Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Marktfruchtbau

Soja: Krankheiten und Schädlinge

Grundsätzlich spielen Krankheiten und Schädlinge im Sojaanbau in Deutschland beziehungsweise in Hessen aufgrund des geringen Anbauumfangs momentan noch eine untergeordnete Rolle.

Pilzkrankheiten

Sklerotinia an Sojabohnen
Sklerotinia an Sojabohnen
Die Sojabohne kann von Sklerotinia, auch bekannt unter dem deutschen Namen „Weißstängeligkeit“, befallen werden, was je nach Befallsstärke auch zu Ertragseinbußen führen kann. Vor allem bei feuchtwarmer Witterung kann ein verstärktes Auftreten beobachtet werden. Aus diesem Grunde sollten die nötigen Anbaupausen zwischen Wirtspflanzen (z.B. Kruziferen, Sonnenblumen), sowohl als Hauptkultur als auch als Bestandteil einer Zwischenfruchtmischung, beachtet werden. Dies gilt insbesondere auf vorbelasteten und besonders gefährdeten feuchteren Standorten. Außerdem sind in solch einem Fall Sorten auszuwählen, die eine bessere Sklerotiniatoleranz (z.B. Abelina, RGT Sirelia) aufweisen. Weitere Informationen zu Sklerotinia bei Sojabohnen können Sie auf der Seite des Sojaförderings finden.

Bei feuchtwarmer Witterung im Juni/Juli kann unter Umständen ein Befall mit „falschem Mehltau“ (Peronospora) sichtbar werden. Die einzelnen Sorten zeigen dabei unterschiedlich starke Symptome. Die Krankheit hat aber in der Regel keine ertragsrelevanten Auswirkungen. Da keine Fungizide für den Einsatz in Soja zugelassen sind, besteht keine Möglichkeit chemisch gegen etwaigen Krankheitsbefall vorzugehen.

Distelfalter

Die Raupen des Distelfalters (Vanessa cardui) können in einzelnen Jahren verstärkt in Mitteleuropa auftreten und zu größeren Fraßschäden in Sojabeständen führen. Der Befall tritt oft nesterartig im Pflanzenbestand auf. Ab einer Schadschwelle von 20 Raupen pro laufenden Meter oder ein bis zwei Befallsherden auf 100 m2 sollte eine Bekämpfung erfolgen, um Ertragsverluste zu vermeiden. Im konventionellen Anbau steht das Insektizid Karate Zeon mit einer Aufwandmenge von 75 ml/ha zur Verfügung. Im Öko-Landbau kann nach einer Einzelfallgenehmigung des zuständigen Pflanzenschutzdienstes das B.t.-Präparat XenTari eingesetzt werden.

Weitere Infos sowie Bilder zum Distelfalter finden Sie auf der Website des Sojaförderrings

Allgemeine Infos zum integrierten Pflanzenschutz in Sojabohnen wie in den anderen gängigen Körnerleguminosen können der Leitlinie zum integrierten Pflanzenschutz (UFOP) entnommen werden.


Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen