Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Beitragsarchiv

Es wurden 179 Beiträge gefunden:

 

Ergebnisse der hessischen Verbundbetriebe WJ 2021/22, konventionell

Verbundbetriebe (früher oft auch „Gemischtbetriebe“ genannt) sind solche Betriebe, die in Ihrer Produktionsausrichtung in keinem der Betriebszweige mehr als 2/3 des gesamten Standardoutputs (SO) erzielen.

>> Weiter
 

Ergebnisse der hessischen Veredlungsbetriebe WJ 2021/22, konventionell

Die Veredlungs-Haupterwerbsbetriebe schneiden im WJ 2021/22 besser ab als erwartet!

>> Weiter
 

Marktsituation und -prognose für Leguminosen

Mit der Ackerbaustrategie 2030 wird eine Diversifizierung der Fruchtfolgen angestrebt. Der Anteil von Erbse, Bohne & Co. soll damit auf 10 % steigen, was eine Verdoppelung der Anbauflächen bedeuten würde. Ob dieses anspruchsvolle Ziel erreicht werden kann, hängt maßgeblich von der Wirtschaftlichkeit des Anbaus ab.

>> Weiter
 

Ergebnisse der hessischen Futterbau-Haupterwerbsbetriebe WJ 2021/22, konventionell

Futterbaubetriebe mit klarer Gewinnsteigerung

>> Weiter
 

Getreidepreise unter Druck

Aktuell verläuft die Vermarktung der alten Ernte in sehr ruhigen Bahnen. Zwar ist die Nachfrage als überaus verhalten zu beschreiben, doch wird im Laufe des Monats mit Anschlusskäufen gerechnet. Dies könnte dies Preise wieder ein wenig stützen. Aufgrund der schwachen Vorgaben von den Terminmärkten sind die Erzeugerpreise zuletzt unter Druck geraten.

>> Weiter
 

Ergebnisse ökologisch wirtschaftender Haupterwerbsbetriebe des WJ 2021/22

In der hessischen Regionalstatistik konnten 60 Öko-Betriebe ausgewertet werden, bei denen die Futterbaubetriebe mit 66% den höchsten Anteil haben. Der Anteil ausgewerteter Veredlungsbetriebe ist nach wie vor sehr gering.

>> Weiter
 

Ergebnisse der hessischen Ackerbau-Haupterwerbsbetriebe WJ 2021/22, konventionell

Gewinne in den Ackerbaubetrieben abermals gestiegen!

>> Weiter
 

Die neue Flächenförderung ab 2023 steht nun final fest!

Nachdem die EU-Kommission den überarbeiteten deutschen Strategieplan zur Umsetzung der neuen Gemeinsamen Agrarpolitik ab 2023 (GAP 2023) nunmehr Ende November genehmigt hat, wurden in der ersten Dezemberhälfte die korrespondierenden Änderungen der GAP-Direktzahlungsverordnung und der GAP-Konditionalitätenverordnung durch das Bundeslandwirtschaftsministerium verkündet.

>> Weiter