Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Gartenarbeiten

Der Frühjahrsputz im Garten hat noch Zeit!

Wir freuen uns, dass wir stetig Gartenfreunde überzeugen können, aus ökologischen Gründen auf das gewohnte 'Winterfestmachen' des Gartens im Herbst zu verzichten. Denn mit dem Motto „Wir schneiden alles Verblühte und Welke ab!“ beraubt man Pflanzen ihres natürlichen Schutzes und Tiere ihrer Verstecke, Überwinterungsquartiere und Nahrung.

Spätestens Anfang März wollen wir loslegen mit dem Aufräumen. Doch es hat noch Zeit!
Auch alte Blütenstände bieten optischen Wert

Kurzum: Ein perfekt aufgeräumter Garten bietet weder Biotop- noch optischen Wert.

Doch spätestens jetzt, Ende Februar / Anfang März, wenn die Tage länger und wärmer werden, die ersten Winterblüher blühen und es draußen langsam nach Frühling duftet, stehen wir Gärtner alle in den Startlöchern und wollen aufräumen.

Aber gemach, gemach – es hat noch Zeit!

Aus Sicht der bei Ihnen lebenden Insekten, Vögel und anderer Gartentiere wäre es ideal, wenn Sie Ihre geplanten Aufräumpläne bis Ende April vertagen. Die vermeintlich toten Stängel und Blätter Ihrer Gartenpflanzen sind einerseits noch Winterquartier falls nochmal Nacht- und Spätfröste drohen. Sie sind Kinderstube für künftige Insektengenerationen und sie sind gleichzeitig Vorratsschrank für Vögel, die hier ihre – für die anstehende Brutzeit – wichtige proteinreiche, Insektennahrung finden.

Es gibt genug zu tun – diese Arbeiten stehen jetzt an

Aber auch arbeitstechnisch macht es Sinn, den gründlichen gärtnerischen Frühjahrsputz noch zu vertagen, weil derzeit wichtigere Aufgaben anstehen, die prioritär zu erledigen sind. Frei nach unserem Motto #gaertnernnachpareto nachfolgend ein paar Tipps für die aktuell wirklich wichtigen Aufgaben im Garten:

Viele Stauden können jetzt geteilt werden
  • Falls noch nicht geschehen, schnellstmöglich Weißanstrich auf Jungbäume und Obstbäume auftragen.
  • Falls noch nicht geschehen, schnellstmöglich Beerenobst schneiden.
  • Obstbaumschnitt
  • Hecken- und Gehölzschnitt (idealerweise vor Beginn der Vogelbrutzeit), Rosenschnitt, Schnitt von Kleinsträuchern. Für das Schnittgut ist momentan in der Biotonne noch ausreichend Platz.
  • Ebenfalls ist noch Platz in der Biotonne zur Entsorgung abgestochener Rasenkanten. Diese können Sie jetzt gut mittels eines Rasenkantenstechers formen.
  • Anstehende Gehölz- und Staudenpflanzungen sollten mit Blick auf ein mögliches trockenes Frühjahr (Klimawandel) so früh wie möglich erledigt werden! Der ideale Zeitpunkt für Pflanzungen ist eigentlich der Herbst.
  • Teilung vorhandener Stauden (z.B. Phlox, Sonnenbraut, Astern, Taglilien, Rittersporn)
  • Neue Nistkästen aufhängen.
    Vorhandene Nistkästen sollten übrigens idealerweise bereits im Herbst gereinigt werden! Einerseits, weil Vögel sich schon gerne im Spätherbst Quartiere für kalte Winternächte suchen und diese vorab gemütlich auspolstern. Andererseits weil sie damit und ohnehin schon frühzeitig Ausschau nach Nistmöglichkeiten halten. Prall gefüllte Nistkästen lassen Sie am besten in Ruhe – hier schläft vielleicht noch ein Bilch drin!
  • Bienenhotels basteln.
  • Gartenmöbel aus Holz jetzt streichen oder ölen (damit Sie rechtzeitig zur Gartensaison keine Öl- oder Farbflecken auf Ihren Hosen vorfinden).

Nach dem Schnitt: Stauden- und Gräserreste nicht sofort schreddern

Stauden- und Strauchreste nicht sofort vernichten

Sollten Sie dann doch wider Erwarten noch Zeit für intensivere Aufräumarbeiten im Staudenbeet haben, dann arbeiten Sie am besten selektiv. Suchen Sie sich einzelne Bereiche heraus und lassen Sie angrenzende Bereiche stehen. Widmen Sie bevorzugt Ihre kostbare Zeit der Beseitigung stark wuchernder Unkräuter wie beispielsweise der Quecke oder dem kriechenden Hahnenfuß. Hohle und markhaltige Stängel von Stauden sollten Sie grundsätzlich zum Schluss beseitigen.

Falls Sie doch Stauden zurückschneiden müssen oder wollen, dann lagern Sie bitte die abgeschnittenen trockenen Stauden- und Gräserreste und Blätter bis Ende April auf einem separaten Haufen oder einem offenen Kompost, bevor sie sie in einem Thermokomposter, der Biotonne oder der Grüngut-Annahmestelle entsorgen.

Bedenken Sie: Hier ist noch Leben drin!

Leimringe jetzt entfernen

Die Wanderung der flugunfähigen Frostspanner-Weibchen – ein Obstbaumschädling – zur Eiablage in die Krone ist spätestens Anfang Januar abgeschlossen. Daher sollten nun vorhandene Leimringe beseitigt und eventuell abgelegte Eier unterhalb der Ringe abgebürstet werden.
Die Beseitigung der Leimringe ist auch aus Gründen des Vogelschutzes notwendig, da diese mitunter versuchen, die Falter von den Ringen herunter zu picken und sich dabei ihre Schnäbel verkleben oder selbst daran kleben bleiben.


Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag