Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Beitragsarchiv

Es wurden 35 Beiträge gefunden:

 

Rapspreise im Aufwärtstrend

Der Rapspreis hat im laufenden Monat an der Börse bereits um über 45 EUR/t auf zuletzt 457 EUR/t zugelegt.

>> Weiter
 

Weizenpreis stabilisiert sich

Der Handel mit Brot- und Futtergetreide verläuft unverändert in ruhigen Bahnen. Immerhin scheint der rückläufige Preistrend vorerst gestoppt zu sein. Bis auf geringfügige Korrekturen können sich die Preise zur Vorwoche gut behaupten.

>> Weiter
 

Kartoffelpreise bleiben stabil

Saisontypisch verläuft der Absatz derzeit in ruhigen Bahnen. Noch steht genügend Ware in guter Qualität zur Verfügung, die Absortierungen sind jedoch in diesem Jahr besonders hoch.

>> Weiter
 

Getreidepreise unter Druck

Am europäischen Getreidemarkt bleiben die Preise hinter den Erwartungen zurück. Noch zu Beginn der Vermarktungssaison war mit steigenden Prämien für Qualitätsgetreide zu rechnen. Doch in den letzten Wochen sind die Weizenpreise in einen regelrechten Abwärtskanal geraten.

>> Weiter
 

Preissprünge am Hafermarkt

Die Nachfrage nach Lebensmitteln auf Haferbasis boomt. Das Sortiment an Ceralien auf Haferbasis wird sukzessive erweitert. Zusätzlich entstanden zuletzt auch zahlreiche neue Produktvariationen. Die machen das Getreide zu einem echten Superfood.

>> Weiter
 

Hohe Preise am Kartoffelmarkt

Die Kartoffelpreise sind hoch – wie schon seit Jahren nicht mehr. In Deutschland wird von einer  Kartoffelanbaufläche von ca. 262.600 ha im Jahr 2023 ausgegangen. Dies entspricht in etwa der Fläche des Vorjahres.

>> Weiter
 

Preisrisiken am Düngermarkt

Die Preise für Düngemittel tendieren innerhalb enger Grenzen weitgehend unverändert. Zur Vorwoche wurden lediglich geringe Preiskorrekturen vorgenommen mit teils schwächeren Tendenzen. Ein üppiges Angebot trifft auf eine schwache Nachfrage. Dies gilt sowohl für den regionalen Markt als auch für den Weltmarkt.

>> Weiter
 

Getreidepreise in Seitwärtsbewegung

Der Markt für Brot- und Futtergetreide verläuft weiterhin in ruhigen Bahnen. Neugeschäfte werden nach hinten geschoben. Vorrangig werden bestehende Kontrakte erfüllt. Bei schwankenden Kursen an den Börsen stehen die Erzeugerpreise am hiesigen Markt tendenziell unter Druck bzw. können sich nur knapp behaupten.

>> Weiter