Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Grünland & Futterbau

Grünlandverbesserung auf extensiv geführten Standorten

In diesem Jahr zeigen sich Ertragseinbußen auf extensiven Grünland am deutlichsten. Das dritte Jahr in Folge mit geringen Niederschlägen hat auf diesen Schlägen bereits zur ersten Nutzung zu 50 bis 70 Prozent weniger Ertrag geführt.

In einigen Betrieben tritt dadurch Futtermangel auf. Gründe dafür sind:

  • geringe Pflanzenanzahl pro m² mit weniger Wurzeldichte und -tiefe im Boden
  • stärkere Bodenaustrocknung durch geringe Pflanzendichte
  • Grundnährstoffe Kalium und Phosphor häufig in Versorgungsstufe A oder B, Mangelernährung schwächt Gräser und Leguminosen
  • niedriger Boden-pH, bei dem nur wenig wertvolle Nutzgräser optimal wachsen
  • geringe Zufuhr organischen Düngers führt zu N-Mangel bei wertvollen Nutzgräsern

Maßnahmen zur Erhöhung der Grünlanderträge und zur Vorbereitung der Grünlandnarbe auf Hitzejahre

Die optimale Keimtemperatur wird bei einer Herbstnachsaat in jedem Fall erreicht
Die optimale Keimtemperatur wird bei einer Herbstnachsaat in jedem Fall erreicht
Diese extensiv bewirtschaftete Weidefläche kann durch einen aggressiv eingestellten Striegel von Filz und Gemeiner Rispe befreit werden
Diese extensiv bewirtschaftete Weidefläche kann durch einen aggressiv eingestellten Striegel von Filz und Gemeiner Rispe befreit werden
  • Flächen auf günstigen Standorten (Wasserführung, Bodenpunkte, Wüchsigkeit) entsprechend der Bodenanalyse nach und nach aufdüngen
    – Kalkanbieter mischen auf Wunsch Kalk mit Kalium- und Phosphor für Biobetriebe
    – In der Düngebedarfsermittlung (LLH-Website Frühjahr / Herbst) können die benötigten Mengen für K und P sehr einfach berechnet werden
  • Nachsaat im Herbst ist günstiger als im Frühjahr (bzgl. Bodentemperatur, Konkurrenz Altnarbe)
  • Nachsaat nur mit mittelgebirgsgeprüften Sorten (LLH-Sortenempfehlung)
  • Güllezukauf als Mehrnährstoffdünger
    – oft wird nur die Ausbringung in Rechnung gestellt
    – Stoffstrombilanz kann relativ einfach durch abgebenden Betrieb erstellt werden
  • Striegeleinsatz bei einem hohen Anteil Gemeiner Rispe (Spätsommer) oder Moos (Frühjahr)
  • Leguminosenanteil erhöhen –>Ziel: 20 % (1 % Klee = 3 kg N für die Narbe)
    – z. B. über gezielte Nachsaat mit Rotklee

Beratungsanfragen zur Nachsaatmischung und geeigneten Gräsern können an Katharina David Tel.: 0160 4168 708 gerichtet werden.

Lesen Sie auch:

Heute an morgen denken! Günstige Bedingungen für die Grünlandnachsaat nutzen!

Grünland: Jetzt geschwächte Narben sanieren

Pflege und Nachsaat im Grünland – worauf es ankommt

Mischungs- und Sortenempfehlungen


Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen