Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Beiträge mit Tag ‘Futtermittel’

Beitragsarchiv

Es wurden 10 Beiträge gefunden:

 

Rückläufige Futtermittelpreise im August

Erstmals in diesem Jahr wurden die Futtermittelpreise zuletzt etwas gesenkt. Grund ist das größere Mengenangebot während der Ernte. Doch die Produkte könnten bald wieder teurer werden.

>> Weiter
 

Steigende Kosten für Futtermittel

Während die Preise am Schweine- und Rindermarkt stark gefallen sind in den letzten Monaten, sehen sich viele Betriebe mit steigenden Kosten für Futtermittel konfrontiert. 

>> Weiter
 

Einsatz von Körnerleguminosen in der Schweinefütterung

Chancen des regionalen Anbaus eiweißhaltiger Futtermittel

>> Weiter
 

Futtermittel verteuern sich wieder

Mit den fallenden Getreidepreisen sind auch die Rohstoffkosten der Futtermischer gesunken. Gegenwärtig zeichnet sich jedoch wieder eine Trendumkehr ab.

>> Weiter
 

Futtermittel: Preisanstieg gebremst

Mischfutterkomponenten haben sich in dieser Saison verteuert. Mit den Deckungskäufen der Futtermischer und der rückläufigen Nachfrage gaben die Preise zuletzt wieder nach.

>> Weiter
 

Dem Futtermangel trotzen

Die lange anhaltende Trockenheit im Frühjahr und Sommer dieses Jahres führt dazu, dass die Grob­futterreserven sowohl bei Gras- als auch bei Maissilage für die kommende Winterfütterungsperiode und darüber hinaus in hessischen Milchkuhbetrieben knapp werden.

>> Weiter

Preiswürdigkeitsberechnung von Futtermitteln für Schweine nach der Methode Löhr

Der Wert eines Futtermittels wird durch den Nährstoffgehalt im Vergleich zu anderen Futtermitteln bestimmt. Es empfiehlt sich auf Grund von Preisschwankungen bei den Futtermitteln Preiswürdigkeitsberechnungen durchzuführen.

>> Weiter
 

Ölschrote: Preisrutsch setzt sich fort

Die erwarteten Soja-Rekordernten in Brasilien und Argentinien setzen den Ölsaatenkomplex weiter unter Druck. Brasiliens Sojabohnenernte wird von einigen Analysten aufgrund günstiger Vegetationsbedingungen bereits auf 111 Mio. t geschätzt, während das USDA in seiner letzten Prognose noch von 108 Mio. t ausging.

>> Weiter