenzflächen-Finder standortspezifische Gegebenheiten, wie Niederschlagsmittel, Bodenartgruppe, Steingehalt in Krume sowie Unterboden, durchwurzelbare Tiefe, Höhe über NN und Ackerzahl der jeweiligen Referenzfläche. Sollten Sie keine passende Referenzfläche finden, kann die nächste Möglichkeit Abhilfe leisten.

Langjährige und aktuelle Nmin-Werte

Nachfolgend sind die aktuellen Nmin-Bodengehalte für die wichtigsten Ackerfrüchte im Vergleich zu langjährigen Mittelwerten gelistet. Die Berechnung der langjährigen Nmin-Werte bedient sich der Bodenanalysen zu Vegetationsbeginn seit 2010. Die Werte des laufenden Jahres werden regelmäßig aktualisiert. Im Detail sind die Tabellen zukünftig nur noch nach folgenden Kriterien unterteilt:

  • Hauptfrucht
  • Vorfrucht

Sobald für die jeweilige Kombination mindestens 15 Einzelwerte zugrunde liegen, erscheint für das laufende Jahr der Nmin-Wert in der Tabelle.
Das Heranziehen der langjährigen Nmin-Werte ist die als letzte genannte Möglichkeit. Die langjährigen Nmin-Werte dokumentieren einen stabilen Wert, welcher über das letzte Jahrzehnt gebildet wurde. Hinter jedem angegebenen Wert liegen mindestens 25 Einzelwerte. Hierbei ist allerdings zu berücksichtigen, dass der Jahreseinfluss nivelliert wird.

Am Seitenende finden Sie die Tabellen auch nochmal in einer PDF zum Download zusammengefasst.

Tabelle: AKTUELLE NMIN-BODENGEHALTE FÜR DIE WICHTIGSTEN ACKERKULTUREN IM VERGLEICH ZU LANGJÄHRIGEN MITTELWERTEN, Stand: 08.04.2021

Hauptfrucht Vorfrucht 2010-2020 2021
Anzahl Mittelwert Anzahl Mittelwert
Winterraps Gerste 953 32 65 12/7/8//27
Weizen 569 38 44 12/8/10//30
Roggen 148 21  
Triticale 77 20  
Hafer 23 29  
alle 1797 33 183 11/7/8//25
Wintergerste Weizen 1410 39 132 12/9/10//31
Winterraps 234 26  
Gerste 218 36  
Triticale 149 28  
Mais 149 9  
Roggen 98 17  
Hafer 44 27  
Leguminosen 18 21  
alle 2335 33 343 11/7/8//26
Winterweizen Winterraps 1401 51 123 16/12/15//43
Weizen 957 51 59 14/12/16//42
Mais 897 49 92 13/18/23//54
Zuckerrüben 404 51 59 18/14/18//50
Gerste 183 48  
Gras 108 59  
Kartoffeln 69 68 22 16/17/22//55
Roggen 59 44  
Hafer 58 37  
Triticale 33 38  
alle 4183 51 591 15/13/18//46
Winterroggen Roggen 297 24  
Weizen 182 39 48 4/7/13//24
Gerste 137 24  
Mais 124 24  
Winterraps 102 29  
Triticale 43 21  
Hafer 15 26  
alle 904 28 136 7/6/8//21
Triticale Weizen 147 45 17 13/12/13//38
Gerste 132 39  
Mais 93 40  
Winterraps 56 41  
Roggen 37 27  
Trit. 31 26  
alle 518 39 60 11/10/12//33
Hafer Gerste 56 22  
Weizen 45 32  
Triticale 18 21  
Mais 16 27  
alle 164 25 25 11/10/10//31
Sommergerste Weizen 266 42 23 17/16/9//42
Gerste 94 35  
Roggen 59 29  
Mais 33 27  
Winterraps 28 31  
Triticale 19 33  
alle 521 37 59 17/14/11//42
Sommergetreide Weizen 648 41 29 16/14/10//40
Gerste 304 29  
Roggen 143 27  
Mais 104 27  
Triticale 67 29  
Winterraps 64 29  
Zuckerrüben 21 37  
alle 1393 34 101 15/12/11//38
Sommerweizen alle 24 38  
Mais Weizen 563 50 61 16/13/12//41
Gerste 466 48 48 17/15/13//45
Mais 200 52  
Roggen 124 35  
Triticale 77 41  
Gras 30 50  
Winterraps 27 27  
Hafer 17 45  
alle 1516 48 158 16/15/14//45
Zuckerrüben Weizen 334 67 25 16/15/16//47
Gerste 162 74 21 23/20/20//63
Mais 28 78  
alle 569 69 91 20/15/18//53
Kartoffeln Weizen 73 75  
Gerste 25 71  
alle 121 72 51 17/13/17//47
Kohl Weizen 52 74  
Gerste 26 89  
alle 78 79  
Hackfrucht Weizen 1373 55 100 16/14/13//43
Gerste 1031 52 76 19/17/15//51
Mais 216 52  
Roggen 160 36  
Gras 59 50  
Winterraps 48 28  
Hafer 29 61  
Zuckerrüben 23 61  
alle 2951 53 318 17/14/15//46
Leguminosen alle   42 13/11/13//37
Kleegras alle
  16 10/7/4//21
Gesamt 17074 36 1772 13/11/13//37

Nachfolgend finden Sie PDFs mit den aktuellen Nmin-Bodengehalten sowie ein Archiv der Jahre 2015 – 2020 für die wichtigsten Ackerfrüchte im Vergleich zu langjährigen Mittelwerten.


Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag